USA: Teenager verwechselt Elternhaus - Nachbar erschießt ihn

Tod von Caleb Gordley: "Die ultimative Tragödie" Fotos
AP

Heimlich wollte sich Caleb Gordley nach einer Partynacht wieder in sein Elternhaus schleichen. Stattdessen stieg er unwissentlich bei einem Nachbarn ein. Der hielt den 16-Jährigen für einen Einbrecher - was fatale Folgen hatte.

Washington - Caleb Gordley hatte sein Zimmer nicht aufgeräumt. Für die Eltern des 16-Jährigen war die Konsequenz klar: Hausarrest. Doch es war Samstag und Caleb wollte sich die Party nicht entgehen lassen. Also büxte er aus. Als der Jugendliche um 2 Uhr morgens wieder nach Hause wollte, beging er einen Fehler, der ihn das Leben kosten sollte.

Caleb kletterte mit Hilfe von Freunden durch ein Fenster, laut "Washington Post" hatte er zuvor getrunken. Die Alarmanlage ging los - Caleb hatte das falsche Haus erwischt und war bei seinen Nachbarn eingestiegen. Die beiden Häuser sehen sich sehr ähnlich: roter Ziegelstein, gleicher Treppenaufgang, gleiche Teppichbeläge.

Als Caleb gerade die Treppenstufen hinaufschlich, habe ihn der Hausbesitzer mit einer Waffe in der Hand gestellt, heißt es in dem Bericht. Der Mann dachte, er habe es mit einem Einbrecher zu tun. Er gab einen Warnschuss ab und forderte den Eindringling auf, zu verschwinden.

Doch Caleb ging weiter. Also schoss der Hauseigentümer erneut. Und traf den 16-Jährigen tödlich.

"Caleb dachte eindeutig, dass er in seinem Zuhause ist", zitiert die "Washington Post" seinen Vater Shawn Gordley. Er habe am Sonntagmorgen per Telefon erfahren, dass sein Sohn ausgerissen war und eine Party besucht hatte. Tatsächlich fand er Calebs Zimmer verlassen vor. Und dann war plötzlich die Rede von Schüssen in der Nachbarschaft.

Der Zeitung zufolge dauern die Ermittlungen der Polizei in Sterling im US-Bundesstaat Virginia an. Es gebe jedoch keinen Hinweis darauf, dass es Streit zwischen den Nachbarn gegeben habe - oder dass sie sich überhaupt gekannt hätten.

In der Park View Highschool spielte Caleb Basketball, Football und Baseball. In der Sporthalle wurden Transparente ausgelegt, die Schüler sollten darauf ihre Erinnerungen an den 16-Jährigen aufschreiben. "Er war ein Sonnenschein", zitiert die Zeitung Calebs Trainer Mike Koscinski. Vor den Spielen habe er immer für gute Stimmung gesorgt. Die Familie hat inzwischen eine Mitteilung veröffentlicht: "Es war dunkel, er war betrunken. Sein Fehler führte zur ultimativen Tragödie."

aar/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 369 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Stimmt so
matthias_b. 19.03.2013
Den Aussagen der Eltern ist nichts hinzuzufügen. Sehr reife Worte, geboren aus etwas, was man in Schland nicht mehr kennt: Selbstverantwortung.
2. Usa
knipser2013 19.03.2013
Gods own County ...
3. Das ...
maxmehr2008 19.03.2013
... passiert, wenn Alkohol und dieser Schusswaffenwahnsinn zusammenfallen. Eine echte Tragödie ...
4. Naja
expat_ja 19.03.2013
Sooo ähnlich sehen sich die Häuser nicht. "Ér hatte zuvor getrunken" scheint mir da arg untertrieben. Für die Eltern tut es mir sehr leid und für den Nachbarn auch. Das war wirklich ein tragischer Fehler des Jungen.
5.
TomRohwer 19.03.2013
---Zitat--- Als Caleb gerade die Treppenstufen hinaufschlich, habe ihn der Hausbesitzer mit einer Waffe in der Hand gestellt, heißt es in dem Bericht. Der Mann dachte, er habe es mit einem Einbrecher zu tun. Er gab einen Warnschuss ab und forderte den Eindringling auf, zu verschwinden. Doch Caleb ging weiter. Also schoss der Hauseigentümer erneut. Und traf den 16-Jährigen tödlich. "Caleb dachte eindeutig, dass er in seinem Zuhause ist", zitiert die "Washington Post" seinen Vater Shawn Gordley. ---Zitatende--- ... Mit soviel Blödheit ist der Junge ein aussichtsreicher Kandidat für den "Darwin-Award (http://www.darwinawards.com/)" 2013. Ungeklärt bleibt die Frage, wieso der Umstand, daß ein Warnschuss den Jungen zu der Annahme verleitete, er könne im eigenen Haus sein. Begrüßte sein Vater ihn denn immer so beim Heimkommen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 369 Kommentare

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite