Wirbelstürme: Tornados wüten in Texas

Hunderte Häuser sind zerstört, Lastwagen wurden wie Spielzeug durch die Luft gewirbelt: Mehrere Tornados haben in Teilen von Dallas und Fort Worth schwere Verwüstungen angerichtet. Todesopfer gab es offenbar nicht - die Behörden sprechen von einem Wunder.

Dallas - Dächer wurden von Häusern gerissen, vielerorts fiel der Strom aus, Bäume knickten um: Eine Serie von mehreren Tornados hat den Großraum Dallas/Fort Worth heimgesucht. Mindestens 17 Menschen wurden bei den Wirbelstürmen verletzt, viele der 6,3 Millionen Einwohner des Ballungsraums suchten Schutz. Ein Lkw-Fahrer sagte, er habe gesehen, wie ganze Lastzüge wie Spielzeug in die Luft gehoben worden seien. Umgedrehte Autos machten Straßen unpassierbar.

Nach Angaben des Nationalen Wetterdienstes brachen bis zu zwölf der Wirbelstürme über Dallas und Umgebung im Norden von Texas herein. Am Flughafen Dallas-Fort Worth International wurden Hunderte von Flügen abgesagt oder umgeleitet. Tausende Passagiere saßen fest, es kam bei vielen Verbindungen zu mehrstündigen Verspätungen. Mehr als 110 Flugzeuge seien von Hagel beschädigt worden, hieß es.

In Vororten von Dallas wurden nach Polizeiangaben mindestens zehn Menschen verletzt, zwei von ihnen schwer. In Arlington wurden drei Menschen verletzt, darunter zwei Bewohner eines Pflegeheims, in dem Fensterscheiben zu Bruch gingen. Die Bewohner, von denen einige bettlägerig waren, seien innerhalb von 20 Minuten von ihren Zimmern in die Eingangshalle gebracht worden, sagte eine Besucherin, die ihre gelähmte 79-jährige Schwester besucht hatte.

Fotostrecke

16  Bilder
Texas: Tornado-Serie im Großraum Dallas
Todesfälle gab es offenbar nicht - für die Behörden angesichts der Heftigkeit der Stürme und der dichten Besiedlung des Gebietes eine Überraschung. "Wir haben richtig Glück gehabt, das ist ein Wunder", sagte Dallas' Bürgermeister Mike Rawlings.

Die Stürme zogen in verschiedene Richtungen weiter - in die Bundesstaaten Arkansas, Louisiana und Oklahoma. Bislang sind in den USA in diesem Jahr 57 Menschen durch Tornados ums Leben gekommen. Der April gilt dem Nationalen Wetterdienst zufolge als Höhepunkt der Tornadosaison, die von März bis Juni geht.

ulz/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wunder?
Stuhlbeinsäger 04.04.2012
Zitat von sysopREUTERSHunderte Häuser sind zerstört, Lastwagen wurden wie Spielzeug durch die Luft gewirbelt: Mehrere Tornados haben in Teilen von Dallas und Fort Worth schwere Verwüstungen angerichtet. Todesopfer gab es offenbar nicht - die Behörden sprechen von einem Wunder. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,825629,00.html
Bloß nicht ein "Wunder" erwähnen. Die Evangelikalen sind in God's Own Country schon verbohrt genug.
2. Reflexe
tkl1 04.04.2012
Zitat von StuhlbeinsägerBloß nicht ein "Wunder" erwähnen. Die Evangelikalen sind in God's Own Country schon verbohrt genug.
die antiamerikanischen Reflexe funktionieren zuverlässig und lassen sich bei jeder Meldung unterbringen, ich liebe die Kultur in Schland...
3. titel
membot 04.04.2012
Zitat von StuhlbeinsägerBloß nicht ein "Wunder" erwähnen. Die Evangelikalen sind in God's Own Country schon verbohrt genug.
Wenn das ein Wunder war, waren die Tornados dann vielleicht göttliche Strafen? Und wenn ja, wofür?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Naturkatastrophen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare