Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Todestag von Elvis Presley: Es lebe der King

Todestag von Elvis Presley: Ein Herz für den King Fotos
DPA

Elvis Presley lebt - auch in Bad Nauheim. Am seinem Todestag erinnern Fans weltweit an den verstorbenen Entertainer. Hauptschauplatz des Gedenkens kann aber nur ein Ort sein.

Bad Nauheim/Memphis - Am 16. August 1977 verlor die Welt einen ihrer damals größten Stars: Elvis Aaron Presley wurde tot auf seinem Anwesen Graceland in Memphis im US-Bundesstaat Tennessee gefunden. Wie jedes Jahr wird auch Todestag Nummer 37 des "King of Rock'n'Roll" weltweit von seinen Fans begangen. Zentrum des Gedenkens in Europa ist das hessische Bad Nauheim.

"Insgesamt erwarten wir für das Wochenende etwa 6000 Besucher", sagte eine Sprecherin des dort stattfindenden "European Elvis Festival". Programm-Höhepunkte am Samstag waren eine Parade mit rund 30 Cadillacs zwischen Bad Nauheim und dem benachbarten Friedberg sowie mehrere Konzerte. Presley war von 1958 bis 1960 als Soldat in Friedberg stationiert, in Bad Nauheim wohnte er.

27.500 Dollar für eine durchlöcherte Papierzielscheibe

Auch in Memphis im US-Bundesstaat Tennessee hatten sich Tausende Fans des Sängers und Schauspielers versammelt, um an den Tod ihres Idols zu erinnern. Am Vorabend entzündeten sie Kerzen vor dem Graceland-Anwesen.

In den Tagen zuvor fand dort eine Versteigerung persönlicher Dinge des Kings statt. Eine durchlöcherte Papierzielscheibe aus dessen Schießstand ging dabei für stolze 27.500 Dollar (rund 20.500 Euro) an den neuen Besitzer.

Sammler boten bei erstmals auf dem Graceland-Anwesen abgehaltenen Auktion insgesamt 72 Objekte aus Elvis' ehemaligem Besitz zum Verkauf an. Versteigert wurde auch der letzte Cadillac Presleys, der 81.250 Dollar erzielte. Weit übertroffen wurden die Erwartungen auch bei einem Löwenkopf-Anhänger aus Gold und Diamanten, der 82.500 Dollar einbrachte.

cst/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Falschmeldung
Heimatlos 16.08.2014
Elvis lebt! Aliens haben ihn entfuehrt (In the Gettho) und ihn dafuer mit ewiger Jugend und Schlankheit belohnt. Machs gut alter Junge!
2.
kaligula262 17.08.2014
elvis war der king und wird es ewig sein. r.i.p.
3. Elvis
basileacd 17.08.2014
war ohne jeden Zweifel der grösste Entertainment Superstar vom 20. Jahrhundert. Er wird nie sterben!
4. Todestag von Elvis Presley:Esleb der King
chirin 17.08.2014
Zitat von basileacdwar ohne jeden Zweifel der grösste Entertainment Superstar vom 20. Jahrhundert. Er wird nie sterben!
Mein erstes Konzert war das mit Bill Haley und sein einziges in Berlin mit der endlos -Klopperei mit den Ostberliner -Jugendlichen, die natürlich ohne Karten auch in den Saal wollten. (Verstehe ich heute -dmals waren wir alle auf "der Palme)und der Demolierung des Saals in dem nur Kurt Edelhagen mit seinem Orchester spielte und Bill Haley wenig von sich gab. Leider starb dieser grandiose Musiker so früh - und natürlcih war Elvis erheblich hübscher - aber, ich halte heute noch haley für den besseren Musiker - nur Elvis verstand es mehr die Jugend der 50ziger zu begeistern und "aufmüpfig" zu machen.- Jedenfalls wurden die meisten vom Polizeirevier in der Großzelle knurrend - von ihren Eltern abgeholt. Da ich eine wunderbare Mutter und einen 8 jahre älteren Bruder hatte, war ich sowieso der "Chef" im Haus als kleine Schwester. Jedenfalls war es eine wudnerschöne Zeit und eigentlich haben wir uns hier auch nur mit den Amis gekloppt , weil unsere Lieblings-Rock´n Roll`Kneipe in Lichterfelde sich in eine Ami-Kneipe verwandelte , weil die natürlcih mehr Geld hatten als wir, die nur eine Cola mit 4 Strohhalmen bestellten. Es war toll und hat uns stark gemacht - nur meine Mutter hielt mich für völlig überkanditelt - wie sie ihrer Schwester schrieb. Der bessere Musiker war Haley!
5. Ich erinnere mich noch gut,
heidschnucke 17.08.2014
Zitat von sysopDPAElvis Presley lebt - auch in Bad Nauheim. Am seinem Todestag erinnern Fans weltweit an den verstorbenen Entertainer. Hauptschauplatz des Gedenkens kann aber nur ein Ort sein. http://www.spiegel.de/panorama/todestag-von-elvis-presley-feiern-in-memphis-und-bad-nauheim-a-986483.html
ich war 12, als Elvis in Bremerhaven ankam. Die oberen Klassen unserer Schule waren an dem Tag menschenleer, weil alle schwänzten, um Elvis bei seiner Ankunft zujubeln zu können; wofür weder Lehrer noch Eltern Verständnis hatten. Es war viel los in unserer Schule in jenen Tagen. Für uns Kleine war das äußerst spannend. Und seit jenen Tagen weiß ich, was trampen ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: