Tod von Urenkelin Zenani Mandela sagt Teilnahme an WM-Eröffnungsfeier ab

Die Eröffnungsfeier für die Fußball-WM findet ohne Ex-Präsident und Freiheitsikone Nelson Mandela statt - der 91-Jährige sagte wenige Stunden vor Beginn ab. Er trauert um seine Urenkelin, die bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist.


Johannesburg - Das Büro des früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela hatte in den vergangenen Wochen immer wieder betont, der fast 92-Jährige werde es von seiner Tagesform abhängig machen, ob er der WM-Eröffnungsfeier beiwohnen werde.

Am Freitagmorgen mussten Mandelas Mitarbeiter den Tod seiner 13-jährigen Urenkelin bestätigen. Das Büro bat zunächst, die Privatsphäre der Familie zu respektieren, "während sie diese Tragödie betrauert." Nun teilte die Stiftung des ehemaligen Präsidenten in Johannesburg mit, Mandela werde aus diesem Grund nicht an der Eröffnungszeremonie der WM teilnehmen.

Für Mandela sei es "unangemessen", persönlich bei der Eröffnungsfeier zu erscheinen, erklärte die Stiftung. "Wir sind sicher, dass die Südafrikaner und die Menschen auf der ganzen Welt sich nach dieser Tragödie solidarisch mit Herrn Mandela und seiner Familie zeigen. Wir glauben weiterhin, dass die WM eine bedeutende und historische Gelegenheit für Südafrika und den Kontinent darstellt, und wir sind uns sicher, dass sie ein großer Erfolg wird."

Fotostrecke

8  Bilder
Tragödie vor WM-Auftakt: Mandelas Ur-Enkelin verunglückt tödlich
Zenani Mandela starb bei einem Autounfall auf dem Heimweg vom Eröffnungskonzert der Fußball-Weltmeisterschaft. Wie es heißt, war sie das einzige Opfer des Unfalls. Der Unglückswagen hatte sich nach Polizeiangaben auf der Bundesstraße M1 nahe Johannesburg überschlagen. Der Fahrer sei festgenommen worden. Gegen ihn wird wegen eines mutmaßlichen Tötungsdelikts und Trunkenheit am Steuer ermittelt, sagte der Polizeisprecher der Provinz Gauteng, Noxolo Kweza.

Zenani hatte erst am Mittwoch ihren 13. Geburtstag gefeiert.

Mandelas Familie sei in tiefer Trauer, erklärte Sprecher Sello Hatang. Die Mutter der kleinen Zenani - Zoleka Seakamela - sei am Boden zerstört. Sie hatte sich nicht im Unfallwagen befunden. Mandelas frühere Frau - Winnie Madikizela-Mandela - musste wegen eines Schocks in einer Klinik behandelt werden, gab der Sprecher der Familie bekannt. Sie hatte das Konzert ebenfalls besucht, war aber in einem anderen Wagen unterwegs.

Bei dem Konzert südafrikanischer Musiker und internationaler Popstars hatten am Donnerstagabend 30.000 Zuschauer eine ausgelassene Party gefeiert.

Drei britische Touristen waren ebenfalls am Tag vor dem Eröffnungsspiel bei einem Busunfall im Nordosten Südafrikas getötet worden, weitere 20 Personen wurden verletzt.

jjc/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Wade Wilson 11.06.2010
1. Wenn ich das schon lese.
"Der Fahrer sei festgenommen worden. Gegen ihn wird wegen eines mutmaßlichen Tötungsdelikts und Trunkenheit am Steuer ermittelt" Wenn das der Wahrheit entspricht, hoffe ich, dass der Fahrer eine angemessene Strafe erhält. Gerade wer Kinder mit im Auto hat sollte so viel Verwantwortung haben, nicht betrunken Auto zu fahren. Davon abgesehn, dass es generell nie gut ist.
MCF 11.06.2010
2. langsam reichts
Ich weiß nicht wie das zu deuten ist. Eine Mischung aus Pietät- und Hirnlosigkeit. WOZU EIN FORUM ZU DEM TOD DER URENKELIN UND DER ABSAGE MANDELAS ? Was soll man denn hierzu schreiben, geschweige denn diskutieren? Einzig das es sehr sehr traurig ist, dass solch ein Unglück mit diesem Ereignis, der WM, zusammenfällt und dass es logisch ist, das Mandela absagt. Oder das es auch logisch gewesen wäre, wenn er in ihrem Sinne die WM eröffnet hätte. Bitte schließen. Der Forumswahn bei SPON ist ja schon fast neurotisch. Zu jedem großen Thema gibts mittlerweile 3 Foren. Zu jedem kleinen eins, und jetzt sogar zu Meldungen, die garnicht "forumsierbar" sind.
davosbrennt 11.06.2010
3. Furchtbar!
Eine Nachricht die mich sehr berührt. RIP Zenani!
HuFu 11.06.2010
4. Korrekt
Zitat von MCFIch weiß nicht wie das zu deuten ist. Eine Mischung aus Pietät- und Hirnlosigkeit. WOZU EIN FORUM ZU DEM TOD DER URENKELIN UND DER ABSAGE MANDELAS ? Was soll man denn hierzu schreiben, geschweige denn diskutieren? Einzig das es sehr sehr traurig ist, dass solch ein Unglück mit diesem Ereignis, der WM, zusammenfällt und dass es logisch ist, das Mandela absagt. Oder das es auch logisch gewesen wäre, wenn er in ihrem Sinne die WM eröffnet hätte. Bitte schließen. Der Forumswahn bei SPON ist ja schon fast neurotisch. Zu jedem großen Thema gibts mittlerweile 3 Foren. Zu jedem kleinen eins, und jetzt sogar zu Meldungen, die garnicht "forumsierbar" sind.
Dem stimme ich zu. Es kommt mir mittlerweile so vor, als müsse man über alles in der Welt diskutieren (vor allem über halbfaule Birnen).
sittingbull, 11.06.2010
5. "Jounalistische" Inflation
Zitat von MCFIch weiß nicht wie das zu deuten ist. Eine Mischung aus Pietät- und Hirnlosigkeit. WOZU EIN FORUM ZU DEM TOD DER URENKELIN UND DER ABSAGE MANDELAS ? Was soll man denn hierzu schreiben, geschweige denn diskutieren? Einzig das es sehr sehr traurig ist, dass solch ein Unglück mit diesem Ereignis, der WM, zusammenfällt und dass es logisch ist, das Mandela absagt. Oder das es auch logisch gewesen wäre, wenn er in ihrem Sinne die WM eröffnet hätte. Bitte schließen. Der Forumswahn bei SPON ist ja schon fast neurotisch. Zu jedem großen Thema gibts mittlerweile 3 Foren. Zu jedem kleinen eins, und jetzt sogar zu Meldungen, die garnicht "forumsierbar" sind.
Ich stimme Ihnen aus vollem Herzen und uneingeschraenkt zu!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.