Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Uups! - et orbi: Satanische Sekten im Vatikan

Don Gabriele Amorth ist der meistbeschäftigte Exorzist Europas. Zu seinem Job gehört, den Pontifex dämonenfrei zu halten. Denn, so der Priester, der Teufel steckt auch im Vatikan. SPIEGEL-Autor Alexander Smoltczyk hat den Padre besucht - und sich auf etwaige Dämonen testen lassen.

Rom - An diesem Tag geht alles schief. Erst streiken die römischen Taxifahrer ohne jede Vorankündigung. Auch die verabredete Adresse ist auf dem Michelin-Stadtplan nicht eingetragen. Dann ruft der Fotograf an und sagt, seine Kamera habe nicht ausgelöst. Er muss sie auseinanderbauen und reparieren. Es ist wie verhext. "Sie kommen eine Stunde zu spät”, ist der erste Satz von Padre Gabriele Amorth. Er lächelt nicht.

Exorzist Amorth: Früher 16 Austreibungen pro Tag
Carlo Lanutti

Exorzist Amorth: Früher 16 Austreibungen pro Tag

Don Gabriele ist der Chefexorzist der Diözese Rom und damit auch der zuständige Teufelsaustreiber für den Bischof von Rom, Papst Benedikt XVI. Der 82-jährige Priester trägt die Soutane mit den 33 Knöpfen. Sein Schädel ist bis auf einige weiße Stoppel nahezu kahl, das Doppelkinn hängt herunter, ein wenig wie bei einem Basset. Für Padre Amorth ist der Teufel keine Metapher sondern tägliche Praxis, in Sprechstunden von 9 bis 16.30 Uhr. "Ich bin der einzige Exorzist, der sieben Tage die Woche arbeitet, von morgens bis nachmittags, einschließlich Heiligabend und Ostern. Ich habe in 21 Jahren über 70.000 Exorzismen durchgeführt. Als ich noch jünger war, schaffte ich im Schnitt fünfzehn, sechzehn Austreibungen am Tag. Jetzt habe ich ein wenig nachgelassen."

Die Privatpraxis des Teufelsaustreibers sieht aus wie eine Teeküche. Sie ist zur Hälfte gekachelt, mit Spüle, einem kleinen Altar und in der Mitte einem Tischchen, auf dem Plastikbecher und eine Flasche Mineralwasser der Marke San Benedetto stehen. An den Wänden Bilder von Padre Pio, Johannes Paul II. und Amorths Lehrmeister Don Candido Amantini. Es ist nichts Unheimliches zu bemerken, kein Schwefelgeruch, keine Kohlebecken oder Streckbänke.

Amorth ist kein Spinner. Neben dem Theologie- hat er auch ein Jurastudium abgeschlossen. Seine Bücher sind in 21 Sprachen übersetzt, darunter ins Japanische. Der Pater gilt als Kapazität auf dem Gebiet der Mariologie, der Wissenschaft von der Muttergottes. 1990 gründete Amorth die "Internationale Gesellschaft der Exorzisten", deren Ehrenpräsident er bis heute ist. "Wir waren", sagt er, "neun Exorzisten hier in Rom. Einer ist krank, einer ist befördert worden und einer umgezogen." Innerhalb der vatikanischen Mauern sei ein Padre Davide tätig gewesen, doch der habe seine Arbeit aufgeben müssen. Aus Altersgründen, nicht weil es im Kirchenstaat für einen Exorzisten nichts zu tun gebe.

Im Gegenteil: "Der Teufel ist in Fatima tätig, in Lourdes, überall. Und ganz sicherlich ist er im Vatikan, dem Zentrum des Christentums." Padre Amorth meint mit der schwarzen Gefahr nicht etwa den Konvent der Jesuiten, die sich seit gestern, Montag, in Rom treffen, um ihren General neu zu wählen, den "Schwarzen Papst". Nein: "Im Vatikan gibt es satanische Sekten. Sie sind überall. Man sieht sie nicht. Aber es gibt sie."

Selbst Mutter Teresa wurde exorzisiert

Er erinnert an den Fall des Kurienprälaten Tommaso Stenico, der kürzlich von Dämonen dazu gebracht wurde, einen Strichjungen in den Räumen der ehemaligen Hl. Inquisition zu empfangen. Er sei Opfer eines "teuflischen Plans" geworden, gab der Geistliche damals zu seiner Verteidigung an. Padre Amorth sagt, es gebe eben keinen perfekten Schutz vor Beelzebub und Konsorten. Auch Rosenkränze seien nicht 100-prozentig sicher. Selbst Mutter Teresa sei in ihren letzten Lebensjahren exorzisiert worden:

"Es gibt Heiliggesprochene, die noch auf ihrem Totenbett von Dämonen förmlich überfallen wurden. Ihr Leben lang konnten sie sich zur Wehr setzen, aber am Ende des Lebens nutzt der Dämon die Schwäche aus." Das hieße, dass auch er selbst, Don Gabriele Amorth, nicht immun gegen den Teufel wäre? "Natürlich nicht. Aber Kardinal Poletti hat mich, als er mich zum Exorzisten ernannte, der Madonna empfohlen. Der Dämon hat mir oft gesagt, ich sei zu gut beschützt, bei mir sei nichts Außergewöhnliches zu bewerkstelligen. Aber die alltäglichen Versuchungen gibt es natürlich weiterhin."

