Unglück Flugzeug stürzt nahe Beirut ins Meer

Ein äthiopisches Passagierflugzeug ist kurz nach dem Start in Beirut verunglückt und ins Meer gestürzt. Möglicherweise wurde die Maschine vom Blitz getroffen. Zunächst hieß es, von den 90 Menschen an Bord hätten sieben überlebt. Dies wurde von der Fluggesellschaft inzwischen dementiert.


Beirut - Um 2.46 Uhr MEZ war die Maschine der Ethiopian Airlines von Beirut in die äthiopische Hauptstadt Addis Abeba gestartet. Nur vier Minuten später stürzte sie westlich des Küstenortes Na'ameh aus bisher unbekannten Gründen ins Meer.

Augenzeugen berichteten von einem lauten Geräusch und sahen dann ein brennendes Flugzeug ins Wasser stürzen. Am Rafik Hariri International Airport versammelten sich besorgte Angehörige.

Hubschrauber und Schiffe der libanesischen Marine wurden an die Unglücksstelle entsandt. Zunächst hieß es, sieben Menschen seien lebend aus den Fluten gezogen worden. Der Chef der Ethiopian Airlines, Girmma Wake, dementierte dies am Montag in Addis Abeba. "Ich hatte Kontakt zu den libanesischen Behörden, die aber keine Überlebenden bestätigen konnten", sagte er. Bisher sollen 14 Leichen geborgen worden sein.

An Bord der Boeing 737-800 waren dem libanesischen Verkehrsminister Ghazi Aridi zufolge 83 Passagiere und 7 Besatzungsmitglieder. Auch die Frau des französischen Botschafters im Libanon, Marla Sanchez Pietton, saß in der Unglücksmaschine, wie aus der Botschaft in Beirut und von libanesischen Sicherheitskräften bestätigt wurde.

Fotostrecke

11  Bilder
Beirut: Passagiermaschine verunglückt
54 Libanesen und 22 Äthiopier waren an Bord, aber auch Menschen aus dem Irak, Syrien, Großbritannien und Frankreich. "Die Absturzstelle liegt etwa dreieinhalb Kilometer vor der Küste", sagte Aridi.

Ein Polizeisprecher schloss einen Terroranschlag als Absturzursache aus. Vermutlich habe das schlechte Wetter zu dem Unglück beigetragen. Seit Sonntagabend gab es starken Regen und Gewitter in Beirut. Ein Flughafensprecher erklärte, das Flugzeug sei von einem Blitz getroffen worden, bevor es ins Mittelmeer stürzte.

ler/ala/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.