Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Uups! - et orbi: Who is who im Himmelreich

Von

Das wichtigste Buch im Vatikan, das Buch der Bücher im Kirchenstaat, wiegt mit 1320 Gramm schwerer als die meisten Bibeln, hat mehr Seiten - nämlich 2397 - und ist ein Wunderwerk an Präzision und Vollkommenheit.

Rom - Es ist das "Annuario Pontificio", das jährlich neu herausgegebene Kompendium des Vatikans, zugleich Telefonbuch, Dienststellenverzeichnis, Chronik, statistisches Jahrbuch, kuriale Gebrauchsanweisung und offizielles "Who is Who": Wer hier drin nicht aufgeführt ist, der kann aufs Paradies noch lange warten. Das Werk ist für 65 Euro bei der Vatikanischen Verlagsbuchhandlung zu erhalten und ist in kardinalrotes Leinen gebunden, mit Lesebändchen und goldenem Wappen auf dem Einband.

Kardinal Rodriguez Maradiaga am Telefon: Hat er die Nummer aus dem "Annuario Pontificio" herausgesucht?
REUTERS

Kardinal Rodriguez Maradiaga am Telefon: Hat er die Nummer aus dem "Annuario Pontificio" herausgesucht?

Hier drin sind alle wichtigen Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen aufgeführt. Der handliche Wälzer beginnt mit einem unterzeichneten Tiefdruckfoto des Papstes und endet mit der kokettierenden Aufforderung, etwaig notwendige Korrekturen dem Staatssekretariat mitzuteilen. Selbstverständlich kommt das praktisch nie vor. Immerhin gibt es das Buch schon eine Weile. Die Erstauflage war 1716. Damals hatte die römische Druckerfamilie Cracas die Idee, ein Jahrbuch herauszugeben, in dem die ehrwürdigsten Exponenten der katholischen Hierarchie aufgelistet waren. Man kommt da sonst schnell durcheinander und weiß nicht, wer noch jemand ist und wer schon nicht.

Das heutige Annuario ist ein Wunderwerk an Präzision und Vollkommenheit. Die Liste der Päpste zu Beginn beginnt mit Petrus aus Bethsaida und ist so präzis, dass man erstaunt ist, nicht auch die Telefonnummer des Apostels vorzufinden. Fairerweise sind auch die Antipäpste (in Klammern) aufgeführt. Fußnoten weisen auf Doppelgänger und feine Unsicherheiten der Datierungen im 4. Jahrhundert hin. Man findet hier die Namen der acht festangestellten Mosaizisten und den Telefonanschluss von Kardinal-Staatssekretär Tarcisio Bertone, dem Chef der Kurie. Sämtliche Diözesen und Erzdiözesen in orbe sind aufgeführt, sämtliche Orden von den "Barfuß-Mercedaren" bis zu den "Franziskanerinnen der Unbefleckten Empfängnis der Maria von Pondicherry".

Dann die Mitglieder des Laienrates, der päpstlichen Akademien, Räte, Kongregationen, Kommissionen und Delegationen. Auf Seite 1773 ist die E-Mail-Adresse der Ordensobernkonferenz in Aotearoa/Neuseeland aufgeführt. Auf Seite 54 ist die Privatadresse samt Telefonnummer des japanischen Kardinals Stephen Fumio Hamao zu erfahren, auf Seite 100 wird mitgeteilt, dass der "Hochwürdigste und Ehrwürdigste Herr Kardinal Polycarp Pengo, Erzbischof von Daressalam," auch Titularbischof von Unserer lieben Frau von la Salette ist. Die zirka 52.000 Namen, die der mächtige Index (allein 404 Seiten) aufführt, stellen die Kaderelite der Formation Kirche dar, allesamt derzeit Auserwählten der ältesten Organisation der Kulturgeschichte.

Eine Quasi-Kurzfassung des kurialen Telefonbuchs ist das "Elenco Telefonico" des Staates Vatikanstadt, es erscheint ebenfalls jährlich und kostet nur zehn Euro. Hier sind die Handyanschlüsse des päpstlichen Kammerherrn und des Papamobil-Chauffeurs in Castelgandolfo zu finden, außerdem der Apparat der Lourdes-Grotte oder die Nummer, unter der sich der Hauptaltar des Petersdoms erreichen lässt. Die päpstliche Lagerhalle, wo die lästigen Mitbringsel von Papaphilen gebunkert werden, ist dort ebenso verzeichnet wie das Vorzimmer Benedikts. Wer Vorschläge über Seligsprechungen zu machen hat, ruft den Präfekten der entsprechenden Kongregation, Kardinal José Saraiva Marttins, an. Wem manche Lehrmeinungen zu weit oder nicht weit genug gehen, meldet sich bei der Glaubenskongregation unter Kardinal William Joseph Levada.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche selbst ist telefonisch über +39-066982 zu erreichen - zu den üblichen Dienstzeiten.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schön
baiatul, 03.04.2008
Zitat von sysopDas wichtigste Buch im Vatikan, das Buch der Bücher im Kirchenstaat, wiegt mit 1320 Gramm schwerer als die meisten Bibeln, hat mehr Seiten - nämlich 2397 - und ist ein Wunderwerk an Präzision und Vollkommenheit. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,544913,00.html
Daran ist nichts auszusetzen. Aber der Artikel ist blöd. "Wer hier drin nicht aufgeführt ist, der kann aufs Paradies noch lange warten." Was soll eigentlich diese dämliche Verächtlichmacherei? Wer's braucht, kann's kaufen. Wer nicht kann's lassen.
2. Dämonicum
Whisp 03.04.2008
Gibts das auch für die Hölle?
3. ui
a-mole 08.04.2008
bestimmt ein interssanter Schmöker in lauen Abendstunden ^_^ Aber ich hätte gar nicht erwartet das all dies Kontaktinformationen so einfach zu bekommen währen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: