Verweigerte Hochzeitstorte US-Bäcker zahlen 135.000 Dollar an lesbisches Paar

Im US-Bundesstaat Oregon weigerten sich die Besitzer einer Bäckerei, ein lesbisches Paar zu bedienen. Jetzt mussten die Geschäftsleute ihr Verhalten wiedergutmachen.


Die Besitzer einer Bäckerei im US-Bundesstaat Oregon haben 135.000 US-Dollar Schadensersatz an ein lesbisches Paar gezahlt. Das sind umgerechnet gut 120.000 Euro. Hintergrund ist ein Vorfall aus dem Januar 2013.

Damals behaupteten die Inhaber, Homosexualität widerspreche ihren religiösen Gefühlen. Deshalb werde man den Kunden keine Hochzeitstorte verkaufen.

9000 Dollar Verzugszinsen

Da die Weigerung gegen Antidiskriminierungsgesetze in dem Bundesstaat verstößt, legten die Behörden im Juli dieses Jahres die Höhe des Schadensersatzes fest. Die Besitzer der Bäckerei aber zahlten bisher nicht. Nun überwiesen sie auch noch knapp 9000 Dollar Verzugszinsen.

Der Fall aus Oregon löste landesweit eine Debatte aus. Der Widerstand gegen die gleichgeschlechtliche Ehe ist in konservativ geprägten Regionen der USA groß. In vielen Bundesstaaten dürfen sich Geschäftsleute mit Verweis auf ihre religiösen Überzeugungen weigern, homosexuelle Kunden zu bedienen.

In einer historischen Entscheidung hatte der Oberste Gerichtshof (Supreme Court) der USA Ende Juni die gleichgeschlechtliche Ehe überall in den Vereinigten Staaten erlaubt. Bereits zwei Jahre zuvor hatte er ein Bundesgesetz gekippt, das die Ehe als Bund zwischen Mann und Frau definierte.

sms/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.