Sturmtief: Orkan "Joachim" erreicht Deutschland

Mit Windstärken bis zu 200 Stundenkilometer wird der Orkan "Joachim" über Deutschland hinwegtoben. Für Baden-Württemberg und Bayern ist die höchste Warnstufe ausgegeben. In Frankreich sind bereits Hunderttausende Häuser von der Stromversorgung abgeschnitten, der Zugverkehr ist stellenweise zusammengebrochen.

Sturmtief: "Joachim" im Anmarsch Fotos
DPA

Offenbach/Paris - Experten fürchten das Schlimmste. Das Orkantief "Joachim" könnte für Verwüstungen in Deutschland sorgen. Bernhard Mühr vom Institut für Meteorologie und Klimaforschung in Karlsruhe vergleicht das Tief sogar mit "Kyrill", der Anfang 2007 für massive Schäden in Europa gesorgt hatte.

In der vergangenen Nacht zog der Sturm über weite Teile Frankreichs hinweg. Gegen 3 Uhr habe der Kern des Tiefs Paris erreicht, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach in der Nacht zum Freitag. An der französischen Küste habe es in der Nacht Orkanböen der Stärke zwölf gegeben. In der Bretagne waren in der Nacht bereits 200.000 Haushalte ohne Strom. Im Département Loire ist laut der französischen Zeitung "Le Figaro" der Zugverkehr nahezu zusammengebrochen. In der Vendée wurden vorsorglich zahlreiche Häuser evakuiert.

An der Südküste der Bretagne strandete im schweren Sturm der mit Heizöl und Diesel beladene Frachter "TK Bremen". Die Behörden lösten nach Angaben des Rundfunksenders Europe 1 Umweltalarm aus, weil Öl ausläuft. Die 19-köpfige Besatzung des 109 Meter langen Schiffs sei per Helikopter in Sicherheit gebracht worden.

Bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 133 Stundenkilometern knickten in Frankreich auch zahlreiche Bäume um. Allein in den Départements Finistère und Morbihan sei die Feuerwehr zu mehr als 300 Einsätzen ausgerückt.

In Deutschland wird das Tief seine Bahn wohl über Düsseldorf, Hannover und Berlin ziehen, den stärksten Sturm bekommen dann die Gegenden südlich dieser Zugbahn ab. Der Wetterdienst Meteomedia hat für große Teile Baden-Württembergs und Bayerns bereits die höchste Warnstufe lila ausgegeben.

Verbunden sei "Joachim" mit starken Niederschlägen, teilte die Wettergefahren-Frühwarnung des Instituts für Meteorologie und Klimaforschung in Karlsruhe mit. Auf den Gipfeln der Mittelgebirge und der Alpen seien mehr als 150 Stundenkilometer möglich, für den Wendelstein auch 200 Stundenkilometer. Der Niederschlag falle zunächst meist als Regen, im Bergland werde er am Freitag zunehmend in Schnee übergehen.

Wenn das Tief vorbeigezogen ist, enden zunächst auch die fast frühlingshaften Temperaturen: Dann strömt deutlich kältere Luft nach Deutschland. Das Wochenende bringt Schauer und Schnee - zum Teil bis ins Flachland.

Hier kommen Sie zur Unwetterzentrale von Meteomedia.

ler/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Wetter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Leseraufruf
Mit Windstärken bis zu 200 Kilometern in der Stunde wird der Orkan "Joachim" über Deutschland hinwegtoben.

Sturmtief Joachim auf Twitter