Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Projekt Weltumrundung: Solarflugzeug überquert USA von West nach Ost

Leichtflieger: Antriebskraft aus 12.000 Solarzellen Fotos
DPA

Die "Solar Impulse" ist sicher in Washington gelandet. Damit hat der nur von Sonnenenergie angetriebene Leichtflieger die USA von West nach Ost überquert. Zwei Wochen dauerte die Reise - mit der Kraft aus den Akkus ist das Tempo eher gemächlich.

Das nächste Teilstück ist geschafft: Auf seiner geplanten Weltumrundung hat das solarbetriebene Flugzeug "Solar Impulse" die nächste Etappe abgeschlossen, den Flug quer über die Vereinigten Staaten. Am Sonntagmorgen (Ortszeit) landete die Maschine, die allein von elektrischer Energie aus Solarzellen betrieben wird, nahe der Hauptstadt Washington. Um 0:15 Uhr habe das Spezialflugzeug auf der Landebahn 9L des Dulles-Airport aufgesetzt, wurde über den offiziellen Twitter-Account des Solarflugs mitgeteilt. Interessierte konnten die Landung live auf der Website der Organisatoren mitverfolgen.

Am Steuerknüppel saß diesmal der Schweizer Bertrand Piccard, der sich bei den Etappen mit seinem Mitstreiter André Borschberg abwechselt. Gestartet war er 14 Stunden zuvor für die letzte Etappe der USA-Querung in Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio. Borschberg hatte die Maschine zuvor von St. Louis nach Cincinnati gesteuert. Weil der empfindliche Leichtbauflieger nur manuell gesteuert werden kann, müssen die Pilotenbis zu 20 Stunden wach bleiben.

Während der Überquerung der USA hatte die Maschine mit 1541 Kilometern einen neuen Streckenrekord für Solarflugzeuge aufgestellt. Für die zweite Etappe, die Strecke zwischen Phoenix im Bundesstaat Arizona und Dallas-Fort Worth in Texas, benötigte das Flugzeug 18 Stunden und 21 Minuten. Zuletzt lag der Streckenrekord von "Solar Impulse" bei 1116 Kilometern am Stück, die es im vergangenen Jahr von der Schweiz nach Spanien flog.

"Solar Impulse" hatte seinen USA-Überflug am 3. Mai im kalifornischen Mountain View begonnen. Die Reisegeschwindigkeit war gemächlich: Auf der ersten Etappe flog "Solar Impulse" im Durchschnitt mit gerade einmal 49 Kilometern pro Stunde. Das mit 12.000 Solarzellen ausgestattete Flugzeug hat eine Spannweite wie ein Airbus A340 und kann mit tagsüber gespeicherter Energie auch nachts in bis zu 8230 Metern Höhe fliegen. Sollten die Akkus leer sein, kann die Maschine wie ein Segelflugzeug in einen Gleitflug übergehen.

Als nächstes steht ein Flug von Washington nach New York auf dem Programm.

mak/afp

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
M. Michaelis 16.06.2013
Eine schöner Beweis der völligen Unbrauchbarkeit von Solartechnik. Da wurde mit einer Spannweite eines Grossflugzeugs eine einzige Person ohne weitere Nutzlast mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 50 km/h bei bestem Wetter ohne starke Winde transportiert. Wirklich toll.
2. Grünes Fliegen..
larrie84 16.06.2013
.. wird sicherlich noch viele Jahrzehnte Forschungsarbeit benötigen um die konventionell betriebenen Maschinen abzulösen. Die Energiedichte von Kerosin ist gegen Batterien um einige Dimensionen groesser. Da hat man nicht viele Möglichkeiten. Entweder langsam fliegen und mit Solarstrom fliegen oder flott und mit Kerosin an Bord! Trotzdem ist es ein grossartiges Projekt.
3. Kurs 66, der Sonne entgegen
hmm27 16.06.2013
Das ist die richtige Richtung! Und der Markt fragt sich, warum man solche innovativen Fortbewegungsmittel (krasse Pferde, wie Bully sagen würde) noch nicht kaufen kann...
4.
kimba_2014 16.06.2013
Zitat von sysopDPADie "Solar Impulse" ist sicher in Washington gelandet. Damit hat der nur von Sonnenenergie angetriebene Leichtflieger die USA von West nach Ost überquert. Zwei Wochen dauerte die Reise - mit der Kraft aus den Akkus ist das Tempo eher gemächlich. http://www.spiegel.de/panorama/solar-impulse-solarflugzeug-landet-sicher-in-washington-a-905970.html
Tja, da wäre man mit dem Fahrrad wahrscheinlich schneller gewesen. Das zeigt, dass Solarkraft selbst in den sonnenverwöhnten USA für den Alltag noch lange nicht ausgereift ist.
5. Eines Tages.......
fetcher 16.06.2013
....werden wir wieder die Neuerfindung der Postkutsche bejubeln. Also, vorwärts in die Vergangenheit. Bei uns in Deutschland sind wir schon ein gutes Stück des Weges in die Vergangenheit voran gekommen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: