US-Bundesstaat South Carolina 16-Jähriger stirbt an Überdosis Koffein

Ein Schüler in den USA trank innerhalb von zwei Stunden mehrere Koffein-Drinks - und war plötzlich tot. Nun gehen Eltern und Mediziner mit einem Appell an die Öffentlichkeit.

Koffein-Limo Mountain Dew
Bloomberg/ Getty Images

Koffein-Limo Mountain Dew


Im US-Bundesstaat South Carolina ist ein 16-jähriger Schüler infolge starken Koffeinkonsums gestorben. Wie der zuständige Gerichtsmediziner Gary Watts mehreren Medien sagte, habe der Junge am 26. April innerhalb von zwei Stunden eine große Flasche Mountain Dew, einen Caffè Latte und einen Energydrink getrunken. Bei Mountain Dew handelt es sich um eine stark koffeinhaltige Zitronenlimonade.

Den Berichten zufolge brach der 16-Jährige in seinem Klassenraum an der Spring Hill High School in der Stadt Columbia zusammen, starb im Krankenhaus. Das Koffein habe einen Herzstillstand ausgelöst.

Keine Vorerkrankungen

Watts sagte, der Junge sei ein Vorbild gewesen, habe Alkohol und Drogen strikt abgelehnt, er habe nicht unter Vorerkrankungen des Herzens gelitten. Der Mediziner riet vom Konsum stark koffeinhaltiger Drinks ab. Man könne die Gefahr für junge Menschen nur schwer abschätzen. Es gebe Menschen, die würden deutlich mehr Koffein konsumieren als der Verstorbene und hätten keine Probleme.

Was die absolute Menge angehe, handele es sich nicht um eine Überdosis, sagte Watts der Nachrichtenagentur Reuters. Entscheidend sei gewesen, dass der Junge das Koffein innerhalb kurzer Zeit aufgenommen und den Energydrink hinuntergestürzt habe.

Auch die Eltern des Jungen wandten sich an die Öffentlichkeit, wie der TV-Sender WLTX 19 berichtete. Ihr Sohn sei ein großartiger Junge gewesen, sagte der Vater. Er hoffe jetzt, noch etwas Gutes bewirken zu können. "Eltern, bitte, sprecht mit euren Kindern über die Gefahren dieser Energydrinks", sagte der Vater. "Und Teenager und Studenten, bitte hört auf, sie zu kaufen."

sms/AP/Reuters

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.