Spenden für New Yorker Happy End für Blindenhund und Herrchen

Blindenhund Orlando versuchte, den auf die Gleise gestürzten Cecil Williams vor einer herannahenden New Yorker U-Bahn zu retten. Der 61-Jährige überlebte, trotzdem drohte den beiden die Trennung. Dank großer Spendenbereitschaft dürfen sie nun auf ein Happy End hoffen.

AP

New York - Es gibt eine gemeinsame Zukunft für Cecil Williams und seinen heldenhaften Blindenhund Orlando. Die unzertrennlichen Freunde hatten für Schlagzeilen gesorgt, weil sie von einer New Yorker U-Bahn überrollt wurden und wie durch ein Wunder fast unverletzt blieben.

Obwohl beide überlebten, drohte dem Duo die Trennung. Orlando ist elf Jahre alt. Ab Januar wird die Krankenkasse die Kosten für den Labrador nicht mehr übernehmen. Williams bekommt einen jüngeren Blindenhund.

Wenn er das Geld hätte, sagte Williams kurz nach dem Unglück, würde er Orlando natürlich behalten - zusätzlich zu dem neuen Blindenhund. Und diese Möglichkeit gibt es nun. Denn das Schicksal der beiden regte viele Menschen zu Spenden an.

Auf mehreren Webseiten konnte man für Orlando und Williams spenden. Innerhalb kürzester Zeit kamen so mehr als 80.000 Dollar zusammen, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldete. Das sei genug Geld, damit die beiden zusammenbleiben können, sagte Michelle Brier, Sprecherin einer Schule für Blindenhunde. Sie rief diejenigen, die noch Teil der Spendenbewegung werden wollten, dazu auf, generell Blindenhunde und deren Ausbildung zu unterstützen.

"Der Geist des Gebens, der Geist von Weihnachten - all das gibt es hier", sagte Williams und kämpfte dabei mit den Tränen. "Ich würde gerne 'Danke' sagen, aber ich suche nach weiteren Worten, die beschreiben, wie sich das für mich anfühlt. Es ist ein Segen, ein Wunder."

Auf Orlando wartet nun ein Rentnerdasein. "Er ist 77 Hundejahre alt, ein Senior mit einigen grauen Haaren", sagte Williams, "jetzt kann er das Leben genießen."

wit

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Chefkater 19.12.2013
1. Wunderbar
Hatte gestern den ersten Bericht gelesen und mir nur gedacht wie unfair es doch ist den Mann und den Hund voneinander zu trennen da zwischen beiden offenbar eine tiefe Bindung besteht. Gut das es Spenden gibt...
axion 19.12.2013
2.
Eine wirklich berührender Artikel, die beiden hatten sehr viel Glück
robert.c.jesse 19.12.2013
3. Es gibt sie noch...
Die "wahren" Weihnachtsgeschichten, die das Leben schreibt... Danke an all die Spender!
spmc-135322777912941 19.12.2013
4. Es gibt eben nichts treueres als ein Hund ....
und damit war zu rechnen dass genügend Geld zusammenkommen würde um den Beiden ein weiteres Zusammenleben zu garantieren, aber ..... es gibt noch so viel Tier-und Menschenunglück auf dieser Welt.
damtschweli 19.12.2013
5.
Zitat von sysopAPBlindenhund Orlando versuchte, den auf die Gleise gestürzten Cecil Williams vor einer herannahenden New Yorker U-Bahn zu retten. Der 61-Jährige überlebte, trotzdem drohte den beiden die Trennung. Dank großer Spendenbereitschaft dürfen sie nun auf ein Happy End hoffen. http://www.spiegel.de/panorama/spenden-fuer-new-yorker-happy-end-fuer-blindenhund-und-herrchen-a-940014.html
Eine wunderschöne wahre Weihnachtsgeschichte, ich bin zu Tränen gerührt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.