Taifun in Japan: "Roke" stürzt Tokio ins Pendlerchaos

Aus Tokio berichtet

Taifun "Roke" wirbelte Tokio gehörig durcheinander, allerdings nicht so, wie es düstere Prognosen ausgemalt hatten. Doch der Verkehr in der Mega-Metropole geriet gewaltig ins Stocken, zehntausende Pendler füllten die Restaurants im Zentrum - und einige hatten sogar richtig Spaß dabei.

Taifun in Japan: Zwangspause in der Bar Fotos
SPIEGEL ONLINE

Am späten Abend erinnerten nur noch herumliegende Regenschirme daran, dass vor ein paar Stunden die Ausläufer von Taifun "Roke" durch die Stadt gefegt waren. Gewaltige Wassermassen sind niedergegangen, Bäume wurden entwurzelt, Strommasten eingeknickt. Doch in Tokios Zentrum ist von derlei Zerstörungen nichts zu sehen. Dafür herrenlose Schirme, ein paar umgeworfene Fahrräder - und mehrere Zehntausend Pendler, die auch am Abend noch an einem der großen Bahnhöfe in der japanischen Hauptstadt festsitzen, weil die S- und U-Bahnen am Nachmittag den Verkehr eingestellt hatten.

Die Metropole war, gemessen an den düsteren Prognosen, glimpflich davongekommen - auch dank gigantischer Kavernen unter der Stadt, über die Wassermassen ins Meer abgeleitet werden können. Zuvor waren in Regionen, die der Taifun direkt getroffen hatte, mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Hunderttausende Haushalte im Landesinneren waren zeitweise ohne Strom. Auf Fernsehbildern waren überschwemmte Ortschaften zu sehen. In der Stadt Nagoya retteten sich Bewohner aus überschwemmten Gebieten in Schlauchboote.

Als in Tokio die Straßen am Abend schon fast wieder trocken waren, traf "Roke" in Fukushima ein. Die nach dem Tsunami im Februar havarierte Atomanlage liegt 240 Kilometer nordöstlich der japanischen Hauptstadt. Schon am Mittag hatte es dort heftig geregnet. Die größte Sorge sei ein Anstieg des radioaktiven Wassers in den Turbinenhallen, sagte ein Sprecher der Betreibergesellschaft. Darauf sei man vorbereitet und werde auch einen plötzlichen Pegelanstieg aushalten, hieß es weiter - am späten Abend gab es dann Entwarnung, der Sturm zog westlich der Anlage vorbei, nur eine Überwachungskamera sei ausgefallen. "Das Schlimmste scheint vorüber", sagte ein Sprecher des Betreiberfirma Tepco.

In Tokio hatten etliche Firmen ihre Mitarbeiter frühzeitig nach Hause geschickt - am Mittwochabend saßen die Pendler trotzdem fest, "Roke" hatte ihnen den Heimweg abschnitten. Wegen starker Regenfälle und heftigem Sturm kam der Nahverkehr zum Erliegen, zwei Fernverkehrsstrecken wurden gesperrt, Fluggesellschaften mussten rund 450 Verbindungen streichen. Nur Buslinien waren weiter in Betrieb - vor den Haltestellen bildeten sich lange Schlangen. Auf Fernsehbildern waren Hunderte Menschen mit Regenschirmen zu sehen, die vor dem Bahnhof des Ausgehviertels Shibuja ausharrten.

Ein unfreiwilliger Abend unter Kollegen

Auch in Shinjuku, einem Knotenpunkt, an dem wichtige U- und S-Bahnlinien zusammenlaufen, drängten sich Tausende Pendler. Schon an normalen Tagen ist Shinjuku einer der meistfrequentierten Bahnhöfe der Welt. Am Mittwochabend berichten mehrere Fernsehsender live von den Menschenmassen. Die Moderatoren standen in Regencapes gehüllt auf dem Vorplatz, im Hintergrund kämpften Passanten mit ihren Schirmen, die dem Wind nicht standhielten.

Als der Regen aufhörte, die Züge aber immer noch nicht fuhren, beschlossen etliche, die Wartezeit in einem der zahlreichen Restaurants zu verbringen. So auch eine Gruppe Angestellter, die in einer nahegelegenen Bank arbeiten. Eigentlich sitzen sie um diese Zeit in einer S-Bahn, um in den Osten der Stadt zu fahren. Er habe schon seine Frau angerufen, sagte einer, nun müsse er leider schon wieder mit den Kollegen ausgehen. Sie machten sich lachend auf - in eine mit 23 Grad immer noch warme Nacht.

