Unwetter in Italien Vier Menschen sterben bei Erdrutsch in Kalabrien

Sie wollten ein kaputtes Rohr reparieren und kamen dabei ums Leben: In Süditalien sind vier Männer von einem Erdrutsch getötet worden. Der Zivilschutz warnt vor Unwettern in weiten Teilen des Landes.


Vier Menschen sind nach Unwettern in Süditalien gestorben. Die Männer seien in der Nähe der kalabrischen Stadt Crotone von einem Erdrutsch getötet worden, als sie ein kaputtes Rohr reparieren wollten, berichteten italienische Nachrichtenagenturen am Sonntag unter Berufung auf die Polizei.

Bei den Toten handle es sich um einen Unternehmer der Region und drei Arbeiter. Die Leitung sei wegen des Unwetters kaputt gegangen, worauf die vier Männer zur Arbeit ausrückten. Die Erdmassen seien in die Kanalisation gerutscht, wo die Männer gerade arbeiteten. Sie hatten keine Chance zu entkommen und erstickten.

Derzeit zieht eine Schlechtwetterfront über Italien. Der Zivilschutz hatte für weite Teile des Landes, darunter für die Toskana, Umbrien, Venetien, Kalabrien und Sizilien, eine Unwetterwarnung herausgegeben, es drohen starke Gewitter. Anfang Oktober war eine Brücke auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien nach heftigen Regenfällen eingestürzt. Eine Frau starb.

hei/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.