Löw und der Balljunge: Uefa will auf Live-Mogelei verzichten

Die Uefa gibt sich geläutert. Denn nach verwirrenden Einspielungen von Szenen, in denen Bundestrainer Jogi Löw mit einem Balljungen scherzt, hagelt es Kritik. Deshalb will der europäische Fußballverband in Abstimmung mit ARD und ZDF künftig auf solche Einblendungen verzichten.

Szenen mit Bundestrainer und Balljunge: Irritierende Einblendung verärgert Zuschauer Zur Großansicht
DPA

Szenen mit Bundestrainer und Balljunge: Irritierende Einblendung verärgert Zuschauer

Hamburg - Joachim Löws Späßchen mit einem ukrainischen Balljungen ließen Millionen TV-Zuschauer irritiert zurück. Zwar wurden die Szenen beim Spiel der deutschen Mannschaft gegen Holland am vergangenen Mittwoch in der 21. Minute eingeblendet. Doch eigentlich waren sie vor der Partie aufgezeichnet worden, wie "Welt" und "Stern" berichteten. Nun haben sich die Sender ARD und ZDF mit der Uefa darauf geeinigt, dass die Szenen mit Löw und dem Balljungen nicht gut genug als zeitversetzte Einspielung ausgewiesen waren.

Wegen der Live-Mogelei steht die Uefa in der Kritik. Besonders der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger rügte den Fußballverband für die verwirrenden Einspielungen. "Ich finde es nicht in Ordnung, aktuelle Beiträge mit Aufzeichnungen zu mischen, ohne das kenntlich zu machen", sagte er Welt Online. Der Fernsehzuschauer ziehe daraus die falschen Schlüsse. "Es muss das Motto gelten: Live ist live.

Die Uefa will daher in Zukunft während der Live-Übertragungen auf derartig missverständliche Einblendungen verzichten. ARD, ZDF und Uefa seien darin übereingekommen, dass Klarheit für den Zuschauer an oberster Stelle stehen müsse, hieß es in einer Pressemitteilung der Sender.

Die Aktion des Bundestrainers mit dem Balljungen hatte im Anschluss an das Spiel für ein Missverständnis zwischen Joachim Löw und ZDF-Reporter Michael Steinbrecher gesorgt. Selbst der Reporter war offenbar nicht über die zeitversetzte Einblendung informiert worden.

bos

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unglaublich
gfssfg 19.06.2012
Zitat von sysopDie Uefa gibt sich geläutert. Denn nach verwirrenden Einspielungen von zeitversetzten Szenen, in denen Bundestrainer Jogi Löw mit einem Balljungen scherzt, hagelt es Kritik. Deshalb will der europäische Fußballverband in Abstimmung mit ARD und ZDF künftig auf solche Einblendungen verzichten. UEFA reagiert auf Kritik an Szenen von Löw und dem Balljungen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,839617,00.html)
was solch ein unbedeutsames Ereignis für ein Medienecho auslöst. Das Fukushima des Fußballs! Aufgeblasen bis zum Geht nicht mehr und eigentlich ist nichts passiert!
2. Selbst...
Innoa 19.06.2012
> .. der Reporter war offenbar nicht über die zeitversetzte > Einblendung informiert worden. Und keiner sonst. Wie schäbig von der UEFA. Niemand sonst hat die Finger auf der Vermarkting dieses Turniers. Hat halt keiner merken sollen, diesen kleinen Schachzug, der die Massen erfreut. Deswegen war auch der Reporter nicht involviert (und hätte es eh nicht gerafft, Stichwort embedded journalism). Und niemand sonst - ausser denen, die für die Einschaltquoten verantwortlich sind. Gier ist einer der sieben tödlichen Zwerge. War sie immer schon. Hat nur keiner kapiert. __________________________________ "We are born brave, trusting and greedy, and most of us remain greedy."
3. nicht live ist manchmal besser !
lamajäger 19.06.2012
Da erlaubt sich ein Regisseur mal den durchaus sehenswerten Spaß, Jogi+Balljunge einzuspielen, weil das match nun zu diesem Zeitpunkt nicht so richtig unterhaltsam war ... und Millionen finden das unterhaltsam weil es irgendwie gut und auch lustig war zu diesem Zeitpunkt ... und dann decken investigative Journalisten auf, daß das nicht live war ... oh wie schlimm ... ab vor den Europäischen Gerichtshof mit den Leuten, die uns und vor allem den überforderten Fernsehleuten vom ZDF sowas - unterhaltsames - antun !!
4. xxx
Dramidoc 19.06.2012
Ich verstehe das Problem nicht. Warum sind solche Ausschnitte so problematisch? Irgendwie macht da wieder ein Problem draus.
5. Warum?
fritzejost 19.06.2012
Zitat von sysopDie Uefa gibt sich geläutert. Denn nach verwirrenden Einspielungen von zeitversetzten Szenen, in denen Bundestrainer Jogi Löw mit einem Balljungen scherzt, hagelt es Kritik. Deshalb will der europäische Fußballverband in Abstimmung mit ARD und ZDF künftig auf solche Einblendungen verzichten. UEFA reagiert auf Kritik an Szenen von Löw und dem Balljungen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,839617,00.html)
Haben die Herren von ARD, ZDF umd vom eutopäischen Fußballverband keinen Humor? Ich fand die Einblendung amüsant. :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
2:1-Sieg gegen Niederlande: Vor dem Spiel ist der Balljunge


Fußball-EM 2012