USA Jugendkriminalität und Erwachsenenstrafrecht

Das erste Jugendgericht der Welt ist 1899 in Chicago, Illinois, eingerichtet worden. Gut hundert Jahre später ist von einer angemessenen Behandlung jugendlicher Straftäter in den USA allerdings nicht mehr viel zu spüren.


Die Konvention über die Rechte des Kindes wurde von 191 von insgesamt 193 Uno-Mitgliedsstaaten anerkannt. Lediglich Somalia und die USA fehlen in dieser Liste. Die Vereinbarung verbietet, Menschen hinzurichten, die minderjährig Verbrechen begangen haben. In den USA dürfen Jugendliche hingerichtet werden. Es ist auch üblich, sie nach Erwachsenenstrafrecht zu verurteilen. Die US-amerikanischen Bundesstaaten gestalten ihre Gerichtsbarkeit selbständig und unterschiedlich, und daher variieren die Merkmale des Jugendstrafrechts in den einzelnen Staaten.

Viele Bundesstaaten - zum Beispiel Texas - kennen überhaupt kein Mindestalter für Strafmündigkeit, die meisten stellen Kinder ab zehn Jahren vor Gericht. In fast allen Staaten können 14-Jährige und sogar noch Jüngere nach dem Erwachsenenstrafrecht angeklagt werden, und in 24 Bundesstaaten ermöglicht das Gesetz sogar die Todesstrafe für Jugendliche unter 18 Jahren, wie Amnesty International mitteilt.

Dies könnte eine Reaktion auf das in den USA zunehmend diskutierte Thema Jugendkriminalität und High School Shootings sein. "Die Änderungen im Jugendstrafrecht beschleunigten sich auf eine Weise, dass man annehmen konnte, die einzelnen Staaten lieferten sich ein Wettrennen, um zu beweisen, wie 'hart' sie gegen die Jugendkriminalität vorgingen", mutmaßte US-Jugendstrafrechtsexperte Robert Shepherd Jr. im November 1999 in der "Neuen Zürcher Zeitung".

Das Erwachsenenstrafrecht wird nach unterschiedlichen Kriterien angewandt. In manchen Bundesstaaten muss die Staatsanwaltschaft dies beantragen und das Gericht dem Antrag stattgeben. In solchen Fällen hängt es von der Entscheidung des jeweiligen Richters ab, ob ein minderjähriger Straftäter nach dem Erwachsenenstrafrecht verurteilt wird. Häufig aber ist das Gesetz so formuliert, dass bestimmte Kategorien von Straftaten automatisch eine Aburteilung als Erwachsener nach sich ziehen.

Jugendliche, die nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt wurden:

- Fort Lauderdale, Florida: Lionel Tate, 13, ist im US-Staat Florida im März 2001 im Zusammenhang mit dem Tod eines sechsjährigen Mädchens wegen Mordes schuldig gesprochen worden. Er verbüßt eine lebenslange Haftstrafe ohne die Möglichkeit der vorzeitigen Begnadigung. Tate ist einer der jüngsten Angeklagten, die in Florida je nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt wurden.

- Santee bei San Diego, California: Charles Andrew Williams, 15, wurde 2001 wegen Mordes in zwei Fällen, versuchten Mordes in 13 Fällen, unerlaubten Waffenbesitzes und Angriffes mit einer tödlichen Waffe angeklagt. Er wird nach dem Erwachsenenstrafrecht abgeurteilt, kann aber auf Grund seines Alters nicht zum Tode verurteilt werden. Sollte er in allen Anklagepunkten für schuldig befunden werden, könnte das Strafmaß bis zu 50 Jahre Haft betragen.

- Pontiac, Michigan: Im Januar 2000 wurde der 13-jährige Nathaniel Abraham nach Erwachsenenstrafrecht wegen Mordes verurteilt. Im Alter von elf Jahren hatte er mit einem gestohlenen Gewehr auf einen 18-Jährigen geschossen, der aus einer öffentlichen Toilette kam. Abraham verbüßt eine achtjährige Haftstrafe in einem Hochsicherheitsgefängnis für Jugendliche. Die Staatsanwaltschaft hatte gefordert, dass er, sollte er mit 21 nicht als erwachsen und eindeutig als rehabilitiert eingestuft werden, eine zusätzliche Haftstrafe erhält.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.