Rekord-Minusgrade in den USA Kältewarnungen für 70 Millionen Amerikaner an Silvester

Frierend ins neue Jahr: Für Millionen Amerikaner wird es die kälteste Silvesternacht seit Jahrzehnten. Selbst Südstaaten-Metropolen könnten Temperaturen um den Gefrierpunkt erleben.

AP/ Elizabeth Frantz/ The Concord Monitor

Die arktische Kältewelle beherrscht weite Teile Nordamerikas auch zum Jahreswechsel. Vor allem für den Mittleren Westen und Osten der USA sagte der nationale Wetterdienst teils Rekord-Minustemperaturen voraus. Dem Sender CNN sind rund 70 Millionen Menschen Silvester von Kältewarnungen betroffen.

Die Kältewelle brach Medienberichten zufolge in den vergangenen Tagen in den USA gleich mehrere Minusrekorde: In der Gemeinde Cotton im nördlichen Bundesstaat Minnesota wurden minus 40 Grad Celsius vermeldet. In Watertown im Norden des Bundesstaats New York waren es am Donnerstag minus 36 Grad.

Auch weiter im Süden, bis hin zu Oklahoma, drohen am Neujahrstag bis zu minus 17 Grad. Sogar die texanische Metropole Dallas und Georgias Hauptstadt Atlanta könnten Temperaturen um den Gefrierpunkt erleben.

REUTERS

In Kanadas Hauptstadt Ottawa wurden Teile der Feiern am Silvesterabend sowie am Vortag am Parlamentshügel gestrichen. Darunter waren Konzerte, Tanz- und Percussion-Shows, ein Workshop sowie der Betrieb einer Schlittschuhbahn, wie kanadische Medien berichteten. Das Feuerwerk samt Lasershow sollte dort aber wie geplant stattfinden. Der kanadische Wetterdienst sagte für Ottawa am Silvesterabend minus 24 Grad Celsius voraus.

Bei der traditionellen Silvesterfeier am New Yorker Times Square werden laut Veranstalter trotz Kälte Hunderttausende Menschen erwartet. Wenn der berühmte Leuchtball zu Mitternacht herabgelassen wird, könnten die Temperaturen dem Wetterdienst zufolge bei minus zwölf Grad Celsius liegen. Laut CNN wäre es der drittkälteste Jahreswechsel seit der ersten Feier auf dem Times Square im Jahr 1907.

Die Temperaturen seien "gefährlich niedrig", schrieb New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio am Freitag bei Twitter. Er rief Anwohner auf, Heizungsprobleme zu melden: "Schauen Sie nach Ihren Nachbarn und vergessen Sie Ihre Haustiere nicht", fügte er hinzu.

Wie es aussieht, wird es in vielen Teilen der USA bis Ende der Woche ungewöhnlich kalt bleiben, teilweise sogar bis zum 8. Januar, wie der Wetterdienst sagt. Erst dann soll es etwas milder werden.

cte/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
omanolika 31.12.2017
1. Toll - und dermaßen auf Zack...
Wenn nur Hardcore-Ökonomen regieren, können Leute auf den Straßen erfrieren, denn, wer sich nicht kämpft bis an die Spitze, wird da ausgesetzt der Kälte oder Hitze, wo man die Leute eben hat vergessen, oder im Shark-Tank wurden gefressen... Doch Donald Trump ist natürlich so richtig auf Zack, und deswegen ist das jetzt ja nur ein Vorgeschmack, denn mit seiner Politik bricht er so manchen Rekord, vielleicht begeht er als Erster mit dem Klima einen Völkermord, was selbst von seinen Fans nicht würde geduldet, aber sowas wäre russischen Hackern geschuldet. Denn die Regel Nummer 1 lautet - und das ist wichtig: Alles, was Donald Trump tut ist aus Prinzip nur richtig, denn er ist als POTUS doch einfach gar dermaßen toll, dass er auch dem Klima sagt, was es machen soll... ;)
volker.ollesch 31.12.2017
2. You cannot negociate with climate
Was sollen ich oder andere SPIEGEL-Leser hier schreiben ? Wetter kann man nur hinnehmen wie es kommt und sich entsprechend darauf vorbereiten ! Dem "deal maker" Donald Trump kann man nur sagen, dass er mit Klima und Wetter NICHT verhandeln kann! Ich wünsche den amerikanischen Bürgern nur, dass Ihre Infrastruktur für dieses Wetter ausreicht (bezweifle es aber - es wurden jahrezehntelang die falschen Prioritäten gesetzt). In Deutschland haben wir evtl. das andere Extrem - bei Neubauten 20 cm Dämmmaterial und immer mildere Temperaturen !
tomxxx 31.12.2017
3. Vielleicht ist dieses Wetter
in Nordamerika eben zum Jahreswechsel aufgetreten. Die haben aber die ganzen letzten Jahre extreme Kältewellen und wir dann eben warme Winter...
varesino 31.12.2017
4. Es ist Winter im Nordosten der USA
Wie jedes Jahr, mit Schneefall und Temperaturen wie jedes Jahr. Niemand dort ist verwundert. Nur die Fernseh-Wetterfroesche arbeiten sich daran ab und natuerlich SPON. Buffalo ist ein gutes Beispiel, dort spielt man Football im Lake Effect Sturm, und schaufelt fleissig, es gibt Fahr. und Park-Verbote und Memorial Day ist alles vorüber.
guentherzaruba 31.12.2017
5. Grundsätzlich
sollte in jedem Haushalt eine Anzahl Decken vorhanden sein ein Notfall Rucksack, Getränke und ähnliches. Genauso im KfZ, Der Tank sollte nicht auf den letzten Tropfen leer gefahren werde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.