Stechender Zahnschmerz Mann schießt sich unbemerkt Nagel in den Kopf

Tagelang wurde Patrick Lawler, ein Bauarbeiter aus dem US-Bundesstaat Colorado, von Zahnschmerzen gequält. Am sechsten Tag suchte er schließlich einen Arzt auf - der sofort das Problem erkannte.


Littleton - Zahnschmerzen und verschwommenes Sehen, darüber klagte Patrick Lawler mehrere Tage lang. Als Schmerzmittel und Kühlung mit Eis nicht halfen, ging er zum Zahnarzt, in dessen Praxis seine Schwester Lisa Metcalse arbeitet - und der Dentist entdeckte dann auch schnell die Wurzel des Übels: ein zehn Zentimeter langer Nagel steckte im Gaumen des 23-jährigen Bauarbeiters.

Fotostrecke

3  Bilder
Bizarre Diagnose: Nagel im Kopf

Das Metallstück war auf einer Baustelle im Skiort Breckenridge in den Kopf des Mannes geraten. Die Nagelpistole, mit der er gearbeitete hatte, löste sich zu früh. Während der erste Nagel in einem Holzstück landete, durchschlug das zweite Geschoss seinen Gaumen - und zwar ohne dass der Mann das bemerkte, berichtete Lawlers Schwester, die die Geschichte zunächst gar nicht glauben wollte: "Wir sind alle Freunde, deshalb glaubte ich an einen Scherz, als die Ärzte rauskamen und sagten: Da ist wirklich ein Nagel", erzählte Metclase. "Patrick hat es einfach umgehauen. Ich meine, er hat Eiscreme gegen die Schwellung gegessen." Der Nagel, der vier Zentimeter tief im Gehirn steckte und das rechte Auge nur knapp verfehlte, wurde Lawler in einer vierstündigen Operation in einem Krankenhaus von Denver entfernt. Neurochirurg Sean Markey sagte, es handele sich bereits um den zweiten Fall in seinem Krankenhaus, bei dem jemand von einer Nagelpistole am Kopf verletzt worden sei, ohne es zu bemerken. "Aber das ist dennoch eine recht seltene Verletzung." Lawler, der sich am Sonntag noch im Krankenhaus erholte, geht es nach Angaben seiner Frau Katerine prima - trotz fehlender Krankenversicherung und Krankenhausrechnungen zwischen umgerechnet 60.000 Euro und 100.000 Euro. "Er ist der glücklichste Mensch."



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.