Homo-Hetzer in Russland: Für Stalingrad, gegen Schwule

Von , Moskau

Die Schwulenhetze obskurer konservativer Bewegungen in Russland kennt kaum Grenzen: Das zeigen groteske Attacken auf westliche Unternehmen oder Stars wie Madonna. Die Sängerin hatte Respekt für Homosexuelle gefordert - doch die russische Gesellschaft ist hochgradig intolerant.

REUTERS

Russlands selbsternannte Tugendwächter haben eine Bedrohung von Volksgesundheit und Moral ausgemacht, sie lauert in den Kühlregalen von Supermärkten des Riesenreichs: Milchprodukte, die von Firmen des US-Konzerns PepsiCo vertrieben werden. Aktivisten der orthodoxen Gruppe Volkskonzil haben die russische Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Lange schon, so Volkskonzil-Mann Anatolij Artjuch, "stechen mir die Verpackungen der Milchprodukte mit der Bezeichnung 'Fröhlicher Milchmann' ins Auge".

Pepsi verkauft unter der Marke Joghurt, Milch oder Kefir. Von den Verpackungen grüßt ein etwas dicklicher Milchmann mit Hut. Im Hintergrund spannt sich über grüne Wiesen ein harmloser Regenbogen. Volkskonzil-Aktivist Artjuch glaubt darin hingegen "das weltweite Symbol der Bewegung der Sodomiten" erkannt zu haben. Russlands Generalstaatsanwaltschaft prüft derzeit die Vorwürfe.

Die groteske Attacke auf die Molkereimarke ist Teil einer Kampagne konservativer Kreise, die gegen Schwule und Lesben in Russland zu Felde ziehen. Homosexualität gilt ihnen dabei nicht nur als Sünde, sondern auch als Symptom einer schädlichen "Verwestlichung".

So will ein Gericht in der Fünf-Millionen-Metropole St. Petersburg, einst von Zar Peter dem Großen als "Fenster nach Westen"gegründet, die amerikanische Pop-Ikone Madonna vorladen - wegen angeblicher "Propaganda von Homosexualität".

Madonna war Anfang August in St. Petersburg aufgetreten. Auf Initiative der Putin-Partei "Einiges Russland" hatte die Stadt Anfang des Jahres Strafen eingeführt für "öffentliche Handlungen, die gerichtet sind auf die Propagierung von Sodomie, Lesbentum, Bisexualität und Transgendertum unter Minderjährigen". Das Gesetz veranlasste das kanadische Außenministerium zu einer eindringlichen Warnung: Schwule Russland-Reisende sollten in St. Petersburg möglichst keine "Zuneigung öffentlich zeigen", heißt es in einem Reisehinweis.

"No fear - Keine Angst"

Madonna hatte während ihres Konzerts "Respekt, Toleranz und Liebe" für Schwule und Lesben gefordert. Sie verteilte rosa Armbändchen als Zeichen der Toleranz, auf ihrem Rücken prangte der Schriftzug: "No fear - Keine Angst".

Nach Einschätzung der Kläger war schon das geeignet, um "kolossalen moralischen Schaden" zu verursachen. Sie fordern von der Sängerin Schadensersatz in Höhe von 333 Millionen Rubel, umgerechnet 8,3 Millionen Euro.

Auch 21 Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ist Russlands Gesellschaft hochgradig intolerant. 62 Prozent der vom angesehenen Lewada-Zentrum Befragten verurteilen Homosexualität, als moralisch noch verwerflicher gelten landesweit nur Selbstmord und das Verstoßen des eigenen Kindes.

Als eine bekannte Outdoor-Bekleidungskette jüngst im Internet Plätze für eine "Unternehmer-Akademie" suchte, lautete eins von fünf Bewerbungskriterien: "traditionelle Orientierung", die russische Umschreibung für heterosexuell. "Schwule", schrieb daraufhin ein Kolumnist der englischsprachigen "Moscow Times", "sind die neuen Juden."

Trotz Diskriminierungen hat sich eine homosexuelle Kultur in Russland entwickelt. In Moskau und St. Petersburg gibt es Dutzende Schwulennachtclubs. Doch das sind Ausnahmen, geduldet in den Nischen der kosmopolitischen Metropolen. Versuche, Schwulenparaden in Moskau oder St. Petersburg zu veranstalten, enden regelmäßig mit Verboten, Verhaftungen oder brutalen Neonazi-Attacken. Als rund 70 Schwule und Lesben in der vergangenen Woche im Moskauer Club 7freedays den "Coming-Out"-Tag feiern wollten, stürmten Maskierte die Feier. Sie bedrohten Wachleute und Barmänner mit einer Pistole und prügelten auf die Gäste ein.

"Unverschämtheit, flegelhafte Einstellung, Freizügigkeit"

Witalij Milonow, Landtagsabgeordneter der Kreml-Partei "Einiges Russland" und Initiator des St. Petersburger Schwulengesetzes, behauptete gar, die Partybesucher seien selbst Schuld: Sie hätten die Gewalt provoziert, "durch Unverschämtheit, flegelhafte Einstellung, Freizügigkeit".

Die Quelle des Übels hat Milonow auch ausgemacht: Diese "Leute streifen wie Schakale um ausländische Botschaften und erbetteln Hilfsgelder" oder "rufen nach irgendeinem Star oder Hillary Clinton".

