Uups! - et orbi: Lasset die Cyborgs zu mir kommen!

Von

Die Jesuiten entdecken die Parallelwelt "Second Life" als neues Missionsgebiet - und stoßen dabei auf mehr Fragen als Antworten: Welchen Wert hat ein virtuelles Gebet, welchen die Taufe? Und darf die Kirche außereheliche Partnerschaften zwischen Spielern dulden?

Rom - Wer im Vatikan als intellektueller Avantgardist erscheinen will, der lässt gern "La Civiltà Cattolica" in seiner Klause herumliegen. Die Theoriezeitschrift des Jesuitenordens bringt zweiwöchentlich Kritiken des letzten Tarantino-Films ebenso wie Erörterungen, ob Kaiser Tiberius tatsächlich Sympathien für die Urchristen hatte oder eher doch nicht. In der jüngsten Nummer (Anno 158, Quaderno 3771-3772) findet sich der Beitrag eines jungen Jesuitenpaters, Antonio Spadora, über Fluch und Segen der virtuellen Parallelwelt "Second Life", jenes neuen Jenseitigen.

Des Geistlichen Interesse wurde offenbar durch das Wort "Avatar" geweckt. Ein Begriff aus dem Sanskrit, der eine auf die Erde niedergestiegene Gottheit meint. Die Spieler des "Second Life" nennen ihre Figuren Avatare. Sie existieren in einer durch intelligentes Design geschaffenen Welt, in der das ewige Leben lockt.

Das muss jeden Jesuiten neugierig machen. Zumal im Cyberspace nur sechs praktische Verbote (die "Big Six") fürs Zusammenleben ausreichen sollen: das Verbot von Intoleranz, Belästigung, Aggression, Verletzung der Persönlichkeitsrechte, indezentes Verhalten und Störung der öffentlichen Ordnung.

Doch sind das Gebote Gottes? Gibt es Gott im Cyberspace? Ganz thomasisch bestreitet Antonio Spadora, dass "Second Life" eine eigene, von der Wirklichkeit unabhängige Realität habe. Es gebe ein Tertium. Die von Spadera "Cyborgs" genannten Einheiten aus Spielern und ihren Avataren schaffen durch ihre Interaktionen ein Drittes, "im Kontext der Simulation".

Die Kirchenväter hätten es vielleicht anders formuliert, die Unterscheidung von Substanz und Akzidenz jedoch bleibt bestehen. Auch beim Ausprobieren neuer Identitäten steht der reale Mensch, in all seiner Bedingtheit, an den Schaltknöpfen: "Man spricht und handelt durch jemanden, der man zu sein spürt, und nicht durch jenen, als der man erscheint. Jedenfalls bedeutet 'Simulation' nicht automatisch 'Falschheit'", schlussfolgert der Pater. Und was nicht falsch ist, ruft irgendwann nach Wahrheit - also Kirche.

Spadora stellt im Zweiten Leben ein wachsendes "Bedürfnis nach Gebetsräumen oder tatsächlichen Klöstern und Konventen" fest, um auch im Virtuellen "eine Erfahrung Gottes" zu ermöglichen. Wenn Er überall ist, weshalb dann nicht auch im Second Life?

Dort gibt es bereits Zentempel, eine Moschee, Synagogen, die Kathedrale Notre-Dame de Paris (inklusive Betstühlen) und St. Pauls für die Anglikaner. Daneben wimmelt es von "Autodoxen", von selbstgebastelter Sinnstiftung und Pantheismus in jeder Preisklasse. Insofern, so die "Civiltà Cattolica", sei der Erfolg des Cyberspace auch Ausdruck "eines verbreiteten Bedürfnisses nach einem 'Anderswo'. Im Grunde kann das Internet, auf seine Weise, auch als Missionsland betrachtet werden."

Okay, aber konkret: "Was bedeutet es, im 'Second Life' zu beten? Ist es möglich?", wird gefragt und prompt ein dänischer Muslim zitiert, der das Dilemma löst, indem er vor seinem Computerbildschirm den Gebetsteppich ausrollt und mit der Maus in der Hand gen Mekka betet. Spadora hält das für möglich: Nichts hindere die gläubigen Cyborgs, "eine Form gemeinsamen Gebets" zu leben, "und das geschieht auch bereits."

Aber was taugt eine Beichte in der Cyberkathedrale Notre-Dame? Muss sich hinter dem Avatar mit Priesterkragen ein wirklicher Priester verbergen und: Was ist dann der Unterschied zu jedem x-beliebigen Chatroom? Darüber muss noch nachgedacht werden. Ganz zu schweigen von der katholischen Morallehre im virtuellen Raum. Avatare kommen zwar geschlechtslos ins Spiel, aber anders als die Engel können sie sich Genitalien kaufen. Womit, so der Jesuitenpater, "das Feld für jede Form simulierten erotischen Ausdrucks quasi offen" sei, "von der Prostitution bis zur Pädophilie".

