Brutales Jagdhundtraining Tierfutterhersteller entschuldigt sich für "ungewolltes" Sponsoring

Ein Bär in Ketten, der vor Zuschauern von Hunden attackiert wird - das Video einer Tierschutzorganisation bringt Royal Canin in die Bredouille. Der Futterhersteller soll das Event in der Ukraine unterstützt haben. Der Konzern entschuldigte sich nun für das "ungewollte" Sponsoring.

YouTube/ VIER PFOTEN

Hamburg - Für die Unterstützung eines brutalen Jagdhundetrainings in der Ukraine hat sich der globale Tierfutterhersteller Royal Canin entschuldigt. In einer Stellungnahme teilte das Unternehmen mit, man habe schockiert feststellen müssen, dass die ukrainische Niederlassung "ungewollt eine Veranstaltung unterstützt hat, die in tiefstem Maße alle Werte verletzt, für die wir eintreten". Man verurteile jede Art der Tierquälerei.

Die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" hatte Royal Canin zuvor vorgeworfen, illegale Bärenkämpfe in der Ukraine zu sponsern. Auf ihrem YouTube-Kanal und ihrer Webseite veröffentlichte die Gruppe ein Video, das nach Aussage der Organisation die Ausbildung von Hunden zur Jagd auf Bären in einem Waldstück nahe der Stadt Winnyzja im April dieses Jahres dokumentiert.

In dem Video ist zu sehen, wie ein Bär vor Publikum von Hunden angegriffen wird. Das Tier ist angeleint, mehrere Männer ziehen den Bären an der Kette über das Gelände. Laut "Vier Pfoten" handelt es sich bei der Veranstaltung um einen Wettbewerb während eines Trainingscamps für Jagdhunde. Die Aufnahmen zeigen unter anderem Siegerpokale mit dem Schriftzug des Tiernahrungsherstellers.

Bei Royal Canin sei man davon ausgegangen, eine Hundeausstellung zu sponsern, heißt es in der Stellungnahme. Über die "schrecklichen 'Neben-Aktionen'" sei man nicht informiert gewesen. Die Geschäftsführung in der Ukraine wurde demnach nun angewiesen, "jede Art von Sponsoring und Veranstaltungen zu unterbinden", die nicht mit der Tierschutzphilosophie des Konzerns vereinbar sei. Auch seien die Mitarbeiter weltweit noch einmal angewiesen worden, Kooperationsangebote künftig genau zu prüfen.

gam

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Aase 24.07.2013
1. Sponsoren unter die Lupe nehmen - wurde Zeit
Da die Bundeswehr auch immer häufiger als Sponsor auftritt, finde ich es an der Zeit, sich mal dieses Treiben der Bundeswehr genauer anzuschauen und zu beobachten und einschränken zu lassen. Der öffentliche Dienst tritt bei vielen kruden Veranstaltungen ebenfalls als Sponsor auf; was bitte hat die Versicherungsgesellschaft der Öffentlich Bediensteten Sachsen-Anhalts (ÖSA) mit dem alljährlichen Sandskulpturen'festival' in Berlin am Hut, auüer, dass die ÖSA das Geld der bei ihr Versicherten zum Fenster rauswirft? Endlich, endlich wird dieses unsägliche Sponsoring angeprangert.
Gertrud Stamm-Holz 24.07.2013
2. Mahlzeit
Zitat von sysopYouTube/ VIER PFOTENEin Bär in Ketten, der vor Zuschauern von Hunden attackiert wird - das Video einer Tierschutzorganisation bringt Royal Canin in die Bredouille. Der Futterhersteller soll das Event in der Ukraine unterstützt haben. Der Konzern entschuldigte sich nun für das "ungewollte" Sponsoring. http://www.spiegel.de/panorama/ukraine-royal-canin-entschuldigt-sich-fuer-sponsoring-a-912844.html
Royal Canin verkauft (milde formuliert) ohnehin nur Schund in gekonnter Verpackung. Jede Zutatenliste hüpft einem da schon verdächtig ins Auge. Ich kaufe von dieser Firma seit jeher nichts. Mit diesem Artikel wird mein Bogen um den Verein noch um die verbale Komponente Vergrößerung finden.
stoffziege 25.07.2013
3. .
Das kommt davon, wenn halbgebildete Leute in Entscheidungspositionen sitzen. Gute Noten bedeuten heute leider nicht mehr automatisch auch Bildung. Pisa läßt grüßen.
bieberhunter 26.07.2013
4. Tierqälerei
Zitat von sysopYouTube/ VIER PFOTENEin Bär in Ketten, der vor Zuschauern von Hunden attackiert wird - das Video einer Tierschutzorganisation bringt Royal Canin in die Bredouille. Der Futterhersteller soll das Event in der Ukraine unterstützt haben. Der Konzern entschuldigte sich nun für das "ungewollte" Sponsoring. http://www.spiegel.de/panorama/ukraine-royal-canin-entschuldigt-sich-fuer-sponsoring-a-912844.html
spon-facebook-1579677127 31.07.2013
5. Marketing Mitarbeiter werden gut bezahlt
vielleicht sollten sie dann auch in Zukunft dreimal hin gucken, wem sie sponsern und für was. Hinterfragen ist das A und O und nicht nur gucken was für einen selber dabei heraus springt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.