Und der Heilige Vater ...? "Theoretisch kann auch ein Papst besessen sein. Allerdings verfügt der Heilige Vater über eine Formation von Schutzengeln. Selbst Alexander VI., der als schlechtester aller Päpste angesehen wird, war der Jungfrau sehr ergeben und hat die meisten seiner Irrtümer vor seiner Ernennung zum Papst begangen. Als Papst war er großenteils korrekt. Aber in der Theorie ist das möglich. Wenn Heilige besessen sein können, dann auch der Heilige Vater."

Er betreue, sagt Amorth, seit einigen Jahren zwei vom Dämon besessene Nonnen, die ihr Leben der Bekehrung der Sünder geweiht haben: "Gott hat ihnen die Besessenheit wie eine Art Sühne gestattet." Nicht immer kann ein Exorzismus eine Besessenheit vollständig beenden: "Aber man kommt zur Quasi-Befreiung. Die Leiden hören auf. Sie können wieder beten, können in die Kirche gehen, beichten, das Abendmahl einnehmen, ohne dass jemand ihnen etwas anmerken würde."

Der deutsche Papst stehe seinem Metier übrigens durchaus aufgeschlossen gegenüber, sagt der Exorzist: "Als Präsident der Glaubenskongregation hat Kardinal Ratzinger den neuen Katechismus maßgeblich mitgestaltet. Ich habe mehrmals mit ihm gesprochen und er hat mich auf den Audienzen immer sehr ermutigt. Allerdings glaube ich nicht, dass er jemals einen Exorzismus durchgeführt hat, anders als Wojtyla." Zum Abschluss des Besuchs wurde auch "Uups! - et orbi” auf etwaige Dämonen und Teufelchen getestet. Das Ergebnis war negativ. Die Besessenheit lag offenbar unterhalb der Nachweisgrenze.


Eine ausführliche Reportage über den Besuch beim Exorzisten Don Gabriele Amorth lesen Sie in er aktuellen Ausgabe des SPIEGEL.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 111 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bin ich jetzt im schlechten Film?
suum.cuique 08.01.2008
Zitat von sysopDon Gabriele Amorth ist der meistbeschäftigte Exorizist Europas. Zu seinem Job gehört, den Pontifex dämonenfrei zu halten. Denn, so der Priester, der Teufel steckt auch im Vatikan. SPIEGEL-Autor Alexander Smoltczyk hat den Padre besucht - und sich auf etwaige Dämonen testen lassen. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,527076,00.html
Dem Vatikan fehlt jedes Fingerspitzengefuehl, bzw. hat erhebliche Reaalitaetsdefizite. Nur so kann ich mir das schlechte "Marketing" der kath. Kirche erklaeren. Dagegen wirkt ja Tom Cruise's Sekte noch bodenhaftig...
2. Kopf schuettel...
Sydneydude 08.01.2008
Beim Lesen solcher Berichte kann ich nur mit dem Kopfschuetteln: Das kann doch nicht wirklich Ernst gemeint sein? Das wahrlich wundersame daran ist die Erkenntnis, dass es mit einem funktionstuechtigen Gehirn ausgestattete Menschen zu geben scheint, die sich ernsthaft mit solch einem ausgemachten Unsinn beschaeftigen... Aber es ist natuerlich nur zu bequem, auf den Teufel zu verweisen um von seinen "Verfehlungen" abzulenken. Da laedt man sich nen Stricher ein und dann ists natuerlich Satan gewesen. Wenns nicht so schauerlich dumm waere, koennt man fast schon wieder darueber lachen.
3. Bin ich froh, dass ich evangelisch bin!
m10021 08.01.2008
Zitat von sysopDon Gabriele Amorth ist der meistbeschäftigte Exorizist Europas. Zu seinem Job gehört, den Pontifex dämonenfrei zu halten. Denn, so der Priester, der Teufel steckt auch im Vatikan. SPIEGEL-Autor Alexander Smoltczyk hat den Padre besucht - und sich auf etwaige Dämonen testen lassen. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,527076,00.html
Auf diesen Artikel muss man zu Gott beten und ihm danken, dass er uns Martin Luther geschickt hatte, um mit diesem Aberglauben aufzuräumen!
4. Das Böse ist immer und überall...
imagine, 08.01.2008
Der hat`s ja wirklich nicht leicht, der Satan. Bei solch engagierten Austreibern. Nicht zu fassen, was es alles gibt.
5. Mysthizismus
Skade, 08.01.2008
"Amorth ist kein Spinner." gewagte These die mir ins Auge stach. Der ganze Text liest sich wie ein Stück aus einem Fantasybuch. Mysthizismus hier und dort, und das im Jahre 2008. Letztendlich ist der Priester nichts anderes als ein Psychologe. z.b. "Er erinnert an den Fall des Kurien-Prälaten Tommaso Stenico (mehr...), der kürzlich von Dämonen dazu gebracht wurde, einen Strichjungen in den Räumen der ehemaligen Hl. Inquisition zu empfangen. " Hier wird dem Menschen die Verantwortung für seine Schwächen/Vorlieben entzogen und einer virtuellen Person übertragen. Tja...auch eine Methode. Mir ist ja schon klar, das Religionen nichts logisches und vernünftiges sind, aber mit diesem absurden mysthischen Zinnober schaufelt sie ihr eigenes Grab. Solch Unsinn ist in heutiger Zeit den Leuten immer weniger zu vermitteln. Da hilft auch kein Religionsunterricht und Konditionierung der Kinder bereits im Kindergarten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: