Proteste gegen Armut Demonstranten plündern Geschäfte in Kapstadt

Sie wollen Häuser und eine bessere Versorgung durch die Behörden: In Kapstadt sind Proteste Tausender Demonstranten in Gewalt umgeschlagen. Es kam zu Plünderungen, die Polizei sperrte Straßenzüge in der Innenstadt ab.

Demonstration in Kapstadt: Proteste schlugen in Gewalt um
REUTERS

Demonstration in Kapstadt: Proteste schlugen in Gewalt um


Kapstadt - Die Demonstranten plünderten Geschäfte, warfen Mülleimer um, zerschlugen Autofenster: Proteste gegen Armut und Untätigkeit der Verwaltung sind in Kapstadt in Gewalt umgeschlagen. Die Polizei hatte Mühe, die durch das Stadtzentrum ziehende Menge unter Kontrolle zu bringen. Später versammelten sich die Demonstranten vor dem Provinzparlament. Einsatzkräfte sperrten ganze Straßenzüge ab.

Viele der Demonstranten gaben sich als Anhänger der regierenden Partei African National Congress (ANC) zu erkennen. Die Proteste richten sich gegen die Verwaltung der einzigen Großstadt, die von der oppositionellen Demokratischen Allianz regiert wird.

Andile Lili, ein in Ungnade gefallener ANC-Aktivist, organisierte den Protest. Er sagte, er werde die Demonstrationen gegen die Demokratische Allianz vor den Wahlen im kommenden Jahr verstärken. Die Demokratische Allianz wirft dem ANC vor, Gewalt zu schüren.

Lili muss sich vor Gericht verantworten, weil er in der Öffentlichkeit Exkremente geworfen hatte, um auf die unzureichende sanitäre Versorgung von Kapstadts Armenvierteln hinzuweisen. In Teilen der Stadt herrscht bittere Armut. Zahlreiche Einwohner haben keinen Zugang zu Strom oder fließendem Wasser. Proteste gegen die Missstände im Stadtzentrum sind aber ungewöhnlich.

ulz/AFP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.