Tierischer Rekord Die längsten Lauscher der Welt

Als Welpe ist er über seine großen Ohren gestolpert und die Treppe hinuntergerollt - heute stellt "Harbor" mit seinen Lauschlappen einen Weltrekord auf: Er hat die längsten.

Hund "Harbor": Mit langen Ohren zum Weltrekord
AP/ Guinness World Records

Hund "Harbor": Mit langen Ohren zum Weltrekord


Boulder - Ohren auf, hier kommt "Harbor"! Der acht Jahre alte Black and Tan Coonhound ist nun ganz offiziell der Hund mit den längsten Ohren. Sein linker Lauscher misst 31,12, sein rechter 34,29 Zentimeter. Damit hat er den Weltrekord geknackt - und sich einen Eintrag im Guinessbuch der Rekorde gesichert.

Doch seine großen Ohren waren nicht immer von Vorteil: Als "Harbor" noch ein Welpe war, sei er über sie gestolpert und die Treppe hinuntergerollt, sagt Hundehalterin Jennifer Wert. Heute seien seine Lauschlappen dafür eine echte Attraktion. "Autos halten sogar auf der Straße an, um Harbor genauer anzusehen", sagt Wert. "Und Fremde ziehen häufig einfach so an seinen Ohren." Was dem Hund jedoch gar nicht gefalle.

Einen Wermutstropfen gibt es jedoch. Zwar kann sich "Harbor" aus der Stadt Boulder über den Titel für die längsten Ohren eines lebenden Hundes 2012 freuen. Doch den Rekord für die längsten überhaupt hält noch immer der 2009 verstorbene Hund "Tigger": Ein Lauscher des Tieres war 34,29 Zentimeter, der andere 34,92 Zentimeter lang.

aar/dapd



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Synapsenkitzler 06.09.2011
1. Meldung vom 9 Mai 2011
http://www.sfexaminer.com/news/2011/09/colorado-dog-celebrated-having-such-long-ears
jberner 06.09.2011
2. Datumsformat
Zitat von Synapsenkitzlerhttp://www.sfexaminer.com/news/2011/09/colorado-dog-celebrated-having-such-long-ears
Ihr Versuch der Häme spricht für die Notwendigkeit eines international verständlichen Datumsformats. Mit 09/05/11 ist beim zitierten Artikel der 5. September gemeint. Mit 2011-09-05 (nach ISO) wäre das Datum eindeutig angegeben. Besonders beeindruckend finde ich, daß Spon die Zentimeter-Maße der Ohren auf die zweite Nachkommastelle genau angibt. Selbst bei einem toten Hund hätte ich da meine Zweifel.
lema2011 06.09.2011
3. Auf den Hund gekommen: Zeit gestohlen
Mich interessiert, ob diese Hunderasse auf lange Ohren hin gezüchtet wird, bzw. diese Hundohren sozusagen ungewollt Nebeneffekt und Ergebnis einer Überzüchtung geworden ist? Ohne diese Info hat diese Nachricht genauso wenig Nachrichtenwert, wie viele andere Artikel. Einfach ärgerlich, die Zeit des Lesers zu vergeuden. Ärgerlich, diese Zeitdiebe beim SPON.
vostei 06.09.2011
4. .
Zitat von lema2011Mich interessiert, ob diese Hunderasse auf lange Ohren hin gezüchtet wird, bzw. diese Hundohren sozusagen ungewollt Nebeneffekt und Ergebnis einer Überzüchtung geworden ist? Ohne diese Info hat diese Nachricht genauso wenig Nachrichtenwert, wie viele andere Artikel. Einfach ärgerlich, die Zeit des Lesers zu vergeuden. Ärgerlich, diese Zeitdiebe beim SPON.
Die Rasse stammt vom Bloodhound ab, eine Spürhundrasse, die es schon 2.000 Jahre geben soll. Die langen Ohren und Hautfalten fallen auf Fährte nach vorne über, wenn der Wauzi den Kopf nach unten neigt - das soll einen Trichter bilden und die schleifenden Ohren sollen Geruchspartikel aufwirbeln - wohlbemerkt "soll", ob das wirklich stimmt, weiß ich auch nicht. Fakt ist - es sind mit die besten Spürhunde überhaupt - und - die sind stur... ^^
Cthulhu1979 07.09.2011
5. Nachkommastellen
Zitat von jbernerIhr Versuch der Häme spricht für die Notwendigkeit eines international verständlichen Datumsformats. Mit 09/05/11 ist beim zitierten Artikel der 5. September gemeint. Mit 2011-09-05 (nach ISO) wäre das Datum eindeutig angegeben. Besonders beeindruckend finde ich, daß Spon die Zentimeter-Maße der Ohren auf die zweite Nachkommastelle genau angibt. Selbst bei einem toten Hund hätte ich da meine Zweifel.
Das gleiche habe ich auch gedacht, aber eine Erklärung liefert der englische Artikel, in dem die Längen mit 12,25 Inch, 13,5 Inch und 13,75 Inch angegeben sind. Viertel-Inch-Schritte sind im Englischen üblich, nur es dann exakt in metrische Einheiten umzurechnen schafft nur Verwirrung, weil man da nicht mehr die natürliche Fehlerbreite von ca. 3mm sieht. Hier hätte man besser auf halbe Zentimeter runden sollen. Solche nicht-signifikanten Nachkommastellen sieht man immer wieder bei Studienanfängern in den Naturwissenschaften, die Unsitte treibt man denen als Tutor immer ganz schnell aus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.