US-Fluggesellschaft Southwest-Airlines-Maschine muss offenbar mit kaputtem Fenster zwischenlanden 

Zwei Wochen nach dem tödlichen Unfall hat es bei Southwest Airlines erneut einen Zwischenfall gegeben. Eine Maschine musste Passagieren zufolge zwischenlanden, weil die Schicht eines Fensters gerissen war.

Flugzeuge von Southwest Airlines
AP

Flugzeuge von Southwest Airlines


Ein Flugzeug der Southwest Airlines mit 76 Passagieren an Bord musste außerplanmäßig in Cleveland landen. Die Crew habe sich zu diesem Schritt entschlossen, weil eine der Schichten eines Fensters überprüft werden musste, hieß es in einer Stellungnahme der Airline. Nach aktuellen Erkenntnissen wurde dabei niemand verletzt. Der Sender CNN berichtete unter Berufung auf Passagiere, das Fenster habe einen Riss gehabt.

Das Flugzeug war auf dem Weg von Chicago nach New Jersey ohne Zwischenfall auf dem Hopkins International Airport gelandet, teilte die Fluggesellschaft mit. Der Druck in der Kabine habe aufrechterhalten werden können, weil ein Flugzeugfenster mehrere Schichten habe. "Das Flugzeug wurde außer Betrieb genommen", hieß es weiter. Die örtlichen Mitarbeiter arbeiteten daran, alternative Flüge für die Passagiere zu finden.

Passagiere gaben an, ein lautes Knackgeräusch gehört zu haben, um dann den Riss an der Fensterscheibe auszumachen. "Es macht einen einfach nervös, weil sowas ja gerade erst passiert ist", sagte ein Passagier, der zwei Plätze von dem beschädigten Fenster entfernt saß. "Wir wussten nicht, ob es gleich aufbrechen würde."

Der Vorfall ereignete sich rund zwei Wochen nach einer Notlandung derselben Fluglinie in Philadelphia. Damals war ein Triebwerk explodiert. Eine Frau starb, nachdem sie fast aus einem zerbrochenen Fenster gesogen wurde.

Welcher Zulieferer die Maschinen von Southwest mit Fenstern ausstattet, wollte die Fluggesellschaft nicht sagen. Beide Vorfälle ereigneten sich in einem Flieger des Typs Boeing 737-700.

bbr/ans/AP/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.