Rekord-Auktion für Spiderman-Comic Kaboom! 450.000 Dollar kassiert

Im Jahr 1962 tauchte Spiderman zum ersten Mal in der Comic-Reihe "Amazing Fantasy" auf. Und offenbar taugt das Heft nicht nur zur Unterhaltung, sondern auch zur Altersvorsorge.

"Amazing Fantasy": Rekordpreis für einen Comic
AP/ Hertiage Auctions

"Amazing Fantasy": Rekordpreis für einen Comic


Als der Comic-Band "Amazing Fantasy 15" im Jahr 1962 erschien, kostete er am Kiosk in den USA 12 Cent. Zum ersten Mal tauchte darin die Figur Spiderman auf, die seither für Generationen von Science-Fiction-Fans zur Legende wurde.

Dass dieser Comic als Altersvorsorge taugen könnte wie eine gute Anlage, dachte sich Walter Yakoboski schon im Jahr 1980. Damals kratzte der junge Koch jeden Cent zusammen, um eine hervorragend erhaltene Ausgabe für 1200 Dollar zu kaufen. Seine Mutter, so erzählte Yakoboski jüngst dem "Daily Telegraph", schüttelte darüber nur den Kopf.

Zu Unrecht, wie sich nun zeigt: Bei einer Auktion in Dallas kam das Heft unter den Hammer. Ein Unbekannter zahlte für Yakoboskis Ausgabe 454.100 Dollar. Das sei ein Rekordpreis für einen Comic bei einer öffentlichen Versteigerung, teilte der Veranstalter mit.

Zwar sind noch etwa 4000 bis 5000 Ausgaben von "Amazing Fantasy 15" im Umlauf. Kaum eine aber dürfte so gut erhalten sein wie die von Yakoboski. Sie gilt als neuwertig, erhielt auf der entsprechenden Skala 9,4 von zehn Punkten, wie der "Telegraph" berichtete.

Der 60-jährige Yakoboski, der als Comicfan noch weitere historische Schätze besitzt, hat das Geld bereits verplant. Er wolle eine Gemüsefarm kaufen, die früher seinem verstorbenen Vater gehörte. Als Bäcker in einem Supermarkt war Yakoboski jüngst entlassen worden.

sms/AP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
CommonSense2006 19.02.2016
1. Hört sich spektakulär an
Wenn einer damals 1200 $ in ein seltenes Heft investiert hat udn afür heute 450.ooo bekommt. Aber wenn er in die Aktie von Warren Bufett's Firma investiert hätte, hätte er heute einen Gegenwert von 610.000$, also deutlich mehr.
egoneiermann 19.02.2016
2.
Sammlerstücke als Wertanlage sind nicht wirklich sicher, da vor allem das gesammelt wird, was als Erinnerung der Kindheit dient. Wenn die Generation ausstirbt kann das ein herber Wertverlust bedeuten. Spiderman ist durch die Kinofilme vielleicht eine Ausnahme, aber andere Comics aus der Frühzeit, steigen nicht mehr im Wert.
audioexil 19.02.2016
3. wertanlagen
naja, welche wertanlage ist schon sicher.. aktien? autos? uhren? häuser? is doch alles unsicher. alles muss gepflegt, gewartet sicher aufbewahrt werden usw. das comicheft muss "nur" geschützt vor feuchtigkeit und lichteinfall geschützt werden. das problem ist vielmehr, das man, um wirklich geld zu machen, nur punktuell sammel darf. man muss sich mit der materie auskennen und wissen, was mal im wert steigen könnte. eine klassische comicsamlung ist dafür eher ungeeignet weil den 10 heften, die im wert steigen in der regel, 80 hefte gegenüberstehen, die praktisch keinen wert mehr haben. aber grundsätzlich kann man auch mit comics und spielzeug eine gute "rendite" einfahren. macht halt mehr spass als aktien (mir zumindest) das hauptproblem bei den meisten sammlern dürfte eher sein, dass man sich von guten stücken nur schwer wieder trennen kann...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.