Erdbeben in Taiwan Zahl der Todesopfer verdoppelt sich

Die Zahl der Menschen, die bei dem Erdbeben in Taiwan ums Leben gekommen sind, ist deutlich höher als angenommen: Insgesamt bargen die Einsatzkräfte 98 Leichen aus den Trümmern eines Wohnblocks.

Trauer in Tainan: Fast 100 Menschen kamen bei dem Erdbeben ums Leben
DPA

Trauer in Tainan: Fast 100 Menschen kamen bei dem Erdbeben ums Leben


Knapp eine Woche nach dem Erdbeben im Süden Taiwans ist die Zahl der geborgenen Toten auf 98 gestiegen. Allein 96 kamen beim Einsturz eines 16-stöckigen Wohnblocks in der Stadt Tainan ums Leben. 26 Menschen werden noch in den Trümmern vermutet, berichtete das Katastrophenzentrum.

Die Bergungsarbeiten dauerten an, doch es gibt kaum Hoffnung, noch Überlebende zu finden. Seit Montag ist niemand mehr lebend aus den Trümmern gerettet worden.

Die Familien der Opfer nahmen am Freitag mit traditionellen religiösen Zeremonien Abschied von den Toten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, ob Pfusch am Bau oder strukturelle Veränderungen der Grund sind, warum das Haus dem Erdbeben der Stärke 6,4 am vergangenen Samstag nicht standhalten konnte.

Drei Manager der damaligen Baufirma wurden festgenommen. Die Stadtregierung von Tainan beantragte, vom Hauptverantwortlichen 30 Millionen Taiwan Dollar, etwa 800.000 Euro, zu beschlagnahmen, um erste Ansprüche der Familien der Opfer zu befriedigen.

Taiwan wird immer wieder von Erdbeben erschüttert, weil die Insel in der Nähe einer Bruchstelle zweier tektonischer Platten liegt. Bei einem Erdbeben der Stärke 7,6 waren im September 1999 geschätzt 2400 Menschen ums Leben gekommen. Im Juni 2013 starben vier Menschen bei einem Beben der Stärke 6,3.

Das eingestürzte Wohnhaus in Taiwan: Suche nach Verantwortlichen
DPA

Das eingestürzte Wohnhaus in Taiwan: Suche nach Verantwortlichen

gam/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.