Überschwemmung: Hubschrauber retten Hunderte Australier vor Rekordflut

Einige Orte erleben die schlimmsten Überschwemmungen seit 50 Jahren: Der australische Bundesstaat Queensland steht zu großen Teilen unter Wasser. Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen, Hunderte konnten nur noch aus der Luft gerettet werden.

Sydney - Der australische Nordosten erlebt eine der verheerendsten Flutkatastrophen seit einem halben Jahrhundert. In Queensland war die Lage in einigen Landesteilen so katastrophal, dass die Behörden mehrere Orte zu Katastrophengebieten erklärten. Am Mittwoch evakuierten die australischen Streitkräfte das Dorf Theodore und brachten die Einwohner mit Hubschraubern aus der überschwemmten Region.

Hunderte Häuser und Geschäfte in der Gegend um Theodore, Chinchilla und Dalby stünden unter Wasser, sagten Behördenvertreter. Theodore war zwei Tage lang komplett von der Außenwelt abgeschnitten, die rund 350 Bewohner wurden mit Militärhubschraubern ausgeflogen. In dem Ort stand der Pegel am Dienstagnachmittag Ortszeit bei 14,59 Meter, Tendenz steigend. Der bisherige Rekordpegel aus dem Jahr 1956 lag dort bei knapp über 14 Metern.

Auch die Ortschaften Emerald und Bundaberg bereiteten sich bereits auf eine Evakuierung vor. Viele Autofahrer strandeten auf überfluteten Straßen. Rund 300 Straßen im Staat Queensland wurden gesperrt. Darunter zwei der wichtigsten Schnellstraßen nach Brisbane.

Fotostrecke

9  Bilder
Überschwemmung in Australien: "Es ist erschütternd"
Noch gibt es keine Entwarnung: "Das Wasser wird mit Sicherheit noch weiter steigen", sagte Bezirksbürgermeisterin Mareen Clancy. "Die Pegelstände haben einen neuen Rekord erreicht, und wir wissen nicht, was passieren wird."

Auch Bruce Grady, der Leiter des nationalen Katastrophenschutzes, rechnet damit, dass die Krise noch eine Weile andauern wird. "Diese Fluten werden sicherlich noch eine ganze Weile brauchen, in einigen Regionen kann man eher von Wochen als von Tagen sprechen."

Tagelang fielen bis zu 270 Millimeter Regen in 24 Stunden. Zwar hätten sich die anfangs sintflutartigen Regengüsse, die der Tropensturm "Tasha" in der vergangenen Woche in den Bundesstaat getragen habe, örtlich abgeschwächt, doch jetzt drohe den Städten am Dawson River eine Flutwelle, warnten Behördenvertreter. Die Kommunen flussabwärts blicken nun mit Sorge auf die nächsten Tage.

Die Ministerpräsidentin von Queensland, Anna Bligh, hat einen Hilfsfonds in Höhe von einer Million australischen Dollar (764.000 Euro) für die Überschwemmungsopfer eingerichtet. Die australische Ministerpräsidentin Julia Gillard versprach die gleiche Summe aus Bundesmitteln. "Erst wenn das Wasser abgelaufen ist, können wir die Folgen wirklich abschätzen", so Gillard. Der Bund und die Staaten würden eng zusammenarbeiten.

Schon jetzt rechnen die Behörden mit einem Schaden von bis zu einer Milliarde Dollar.

Allein in der Landwirtschaft betragen die Verluste schätzungsweise 400 Millionen australische Dollar (300 Millionen Euro), sagte Brent Finaly, Präsident der Farmer-Lobbygruppe AgForce. Die Ernte habe vor zwei Monaten phantastisch ausgesehen - doch nun sei den Bauern alles weggenommen worden. "Das sollte die Ernte sein, die nach der Dürre vielen Farmern wieder auf die Beine helfen sollte", sagte Finaly, "es ist erschütternd."

siu/dapd/AFP/AP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Alles nur Zufall,
frank_lloyd_right 29.12.2010
Queensland wird seit Jahrtausenden regelmäßig überschwemmt - wie man ja weiß, ist Australien, regenreich, häufig das Ziel besonders ausgiebiger Tiefdruckgebiete und El Nino ist nah (aber ich finde die Tilde wieder nicht). Es kann sich also nicht etwa um irgendwelche Klimawandelsymptome handeln - wie es gewisse Hysteriker ja hier oft und gern verbreiten - schon, weil wir gerade eine Minizwischeneiszeit haben. Häh ? Was ich aber eigentlich sagen wollte, eh´ ich es dieses Jahr nicht mehr kann : 2011 ist fast da, und es ist PEAK OIL YEAR ! Jetzt aber nichts wie ab und schnell Porsche kaufen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Hochwasser in Australien 2011
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar