Sydney Polizei vergisst Koffer mit Plastiksprengstoff am Flughafen

Die australische Polizei hat am Flughafen Sydney einen Koffer mit 230 Gramm Plastiksprengstoff stehen gelassen. Erst nach knapp einem Monat wurde das explosive Material per Zufall entdeckt.

Terminal am Flughafen von Sydney (Archiv): Sprengsatz bei Polizeiwache abgeliefert
AFP

Terminal am Flughafen von Sydney (Archiv): Sprengsatz bei Polizeiwache abgeliefert


Sydney - Eine kaum fassbare Panne hat sich am Flughafen von Sydney ereignet. Wie unter anderem die Zeitung "Newcastle Herald" berichtet, vergaß die australische Bundespolizei dort einen Koffer mit 230 Gramm Plastiksprengstoff. Dabei handelte es sich einer Stellungnahme zufolge um Material, das für eine Übung mit Suchhunden benutzt worden war.

Entdeckt wurde der Sprengstoff offenbar zufällig. Laut Polizei hatte eine Fluggesellschaft einer Passagierin den herrenlosen Koffer als Ersatz angeboten, nachdem ihre eigene Tasche beschädigt worden war. Als die Frau das Gepäckstück öffnete, fand sie das brisante Material und lieferte es bei einer Polizeiwache ab. Diese wurde evakuiert, nachdem die Beamten merkten, was sich im Koffer befand.

Der Stellungnahme zufolge war der Sprengsatz nicht scharf. Die Übung, für die er benutzt worden war, fand demnach bereits am 14. August statt; gefunden wurde der Koffer erst fast einen Monat später - am vergangenen Dienstag. Wo das Gepäckstück genau gestanden hatte, wurde nicht bekannt.

Die australische Bundespolizei entschuldigte sich inzwischen für den Vorfall. Man nehme den Fehler sehr ernst, wird der Chef der Flughafenpolizei in der Pressemitteilung zitiert. Reisende seien allerdings zu keinem Zeitpunkt in Gefahr gewesen. Der Hundetrainer, der den Koffer vergessen habe, sei namentlich bekannt. Gegen ihn laufe nun ein internes Ermittlungsverfahren.

rls

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.