Spanner in Frankfurt Flughafen-Mitarbeiter filmte Frauen auf Toilette

Er installierte Kameras hinter Klopapierrollen und filmte Frauen auf einem WC des Frankfurter Flughafens: Die Polizei hat bei einem 50-jährigen Airport-Angestellten Speicherkarten und einen Computer sichergestellt. Der Mann flog nur durch Zufall auf.


Frankfurt/Main - Mindestens drei Wochen lang hat ein Beschäftigter des Frankfurter Flughafens Frauen auf einer Airport-Toilette heimlich gefilmt. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Der 50 Jahre alte Rundfahrten-Führer habe Mini-Kameras in zwei Kabinen der Toilette neben einem Parkplatz installiert.

Sobald eine Frau die Kabine betrat, seien die hinter Papierrollen versteckten Kameras mit einem Sensor aktiviert worden. Die aufgenommenen Bilder seien auf eine eingebaute Speicherkarte geladen worden, die der 50-Jährige auf den heimischen PC lud.

Vor rund zehn Tagen seien die Kameras entdeckt worden, sagte ein Sprecher der Frankfurter Polizei. Es werde nun untersucht, ob noch mehr Geräte installiert worden seien. Der Rechner des 50-Jährigen sei sichergestellt worden, ebenso Speicherkarten und zwei weitere Kameras. Eine Frau entdeckte dem Bericht zufolge eine der Kameras, als sie eine Ersatzpapierrolle nahm.

Bei der Untersuchung der Speicherkarten habe die Polizei ein Foto gefunden, das den 50-Jährigen beim Aufbau der Kamera zeigte. Der Mann habe gestanden und sei entlassen worden. "Wir überprüfen jetzt, ob der Beschuldigte die Filme verbreitet hat", zitiert die Zeitung Polizeisprecher Alexander Kießling. Man könne sich gar nicht ausmalen, was für Auswirkungen so etwas auf geschädigte Frauen habe. Das könne zu schwersten Traumatisierungen führen.

ulz/dpa



insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gerd33 13.04.2011
1. Was an der Tatsache....
... dass ein offenbar leicht perverser Airport-Mitarbeiter Frauen bei der Verrichtung ihrer Notdurft filmt, interesant oder verbreitungswert sein soll, erschließt sich mir nicht. DDas Zitat des Polizeisprechers "Man könne sich gar nicht ausmalen, was für Auswirkungen so etwas auf geschädigte Frauen habe. Das könne zu schwersten Traumatisierungen führen." scheint mir eher grotesk überzogen. Schwerste Psychotraumata haben durchweg ernstzunehmende Ursachen (z.B. Folter, Vergewaltigung, sexuellen Mißbrauch etc.)
nurmeinsenf 13.04.2011
2. Ein Foto, das den Mann beim Aufbau zeigte
Es reicht nicht der sexuelle Offenbarungseid, nur noch mit heimlichen Überwachungskameras zugucken zu dürfen, wie Frauen etwas ausziehen, man muß auch noch so dämlich genug sein, sich dabei selbst abzulichten. Epic fail.
Faust007 13.04.2011
3. Thema
Ich sehe es schon kommen: Toiletten nur noch mit einem Jammer aufsuchen! :-D
elster2 13.04.2011
4. Schwerste Traumatisierungen
Wie schön, davon lebt doch eine ganze Industrie. Erst die Medien von dem Vorfall, dann die Therapeuten und, und ...
xees-s 13.04.2011
5. Nicht strafbar sowas
in bayern wurde jemand freigesprochen der in den WCs an der autobahn ähnliches gemacht hatte. es gibt im gestzt nichts, was dies verbietet! so musste der staatsanwalt den täter laufen lassen.... hier dürfte der täter sogar noch klagen wegen PC entwendet duch polizei usw.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.