Havarierte Segelyacht US-Streitkräfte retten krankes Baby auf hoher See

Ein Flugzeug, vier Fallschirmspringer, ein Kriegsschiff und drei Hubschrauber: Um eine in Seenot geratene Familie und ihr krankes Baby zu retten, hat das US-Militär eine riesige Rettungsaktion gestartet.

Fregatte U.S.S. "Vandegrift": Kriegsschiff soll havarierte Seglerfamilie aufnehmen
REUTERS

Fregatte U.S.S. "Vandegrift": Kriegsschiff soll havarierte Seglerfamilie aufnehmen


Eigentlich wollten Eric und Charlotte Kaufman mit ihren zwei Kleinkindern in die Südsee segeln, als sie am 19. März von Mexiko aus in See stachen. Auf den Inseln im Südpazifik wollten sie Halt machen, dann weiter nach Neuseeland. Sie hatten sich auf eine lange Reise eingestellt mit ihrer elf Meter langen Yacht "Rebel Heart". Segeln ist ihr Leben.

Doch dann kommt alles anders. Die "Rebel Heart" havariert, die Steuerung funktioniert nicht mehr richtig. Schlimmer noch: Das kleinste Crew-Mitglied, die einjährige Lyra, wird krank. So krank, dass die Eltern ihr nicht mehr helfen können. Das Mädchen hat Durchfall und hohes Fieber, bei so kleinen Kindern kann das schnell lebensbedrohlich werden.

Die Eltern setzen einen Notruf ab mit der Bitte um sofortige medizinische Hilfe - und die US-Streitkräfte beginnen eine riesige Rettungsaktion. Die Fregatte U.S.S. "Vandegrift" der Navy legt mit einer 200 Mann starken Crew und einem Hubschrauber an Deck ab, um die Familie zu retten.

Retter springen mit dem Fallschirm ab

Für die akute Notsituation bräuchte die Fregatte aber zu lang, das Boot der Kaufmans befindet sich mittlerweile rund 1600 Kilometer von der mexikanischen Küste entfernt. Deshalb entsendet die kalifornische Nationalgarde ein Rettungsflugzeug, das von einer Militärbasis in der Nähe San Franciscos startet.

Über dem havarierten Segelboot springen vier mit medizinischem Hilfsmaterial ausgestattete Männer mit Fallschirmen aus dem Flugzeug. Sie landen im Wasser, entfalten dort ein Rettungsboot und rudern damit zur Yacht. Sie klettern ins Boot und versorgen das Mädchen. Was genau dem Kind fehlt, kann der Pressesprecher der kalifornischen Nationalgarde, Roderick Bersamina, nicht sagen. Aber der Gesundheitszustand des Kindes sei jetzt stabil.

Die Ankunft der Fregatte bei der Yacht wird nach Angaben der U.S.-Navy in den kommenden Stunden erwartet. "Die erste Priorität ist, die Menschen in Sicherheit zu bringen", sagt Anna Dixon, Sprecherin der kalifornischen Küstenwache. Es stehen nach Auskunft der Luftnationalgarde außerdem zwei Hubschrauber parat, um sofort eingreifen zu können, falls eine schnelle Rettung aus der Luft notwendig wird.

In dem Blog, das das Paar mit Reiseberichten auch über den Beginn des Abenteuers im Südpazifik, nicht aber über die dramatische Wendung bestückt hat, haben bereits zahlreiche Freunde und Leser ihre Anteilnahme bekundet.

hei/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
FKassekert 06.04.2014
1. Truemmerteile eines Flugzeuges
finden sie aber auch nicht! Interessant was man alles ueber die glorreichen Amis schreiben muss und dies tagtaeglich! Am Ende wie bei McDonalds - satt macht es nicht, aber ... man war dabei!
sued78 06.04.2014
2. Ungerechte Welt....
Für schiffbrüchige vor Europa gibt es nur eine kostengünstige Seebestattung...ein Menschenleben hat einen unterschiedlichen Wert ....grausam...
Kontra 06.04.2014
3. Sollten allgemein verbindlich sein...
Zitat von sysopREUTERSEin Flugzeug, vier Fallschirmspringer, ein Kriegsschiff und drei Hubschrauber: Um eine in Seenot geratene Familie und ihr krankes Baby zu retten, hat das US-Militär eine riesige Rettungsaktion gestartet. http://www.spiegel.de/panorama/us-streitkraefte-retten-krankes-baby-von-segelyacht-rebel-heart-a-962841.html
...solche militärischen Rettungsaktionen. Na, endlich mal ne Sinnvolle Aufgabe für die Marineinfantristen die noch dazu glücklich macht. Kosten wird es ja nichts, denn ob die bei einem Manöver rumschippern oder mal was sinniges machen bleibt sich vom Kostenfaktor gleich.
Eutighofer 06.04.2014
4. gut !
Ich freue mich über die Hilfsbereitschaft der Navy. Wer sich darüber ärgert oder lamentiert- bitte mal das eigene Menschenbild und den eigenen Charakter kritisch hinterfragen.
Wolffpack 06.04.2014
5.
Zitat von sued78Für schiffbrüchige vor Europa gibt es nur eine kostengünstige Seebestattung...ein Menschenleben hat einen unterschiedlichen Wert ....grausam...
So ein Quatsch. Flüchtlingsschiffe werden, wenn bemerkt, sofort aufgebracht. Wenn dabei was schief geht, dürfen sie sich bei den Schleppern und den Wirtschaftsflüchtlingen selbst bedanken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.