Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Tote und Verletzte: Polizei erschießt Amokläuferin in Lörrach

Vier Tote und mehrere Schwerverletzte: Das ist die vorläufige Bilanz eines Amoklaufs in Lörrach. Die Täterin wurde von der Polizei erschossen. Die Frau hatte zunächst in einem nahe gelegenen Haus um sich geschossen und war dann in Richtung eines Krankenhauses geflohen.

Lörrach: Tote und Verletzte bei Amoklauf Fotos
AFP

Lörrach - Amoklauf in Lörrach: Die Täterin betrat nach Polizeiangaben am Sonntag kurz nach 18 Uhr das St. Elisabethen-Krankenhaus in der baden-württembergischen Stadt und schoss um sich. Sie traf einen Pfleger tödlich und verletzte einen Polizisten schwer, der sich privat in dem Gebäude aufhielt. Er schwebt mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr. Zuvor hatte sie bereits ihre Familie getötet: Mit einer kleinkalibrigen Faustfeuerwaffe erschoss die Frau nach Angaben der Staatsanwaltschaft ihren früheren Lebensgefährten und den gemeinsamen fünfjährigen Sohn.

Nach Angaben eines Augenzeugen lief die Frau dann gezielt in die gynäkologische Abteilung und erschoss dort einen Pfleger. Sie sei in der Klinik "schnurstracks ... auf die Gynäkologie" gelaufen, berichtete der Mann dem Nachrichtensender n-tv.

Die Frau habe das Feuer auf die alarmierten Einsatzkräfte eröffnet, ehe sie dann selbst von den Beamten erschossen wurde, teilte das Landeskriminalamt Stuttgart mit.

Vor der Schießerei in der Klinik war die Täterin aus einem benachbarten Mehrfamilienhaus in der Markus-Pflüger-Straße gelaufen, in dem es zu einer Explosion kam. Es habe dort einen "Krach und richtigen Bums" gegeben, als sei irgendetwas in die Luft geflogen, berichtete der Augenzeuge. Anschließend sei die "rote Frau mit dunkler Hose" aus dem Gebäude gerannt, habe eine Waffe geladen und auf dem Weg ins Krankenhaus einen Menschen angeschossen.

Dramatische Szenen im Mehrfamilienhaus

Ein Nachbarjunge berichtete im Sender Radio Regenbogen von dramatischen Szenen in dem Mehrfamilienhaus. Dort habe es im Eingang des Erdgeschosses gebrannt. Bewohner hätten "Hilfe, Hilfe, Hilfe" gerufen. Das ganze Treppenhaus sei voller Rauch gewesen. Minutenlang seien Schüsse gehört worden.

Die Feuerwehr konnte den Brand deshalb zunächst nicht löschen, sagte ein Polizeisprecher. Nachdem die Feuerwehr den Hausbrand gelöscht hatte, fand sie in dem Gebäude die beiden Getöteten.

Das katholische Elisabethen-Krankenhaus in Lörrach verfügt unter anderem über ein Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, ein Zentrum für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie ein Säuglingszentrum mit Kinder-Intensivstation. Außerdem gibt es dort seit März ein Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Baden-Württemberg war vor eineinhalb Jahren vom Amoklauf eines Schülers in Winnenden erschüttert worden. Tim K. hatte dabei 15 Menschen und schließlich sich selbst getötet. Am Donnerstag begann in Stuttgart der Prozess gegen den Vater von K., weil die Tatwaffe diesem gehörte. Wie der Polizeisprecher sagte, kamen bei dem Amoklauf am Sonntagabend die nach der Tat von Winnenden überarbeiteten Einsatzpläne der Polizei zum Tragen. So seien binnen kürzester Zeit alle verfügbaren Kräfte zum Krankenhaus geschickt worden.

siu/dpa/apn/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Lörrach: Orte des Geschehens


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: