EM-Jubel in Spanien: "Jetzt können wir die Krise vergessen"

Grenzenloser Jubel in Madrid, tiefe Enttäuschung in Rom: Hunderttausende Spanier feiern den EM-Sieg, mitten in der Wirtschaftskrise ist er Balsam für die geschundenen Seelen. Italienische Fans lassen ihrem Frust dagegen freien Lauf, das Public Viewing im Circus Maximus wurde nach Randale abgebrochen.

Jubel in Spanien: Olé olé olé Fotos
AFP

Madrid/Rom - Sie rissen sich die T-Shirts vom Leib, schwenkten euphorisch ihre rot-gelben Flaggen: In Madrid feierten Hunderttausende den Sieg der spanischen Nationalmannschaft. Allein beim zentralen Public Viewing kamen Zehntausende zusammen.

Während des Spiels waren die Straßen in der Hauptstadt teilweise menschenleer - es zählte nur der Fußball. Umso gelassener ist nun die Stimmung: "Wir brauchen diesen Sieg so dringend, um die ewige Wirtschaftskrise zu vergessen", sagt ein jubelnder Fan.

Das Zentrum der Jubelfeiern war die Fanmeile rings um das Madrider Bernabéu-Stadion, wo Zehntausende den 4:0-Sieg der spanischen Nationalelf miterlebt hatten.

In vielen spanischen Städten waren Großbildschirme aufgestellt worden, auf denen die Anhänger die Partie verfolgen konnten. Nach dem Abpfiff des Spiels in Kiew zündeten jubelnde Fans Feuerwerkskörper und fuhren mit ihren Autos hupend durch die Straßen. Sie schwenkten rot-gelbe Fahnen und skandierten "Campeones". Vielen zogen zum Cibeles-Brunnen, an dem auch Real Madrid seine großen Triumphe feiert.

Die eigentliche Siegesfeier ist für Montagabend geplant. Dann soll die Nationalelf nach ihrer Rückkehr aus der Ukraine zunächst von König Juan Carlos im Madrider Zarzuela-Palast empfangen werden und anschließend in einem offenen Bus durch das Zentrum der Hauptstadt fahren.

"Die Selección hat erreicht, dass Millionen von Spaniern glücklich sind", sagte Ministerpräsident Mariano Rajoy. "Dieser Erfolg will etwas heißen."

Im EM-Stadion in Kiew zeigte sich auch der spanische Trainer Vicente del Bosque gerührt: "Ich bin ganz stolz auf meine Spieler, das war klasse. Die ganze Mannschaft hat zusammengehalten. Wir haben Ballbesitz gehabt, das war und ist unser Spiel. Das ist unser Geheimnis."

In Rom hingegen nahm das Public Viewing ein abruptes Ende: Die Übertragung musste wenige Minuten vor Spielende abgebrochen werden. Frustrierte Anhänger hatten auf dem Circus Maximus Nebelkerzen, Knallkörper und andere Gegenstände gegen die Großbildschirme geworfen.

Bürgermeister Gianni Alemanno hatte den Circus Maximus für das Spektakel freigegeben. Hunderttausende Fans waren dorthingeströmt und verfolgten das Spektakel auf vier großen Bildschirmen. Die antike Spiel- und Vergnügungsanlage Roms war so gut gefüllt wie 2006. Damals allerdings konnten die Italiener hier frenetisch ihren WM-Titel feiern.

"Wir verlieren gegen die stärkste Mannschaft der Welt"

Fassungslos, entsetzt und wütend hatten die Tifosi von Nord bis Süd die herbe Niederlage ihrer Squadra Azzurra beim Public Viewing verfolgt. Die Nationalhymne sangen sie noch gemeinsam mit Torhüter Gianluigi Buffon inbrünstig mit. Doch die Tröten und Trompeten verstummten, als die spanischen Tore fielen.

Für Hunderttausende Italiener war es ein Unglückstag: "Wir sind dabei, gegen die stärkste Mannschaft der Welt zu verlieren", sagte ein Kommentator des italienischen Fernsehsenders Rai verzweifelt.

Unter einer Hitzeglocke mit Rekordtemperaturen von bis zu 40 Grad waren die italienischen Fußballfans überall im Land zusammengeströmt. Auf den großen Plätzen in den Großstädten wie Mailand, Turin, Rom oder Neapel verfolgten Zehntausende die eher schwache Leistung ihres Teams.

In Deutschland waren noch rund Hunderttausend Besucher auf die Fanmeile am Brandenburger Tor gekommen, um sich das EM-Finale anzuschauen. So viele habe man gar nicht erwartet, sagte eine Sprecherin des Veranstalters. Dabei seien die spanischen Fans eindeutig in der Überzahl gewesen und sie seien angesichts des 4:0-Erfolges ihrer Mannschaft über Italien in prima Stimmung gewesen. Fans beider Mannschaften feierten auf dem Kurfürstendamm.

kha/hut/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Thomas-Melber-Stuttgart 01.07.2012
Zitat von sysop..., mitten in der Wirtschaftskrise ist er Balsam für die geschundenen Seelen. Spanien feiert EM-Sieg und Italien trauert - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,841996,00.html)
Am Dienstag oder spätestens am Mittwoch wird der normale Spanier erkennen, daß sich für ihn durch den Gewinn der EM gar nichts geändert hat. Oder verbessert das in irgend einer Form die Wettbewerbsfähigkeit Spaniens? Zumal die EU (und somit auch Deutschland) auch indirekt für die Finanzierung der spanischen Fußballclubs aufkommt.
2. Rio lässt grüssen
ANDIEFUZZICH 02.07.2012
Zitat von sysopGrenzenloser Jubel in Madrid, tiefe Enttäuschung in Rom: Hunderttausende Spanier feiern den EM-Sieg, mitten in der Wirtschaftskrise ist er Balsam für die geschundenen Seelen. Italienische Fans lassen ihrem Frust dagegen freien Lauf, das Public Viewing im Circus Maximus wurde nach Randale abgebrochen. Spanien feiert EM-Sieg und Italien trauert - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,841996,00.html)
Man muss natürlich auch mit Würde und Anstand verlieren können. Vor zweitausend Jahren hätten sie natürlich die Spieler den Löwen zum Frass vorgeworfen. Als Fazit aus deutscher Sicht bleibt bestehen, dass man nicht mit einer Jugendbande gegen so abgebrühte Langzeitprofis bestehen kann, das wäre auch gegen Spanien nichts geworden.
3. ...
ZeroQ 02.07.2012
Zitat von sysopGrenzenloser Jubel in Madrid, tiefe Enttäuschung in Rom: Hunderttausende Spanier feiern den EM-Sieg, mitten in der Wirtschaftskrise ist er Balsam für die geschundenen Seelen. Italienische Fans lassen ihrem Frust dagegen freien Lauf, das Public Viewing im Circus Maximus wurde nach Randale abgebrochen. Spanien feiert EM-Sieg und Italien trauert - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,841996,00.html)
Ich will nicht alles schlecht machen, aber diese EM kam den Politkwen gerade recht.Die Krise wird vergessen und egal was die Elite macht, es gibt ja wichtigere Themen.Mein Gott zum Glück ist das ganze jetzt vorbei und vllt setzten sich wieder die Menschen mit Themen auseinander, welche unser tägliches Brot sind.Was bringt mir dieser Titel, wenn ich arbeiten muss und mir dann am Ende nichts bleibt.Im Gegenteil ich arbeite damit andere ein schönes Leben haben und nicht arbeiten müssen.Ich kann mir kaum vorstellen, dass bei einer Jugnedarbeitslosenquote von ca. 50% nichts besseres tun hat.Es ist nicht nur auf Spanien bezogen, weil sie gewonnen haben.Vielmehr zählt das für Alle.
4. Eine Werbung für den Fußball
mundi 02.07.2012
In diesem Spiel konnte man sehen, was der jungen deutschen Mannschaft noch fehlt: Bessere Technik, Schnelligkeit und faire Härte.
5. Ja
LustigerLumpi 02.07.2012
Zitat von sysopGrenzenloser Jubel in Madrid, tiefe Enttäuschung in Rom: Hunderttausende Spanier feiern den EM-Sieg, mitten in der Wirtschaftskrise ist er Balsam für die geschundenen Seelen. Italienische Fans lassen ihrem Frust dagegen freien Lauf, das Public Viewing im Circus Maximus wurde nach Randale abgebrochen. Spanien feiert EM-Sieg und Italien trauert - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,841996,00.html)
für absehbare Zeit wird der Fussball das einzig nennswerte spanische Vorzeigeprojekt sein. Aber um aus der Krise rauszukommen brauch es mehr als starke Fussballmannschaften.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 38 Kommentare
Fußball-EM 2012