SeaWorld in Florida Orca-Wal tötet seine Dompteurin

Vor den Augen entsetzter Besucher ist im Meeresthemenpark SeaWorld eine Dompteurin von einem großen Schwertwal getötet worden. Vermutlich ertränkte der Orca seine erfahrene Trainerin. Das Unglück ereignete sich kurz vor Beginn einer Show.

Meeres-Themenpark SeaWorld: Wal-Trainerin von Orca getötet
AFP

Meeres-Themenpark SeaWorld: Wal-Trainerin von Orca getötet


Orlando - Ein Orca-Wal hat in Orlandos berühmten Meerestierpark SeaWorld seine Trainerin getötet. Das Unglück ereignete sich am Mittwoch wenige Minuten vor einer Show, sagte SeaWorld-Präsident Dan Brown vor Journalisten.

Nach Angaben der Tierschutzorganisation The Humane Society of the United States war der männliche Wal bereits in mehrere Zwischenfälle verwickelt, darunter den Tod einer Trainerin 1991 in Kanada. 1999 soll das mehrere Tonnen schwere Tier in Orlando für den Tod eines Mannes verantwortlich gewesen sein, der sich nach dem Schließen des Parks weiter dort aufgehalten hatte. Der US-Fernsehsender CNN brachte den Orca in seinen Berichten ebenfalls mit diesen beiden Vorfällen in Verbindung.

Was zu dem aktuellen tragischen Ereignis führte, war zunächst nicht klar. Nach Angaben von Brown und der Polizei rutschte die Trainerin vor den Augen entsetzter Zuschauer in das Becken und wurde von dem Schwertwal in die Tiefe gezogen. Die 40-jährige Frau, laut Brown "eine der erfahrensten Trainer in SeaWorlds Shamu-Stadium", konnte nicht mehr gerettet werden. Der Präsident betonte, dass sein SeaWorld-Park eine solche Tragödie nie zuvor erlebt habe.

Eine der Augenzeuginnen schilderte CNN, was sie sah. Demnach sprang der Orca-Bulle plötzlich in die Höhe und packte die Trainerin an der Taille. Dann schüttelte er sie hin und her. "Es war richtig wild", sagte die Augenzeugin, "und einer ihrer Schuhe flog durch die Luft". Mitarbeiter der Anlage hätten sie und die anderen Zuschauer in Eile nach draußen geführt. Weitere Menschen kamen nicht zu Schaden.

Eine Besucherin sagte dem Fernsehsender WKMG-TV, die Frau habe gerade eine Show angekündigt, als sich das Unglück ereignete. Der Park in Orlando wurde anschließend evakuiert und geschlossen.

Die internationale Wal- und Delfinschutzgesellschaft (WDCS) führt auf ihrer Internetseite ein ähnliches Unglück auf, das sich erst Ende Dezember in einem Orca-Becken auf Teneriffa zutrug. Dabei war ein 29-jähriger Trainer ums Leben gekommen. "Orcas sind wildlebende, starke und oftmals unberechenbare Tiere. Sie sind generell ungeeignet für die Gefangenschaft", weil sie dort unter Stress leiden, warnt die Organisation.

wit/dpa/apn

Mehr zum Thema


insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ursprung 25.02.2010
1. Terroristenwale
Moeglicherweise haben die Wale ein Welt- und Unterrassen umspannendes Nachrichtensystem. Ihre Gehirne sind in der Regel jedenfalls erheblich groesser und differenzierter als das der Menschen, also potenziell leistungsfaehiger. Exempel statuieren aus Rache oder als Warnung aufgrund der mutwilligen Ausrottung der Walpopulation durch die Menschen koennten dann Motive sein. Terroristen, die gesetzlos und willkuerlich toeten, solls ja auch in der Menschenrasse geben.....
x_sterni_x 25.02.2010
2. Tiere...
...sollten auch nicht, unter für sie lebenswidrigen Bedingungen, zur Belustigung von Menschen gehalten werden. Im speziellen ist ja auch bekannt wie diese Tiere dort "trainiert" werden um diese "Kunststücke" aufzuführen. Der Gute wird wohl einfach nur Hunger gehabt haben. Ich kann da absolut kein Mitleid oder gar Mitgefühl mit Opfern haben die so eine Tierquälerei auch noch unterstützen, aber solange es genügend Idioten gibt die dafür auch noch Geld bezahlen um sich sowas anzusehen...
Tucan 25.02.2010
3. Orca-Wal tötet seine Dompteurin
Richtig müsste die Überschrift lauten Orca-Wal tötet seine Peinigerin Ich kann um diese Frau nicht weinen - ich freue mich, dass der Orca seine Peinigerin getötet hat
Blitzmesser 25.02.2010
4. Moby Dicks Rache
Zitat von sysopVor den Augen entsetzter Besucher ist im Meeres-Themenpark SeaWorld eine Dompteurin von einem großen Schwertwal getötet worden. Vermutlich ertränkte der Orca seine erfahrene Trainerin. Das Unglück ereignete sich kurz vor Beginn einer Show. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,680144,00.html
Was wuerden Sie tun wenn Sie ein Wal waeren und zu ewiger Gefangenschaft verdammt waeren?
Rainer Helmbrecht 25.02.2010
5. Titel verweigert!
Zitat von sysopVor den Augen entsetzter Besucher ist im Meeres-Themenpark SeaWorld eine Dompteurin von einem großen Schwertwal getötet worden. Vermutlich ertränkte der Orca seine erfahrene Trainerin. Das Unglück ereignete sich kurz vor Beginn einer Show. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,680144,00.html
Diese Tiere sind doch rel. Unerforscht. Da es sich um ein männliches Tier handelt, wird es auch absolut nicht Art gerecht gehalten. Ein Tier, welches als Freiraum der Ozean zur Verfügung steht, wird quasi zu einer Käfighaltung verurteilt. Ich weiss nicht, ob sich diese Tiere fest verpaaren, oder ob sie ihre Partnerin wechseln, was in so einem Zoo nicht möglich ist, aber ich weiss um die Gefährlichkeit in der Bullenhaltung. Das sind ebenfalls sehr "natürliche" Tiere und sehr gut erforscht, aber auch sehr wild. Wenn man sie in Zoos hält dann besteht dieses Risiko und die Tiertrainer spielen mit ihrem Leben. Da ein Auswildern meist nicht möglich ist, muss man damit leben, bzw. eben auch sterben. Eine irgendwie geartete Bestrafung ist nicht möglich und verbietet sich, weil das Tier sich dieses Leben nicht ausgesucht hat. Entweder man verzichtet darauf diese Wale auszustellen, oder man trägt das Risiko. Leider werden diese Tiere in der Natur auch nur verfolgt und ausgerottet. So dass man sich entscheiden muss, ob das Leben der Tiere mit dem Leben der Trainerin aufgewogen werden kann. Ein Umbringen/Bestrafen wäre unmenschlich. Wenn man diese Tiere schon um ein natürliches Leben bringt, dann muss man das verzeihen können. MfG. Rainer
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.