Andere Reisende saßen, sichtlich genervt, auf Treppenstufen oder auf dem Fußboden und starrten auf ihr Handy. Wieder andere nutzten die Zwangspause für ein Nickerchen. In einer Filiale der japanischen Kette "Mos Burger" waren die Stühle vor allem mit Schülern einer High School besetzt, die dort ihre Hausaufgaben machten. In einem benachbarten Restaurant drängten sich gestrandete Hemdenträger um Schalen mit Reis und Curry, auf dem Gehsteig warteten bereits ein Dutzend Menschen auf freiwerdende Plätze.

Um halb zehn bebte dann auch noch die Erde, in der Präfektur Ibaraki, in der Mitte zwischen Tokio und Fukushima. Nach Angaben des meteorologischen Dienstes handelte es sich um ein leichtes Beben, das in die erste von sieben möglichen Kategorien falle. Auch in Tokio schwankten die Häuser noch spürbar - wenn auch kein Alarm ausgelöst wurde.

Zwar nahmen einige Bahnlinien den Verkehr vor Mitternacht wieder auf - durchgestanden war die Nacht damit für viele Pendler aber immer noch nicht: Etliche Verbindungen waren weiterhin unterbrochen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lediglich die Überwachungskamera zerstört...
julchen05 21.09.2011
... ja ne ist klar! Was für ein praktischer Zufall, dass alles prima ist und lediglich die Kamera, die Aussenstehenden einen Eiblick gewähren könnte, zerstört wurde. Unbegreiflich, wie einfach man es den Verantwortlichen macht!
2. au weia
felisconcolor 21.09.2011
Zitat von julchen05... ja ne ist klar! Was für ein praktischer Zufall, dass alles prima ist und lediglich die Kamera, die Aussenstehenden einen Eiblick gewähren könnte, zerstört wurde. Unbegreiflich, wie einfach man es den Verantwortlichen macht!
und davon gerät ihre kleine Welt ins wanken? so eine Kamera lässt sich dann auhc wieder reparieren. Aber wer weiss, wahrscheinlich wurde das Ufo was in der Turbinenhalle versteckt war ja in der Zeit heraus geschmuggelt. fatal fatal sprach der Aal lehnen sie sich zurück und geniessen sie das gute Wetter derzeit hier im Lande. trinken sie einen Cappuchino, lesen sie ein gutes Buch. Das macht freundlich ums Herz. Ihre "aufgescheutes Huhn Mentalität" hilft den Menschen vor Ort keinen Mikrometer weiter.
3. Honi soit qui mal y pense !
wohlmein 21.09.2011
Zitat von julchen05... ja ne ist klar! Was für ein praktischer Zufall, dass alles prima ist und lediglich die Kamera, die Aussenstehenden einen Eiblick gewähren könnte, zerstört wurde. Unbegreiflich, wie einfach man es den Verantwortlichen macht!
Vermutlch hat sie sich tatsächlich den Fuß gebrochen und durch den nicht vorhandenen Regenschirm auch noch den Verrecker geholt. Die Arme. Und SIE vermuten gleich wieder Übles!
4. ...
tylerdurdenvolland 22.09.2011
Zitat von wohlmeinVermutlch hat sie sich tatsächlich den Fuß gebrochen und durch den nicht vorhandenen Regenschirm auch noch den Verrecker geholt. Die Arme. Und SIE vermuten gleich wieder Übles!
Die ist gar nicht ausgefallen, jemand hat seine Mütze drüber gehängt, damit die Welt die durch den Taifun verursachte erneute Kernschmelze nicht mitbekommt... Aber ausnahmsweise muss man hier mal Spiegel und Autor loben, eine guter Artikel, einer jener seltenen Momente in denen man auch in Hysteristan mal nachlesen kann, wie sowas in der Realität abläuft und aussieht. Danke.
5. erdbeben in japan? alles unter 7,0 zählt nich
switch13 22.09.2011
hier bei uns zittern die landsleute, wenn mal inner eifel 3,0 wackelt ... in tschechien brodelt nen vulkan unter der gefühlten raumtemparatur - wir europäer sind nun mal die luschen! die fukushimas hatten seit dem frühjahr mehrere beben über 5,0 - das sind die da gewohnt, auch taifune kommen mehrfach im jahr daher aber wir auf der insel der seligen sollten da nicht hochnäsig reagieren - wenn der big bang kommt, dann vielleicht sogar bei uns! aus heiterem himmel, verdient hätten wir es!! und zwar wegen der arroganz!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Taifun "Roke"
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare

Fotostrecke
Parallelwelt im Untergrund: Kathedralen gegen Fluten
Karte

Fläche: 377.944 km²

Bevölkerung: 126,536 Mio.

Hauptstadt: Tokio

Staatsoberhaupt: Kaiser Akihito

Regierungschef: Shinzo Abe

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Japan-Reiseseite

Das Tsunami-Beben von Japan