Darf die Kirche nun "partnering" dulden, also jene virtuellen Partnerschaften zwischen Spielern? "Wir müssen immer bedenken", schreibt Spadora, "dass 'hinter' einem Avatar immer eine Person des 'ersten Lebens' ist, also in Fleisch und Blut, die vielleicht mit einer anderen realen Person verheiratet ist." Spadora fordert seine Glaubensbrüder auf, sich der Aufgabe zu stellen, "die Moral in einer simulierten Welt zu studieren."

Am Ende seines Aufsatzes warnt Spadora vor dem Verlust von Erfahrung und zeichnet das Bild einer von eigentlich geschlechtslosen, suchenden Wesen bevölkerten Welt, die aufgrund der Simulation von Wahrheiten längst schon entfremdet ist von der Wirklichkeit, doch damit keine Missverständnisse entstehen: Er meint "Second Life".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gottlos
fred2007 03.09.2007
---Zitat von Alexander Smoltczyk--- Gibt es Gott im Cyberspace? ---Zitatende--- Ebenso wenig dort wie sonstwo auch. Wer einen Gott unbedingt braucht, wird ihn aber auch bei "Second Life" finden. Ich freue mich schon auf die virtuellen Kreuzzüge und Jihads in "Second Life" Wäre ein nettes Zukunftsmodell für alle religösen Spinner, sich dort auszutoben und die reale Welt in Ruhe zu lassen...
2. Religion in Second Life
maximillian64 03.09.2007
Second Life und Religion haben zumindestens gemeinsam das die Beteiligten temporär aus der anstrengenden Realität ausbrechen Ihren Geist ausruhen und in der Kirche SL oder in der virtuellen Kirche im SL - zwischenparken können. Gemeisam ist auch das wer es anstrebt die Kirche oder SL zu instrumentalisieren damit gutes Geld verdienen kann. Vom Heilsversprechen bleibt bei genauer Betrachtung in der Kirche und bei SL die ernüchternde Erkenntniss das man selbst seines Glückes Schmid ist. Dann verzichte ich doch lieber auf Kirche in allen Formen und kümmere mich gleich persönlich um mein Seelenheil.
3. Immer die gleichen "Atheisten"...
güti 03.09.2007
Ist das immer wieder schön, wenn zu irgendwelchen Themen, deren Fragestellung ganz anders lautet immer irgendwelche Leute die ein Problem mit Glauben oder der Kirche haben meinen ihren Senf dazu geben zu müssen....von wegen: Kirche ist doof, Gott gibt es nicht, alle die an Gott glauben sind spinner, All diese Leute verleugnen die vergangene so wie die gegenwärtige Realität...da kann man nur lächeln wie ich finde:)
4. kein fanatismus - nirgendwo
brean 03.09.2007
zitat von güti: "All diese Leute verleugnen die vergangene so wie die gegenwärtige Realität..." oh, mann, ihr christen seid mittlerweile echt schnell, wenn es um die verteidigung eueres allerwertesten geht. und unangemessen seid ihr auch...denn die menschliche geschichte (ihre "realität") besteht nicht nur aus dem streben des menschen nach religiosität und dem, was viele im Mißbrauch damit angestellt haben .... sondern auch aus dem Streben nach Erkenntnis und Wissen, und das kommt in SL zum Glück auch nicht zu kurz. Aber trotz allem sollen die Brights und die Religions...freunde sicher sein, dass SL mehr die niederen Instinkte anspricht. Also erwartet nicht zuviel. Jeder soll da sein Ding machen, in SL, ich persönlich war da ein paarmal drin, bin aber mit meiner ersten Realität so beschäftigt, dass SL für mich von keinem Interesse ist. Und wer seine Zeit mit Gebeten in der virtuellen Welt verbringen will, von mir aus, wenn er nichts besseres zu TUN hat. Aber: Kontemplation geht auch ohne Gott. PS: Wenn einiger der Christenfanatiker natürlich in SL anfangen ihre Lügen des Intelligent Design usw. zu verbreiten, dann sollte auch dort gegen diesen Wahnsinn, der die Aufklärung gefährdet aktiv vorgegangen werden. Ich bin mir sicher das diese evanglikalen Rattenfänger auch in SL unterwegs sind, aber ich stelle mich diesen dann doch lieber "in echt" entgegen.
5. answer bean
güti 03.09.2007
zitat von bean: "....und unangemessen seid ihr auch...denn die menschliche geschichte (ihre "realität") besteht nicht nur aus dem streben des menschen nach religiosität und dem, was viele im Mißbrauch damit angestellt haben sondern auch aus dem Streben nach Erkenntnis und Wissen, und das kommt in SL zum Glück auch nicht zu kurz..." Das mit dem Mißbrauch steht außer Frage, und das mit dem bestreben nach Wissen auch, wobei ich nicht sehe wo da ein Konflikt zu meinem vorherigen Beitrag stehen soll da ich nur meinte, dass das streben nach religiosität ebenso vorhanden ist wie das nach wissen und erkenntnis und nicht verleugnet werden kann. Bis auf die Frage der Kontemplation stimme ich dir beim rest deines Beitrags komplett zu.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Uups! - et orbi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
Fotostrecke
Digitale Religiosität: Pixelkirchen und psychedelische Synagogen