Geborgene Fähre Offenbar sterbliche Überreste an Bord der "Sewol" gefunden

Mehrere Opfer des "Sewol"-Untergangs werden noch immer vermisst. Nun haben Einsatzkräfte an Bord des Wracks der Fähre sterbliche Überreste gefunden.

Angehörige Vermisster "Sewol"-Passagiere blicken auf das Schiffswrack
Getty Images/South Korean Ministry of Oceans and Fisheries

Angehörige Vermisster "Sewol"-Passagiere blicken auf das Schiffswrack


An Bord der vor fast drei Jahren gekenterten Fähre "Sewol" in Südkorea sind offenbar sterbliche Überreste eines Menschen gefunden worden. Sie stammten vermutlich von "einem der vermissten Opfer", teilte das südkoreanische Seefahrtsministerium mit.

Die überladene "Sewol" war am 16. April 2014 in der Nähe der Insel Jindo vor der Südwestküste Südkoreas gekentert. Von den 476 Menschen an Bord kamen 304 ums Leben, darunter 250 Schüler. Hauptgrund war menschliches Versagen. Neun Tote konnten bislang nicht geborgen werden, sie könnten sich in dem Schiffswrack befinden.

Vergangene Woche hatte eine aufwendige Aktion zur Bergung der 145 Meter langen Fähre begonnen. Zwei Frachtkräne hoben das rostige Wrack über die Wasseroberfläche, sodass ein Semi-Tauchschiff unter die "Sewol" gleiten und sie zu einem Trockendock transportieren konnte.

ulz/AFP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.