Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ein Fall für die Feuerwehr: In den Fängen eines Staubsaugers

Haarige Situation: Rettungssanitäter befreien eine Südkoreanerin aus den Fängen ihres Staubsaugers Zur Großansicht
ddp images/ Newscom

Haarige Situation: Rettungssanitäter befreien eine Südkoreanerin aus den Fängen ihres Staubsaugers

Eine Frau in Südkorea döste auf dem Fußboden, während ihr automatischer Staubsauger die Wohnung putzte. Was dann geschah, löste einen Einsatz von Rettungskräften aus.

Staubsaugerroboter verheißen wahre Wohltaten: Sie fahren automatisch über das verschmutzte Parkett, schlucken den Dreck und taugen sogar als WM-Orakel ("Der Abstauber"). Wenn der Sensor ein Hindernis ausmacht, ändert das Gerät prompt die Richtung. So weit die Theorie.

Was alles schiefgehen kann, erlebte eine Frau in Südkorea. Die 52-jährige aus der Stadt Changwon machte ein Nickerchen auf dem Fußboden, während ihr Helferlein durch die Wohnung wuselte. Plötzlich saugte das Gerät an ihren Haaren - und ließ nicht mehr los. Offenbar hatte der Sensor keinen Alarm geschlagen.

Verzweifelt, so berichtete der britische "Guardian", rief die Frau die Feuerwehr. Zu tief steckte ihr Haar im Bauch des Geräts. Erst Rettungssanitäter konnten die Situation entschärfen. Die Frau verlor zehn Strähnen, blieb aber ansonsten unversehrt.

Seit einigen Jahren gewinnen Staubsaugerroboter stark an Beliebtheit. Die US-Firma iRobot verkaufte ihr Modell "Roomba" seit 2002 mehr als zehn Millionen Mal. Jüngst brachte Konkurrent Panasonic das Modell "Rulo" auf den Markt.

sms

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: