Scientology Paris verwehrt Tom Cruise die Ehrenbürgerschaft

Die Stellungnahme aus dem Pariser Rathaus war mehr als deutlich: US-Schauspieler Tom Cruise wird keinesfalls mit einer Ehrenbürgerschaft der französischen Hauptstadt geehrt. Cruise benutze seine Berühmtheit als Waffe, um für Scientology zu werben, sagte die stellvertretende Bürgermeisterin.


Scientologe Cruise: Keine französischen Ehren
DDP

Scientologe Cruise: Keine französischen Ehren

Paris - Das Statement aus dem Rathaus beendete Spekulationen, wonach dem Hollywood-Star die Ehrenbürgerschaft angetragen werden solle. Sie werde eine solche Ehrung mit allen Mitteln verhindern, sagte die stellvertretende Bürgermeisterin der französischen Hauptstadt, Anne Hidalgo, gestern Abend im Stadtrat. Cruise nutze seine Bekanntheit als "Waffe", um in Frankreich öffentlich für Scientology zu werben, sagte die Sozialistin in einer Debatte über Hilfe für Sektenopfer. "Wir werden gegenüber solchen Botschaftern Vorsicht walten lassen, seien sie berühmt oder weniger berühmt", sagte Hidalgo und betonte, sie sei sich darüber mit Bürgermeister Bertrand Delanoë einig.

Cruise, der gerade mit dem Science-Fiction-Spektakel "Krieg der Welten" im Kino zu sehen ist, war bei einem Paris-Besuch Mitte Juni nach eigenem Bekunden dem Charme der Stadt verfallen. Auf dem Eiffelturm machte er seiner 26-jährigen Freundin Katie Holmes einen Heiratsantrag. "Das macht Paris, es ist eine wunderschöne Stadt, sehr romantisch", wurde er zitiert.

In Marseille, Frankreichs zweitgrößter Stadt, hatte ihm der dortige Bürgermeister Jean-Claude Gaudin, der Vizechef der bürgerlichen Regierungspartei UMP, die Ehrenmedaille der Stadt verliehen. Auch Frankreichs konservativer Innenminister, Nicolas Sarkozy, der innerhalb der Pariser Regierung auch für die Beziehungen zu den Religionen zuständig ist, hatte Cruise zuvor offiziell empfangen. Scientology gilt in Frankreich als Sekte.

Auch in den USA hatte Cruises Eintreten für Überzeugungen der Scientology-Organisation einen Streit ausgelöst. Cruise hatte die Schauspielerin Brooke Shields kritisiert, weil sie ihre Depressionen nach der Geburt ihres Kindes mit Antidepressiva hatte behandeln lassen. Er sagte, Depressionen könnten mit Übungen und der Einnahme von Vitaminen in den Griff bekommen werden. Scientology lehnt Psychiatrie als Pseudo-Wissenschaft ab.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.