Auch die Anfeindungen gegen Madonna haben einen antiwestlichen Unterton. Die Sängerin sei eine "ideologische Waffe des Westens", heißt es da, sie verübe "Genozid an der Moral". Hinter der Schadenersatzklage gegen den US-Star steht eine obskure Vereinigung orthodoxer Hardliner: die "Gewerkschaft der Bürger Russlands". Deren Mitglieder wollten schon mal mit Weihwasser einen Platz besprengen, auf dem Madonna gesungen hatte. Die Mitglieder verherrlichen die Sowjetunion als "Land des Guten und der Gerechtigkeit". Derzeit sammeln sie Unterschriften für ein Volksbegehren, um das heutige Wolgograd wieder rückzubennen in Stalingrad. Michail Gorbatschow, mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichneter Reformer, will die "Gewerkschaft der Bürger Russlands" wegen Landesverrats vor Gericht stellen.

Der radikale Moskauer Geistliche Sergij Rybko nahm den brutalen Überfall auf den Moskauer Club 7freedays gar zum Anlass, um den Endkampf zwischen Ost und West auszurufen. Russland drohe ein "toleranter, westlicher Staat zu werden, in dem alles erlaubt ist", warnte der Priester - und rief zum "Säubern unseres Vaterlandes" auf.

Das war selbst für manche Männer der konservativen Orthodoxie zu viel. "Natürlich verurteilen wir eindeutig solche Phänomene", so Erzpriester Roman Bratschik. "Ich erinnere aber daran, dass Gott, um Sodom und Gomorrha zu zerstören, Engel sandte."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Spiegel?
dendrocopos 22.10.2012
Zitat von sysopDie Schwulen-Hetze obskurer konservativer Bewegungen in Russland kennt kaum Grenzen: Das zeigen groteske Attacken auf westliche Unternehmen oder Stars wie Madonna. Die Sängerin hatte Respekt für Homosexuelle gefordert - doch die russische Gesellschaft ist hochgradig intolerant. Schwulen-Hetze in Russland: "Genozid an der Moral" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/schwulen-hetze-in-russland-genozid-an-der-moral-a-862060.html)
Hmmm, vll. stört die Menschen dort auch nur die Dauerbeschallung mit Jubelparolen über Schwule und Lesben, bei uns in Deutschland ist man als Heterosexueller oder Mann ja schon fast ein Mensch zweiter Klasse :) Vll. möchten die Russen das einfach nicht?
2. Wovor hat der Russe Angst?
Federal-States-Of-Europe 22.10.2012
Intoleranz und Hass sind die Folgen von Angst vor dem Unverständlichen. Woher aber kommt diese Angst der Russen? WEnn man etwas nicht versteht oder eine unbegründete Angst in sich trägt, dann sollte man sich tunlichst mit der jeweiligen Thematik auseinandersetzen. Doch scheinbar ist dieses selbständige Beschäftigen mit Themen auch nur eine Tugend einer funktionierenden Demokratie. Und genau davon kann in Russland noch längst keine Rede sein.
3. Volkskonzil-Aktivist Artjuch ...
AntiGravEinheit 22.10.2012
... sollte den lieben Gott verklagen, wenn er meint, daß ein "Regenbogen" das weltweite Symbol der Bewegung der Sodomiten sei. Oder anders ausgedrückt: Wenn ein Regenbogen ein solches Symbol ist, vielleicht ist "schwul sein" dann von Gott gewollt. Schade nur, daß er und seine Gesinnungsgenossen nicht merken, wie lächerlich sie sich mit solchen Aktionen machen.
4. Ich muss wohl umdenken.
ejbeork 22.10.2012
Die olympischen Spiele in Sotschi werden ein weiteres Licht auf dieses Thema werfen. Ich vermute, dort wird sich die Staatsregierung nochmal als Puffer zwischen die Radikalinsikis und die Westlichkeit stellen. Um danach vollends auf Stalin zu setzen Ansonsten hatte ich bisher den Eindruck, die "normale" russische Bevölkerung wolle etwas ganz anderes als ihre neo-stalinistische Regierung. Vermutlich aber muss ich beginnen umzudenken. Neben korrupt, gewalttätig, radikal, besoffen, gleichgültig, ignorant als Attribute Russlands standen für mich bisher auch stets gutmütig, leidensfähig, herzlich, großzügig, gebildet, hilfsbereit. Ich fürchte, die Waage verliert ihr Gleichgewicht .... [.... wie in vielen anderen Weltregionen auch, aber das ist ein anderes Thema.]
5. Freizügigkeit und Übersexualisierung
carolane 22.10.2012
Das Problem in konservativen Ländern wie Russland ist zum einen eine generelle Ablehnung von Homosexualität, aber hauptsächlich die damit assoziierte Übersexualisierung. Ob Homosexualität oder nicht, die Bilder einer für russische Verhältnisse sehr freizügigen typischen Schwulenparade sind das was die Menschen dort aufregt. Dieselben Reaktionen würde in Russland eine mit ähnlicher Freizügikeit dargestellte Loveparade hervorrufen. Auch Madonnas sexuell provokant peinliches Seniorengehopse regt dort schon die Gemüter auf.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Menschenrechte in Russland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 58 Kommentare
  • Zur Startseite

Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite


Fotostrecke
Russland: Festnahmen in St. Petersburg