Thüringer Verfassungsschutz: Roewer erstattet Anzeige gegen Ex-Mitarbeiter

Von

Er marschierte barfuß durchs Büro oder radelte über die Amtsflure: Helmut Roewer leitete von 1994 bis 2000 auf recht eigenwillige Art den Thüringer Verfassungsschutz. Nun hat er zwei ehemalige Mitarbeiter angezeigt - wegen Falschaussage vor dem Neonazi-Ausschuss.

Helmut Roewer: "Ich wurde noch vor Mitternacht gebeten, ins Ministerium zu gehen" Zur Großansicht
DPA

Helmut Roewer: "Ich wurde noch vor Mitternacht gebeten, ins Ministerium zu gehen"

Mit Helmut Roewer ist nicht zu spaßen. Daran ließ der promovierte Jurist bei seiner Anhörung im Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtags zum "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) in Erfurt keinen Zweifel. Mürrisch und einsilbig beantwortete er die Fragen zu seiner Zeit beim Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz (LfV), dessen Präsident er von 1994 bis 2000 war.

Nicht auszudenken, wie seine Laune gewesen wäre, hätte er bereits bei der Befragung gewusst, was ehemalige Mitarbeiter kurz zuvor den Landtagsabgeordneten über ihn erzählt hatten. Inzwischen hat er es erfahren und deshalb bei der Staatsanwaltschaft Erfurt Anzeige gegen die zwei Ex-Kollegen erstattet - wegen Falschaussage.

Mehr als sieben Stunden lang hatten die ehemaligen Verfassungsschützer Karl Friedrich Schrader, einst Referatsleiter 22, Abteilung Rechtsextremismus, und Norbert Wiesner Einblick in das Chaos gegeben, über das Roewer wie ein starrsinniger Despot regiert haben soll.

Wie ein "balzender Auerhahn" habe Roewer eines Abends in seinem Büro mit sechs Mitarbeiterinnen an drei zusammengeschobenen Schreibtischen gesessen, die Jalousien unten, bei Kerzenschein, Rotwein und Käse, und Schrader gebeten, in diesem Ambiente von einer geheimen Observation Bericht zu erstatten.

"Diese Behauptungen sind falsch", teilte Roewer der Staatsanwaltschaft mit. Ebenso wie die Aussage Schraders, Roewer habe den Personalrat der Behörde veranlasst, der Einstellung von Roewers Geliebten zuzustimmen.

Roewer (bei einem Theaterfest mit Pickelhaube): "Ich führe das Amt!" Zur Großansicht
action press

Roewer (bei einem Theaterfest mit Pickelhaube): "Ich führe das Amt!"

Und eine dritte Äußerung hat Roewer aufgebracht: Norbert Wiesner, der zweite Verfassungsschützer, hatte das durchaus merkwürdige Verhalten seines ehemaligen Chefs beschrieben, unter anderem, dass Roewer in der Uniform des wilhelminischen Oberreaktionärs Ludendorff aufgekreuzt sei, mit Pickelhaube auf dem Kopf. Auch das sei nicht wahr, so Roewer. Es gibt allerdings Bilder (siehe oben), die ihn in dieser Aufmachung zeigen.

"In einem der Vorzimmer erhielt ich vermutlich den Behördenumschlag"

Unklar ist, ob Roewer mit dieser Strafanzeige die anderen Behauptungen seiner ehemaligen Mitarbeiter bestätigt. Die hatten vor dem Neonazi-Ausschuss noch berichtet, dass Roewer sofort ein Referat aufgelöst habe, sobald es Ärger mit einem Referatsleiter gegeben habe. Kritik habe er meist mit dem Satz abgebügelt: "Ich führe das Amt!"

Es sei auch vorgekommen, dass Roewer seine Mitarbeiter empfangen habe, die nackten Füße auf dem Tisch, verdreckt vom Barfußlaufen. Auch mit dem Fahrrad sei Roewer durch den sechsten Stock geradelt. "Da dachte man: In welchem Laden arbeitet man da?", rief Schrader bei seiner Zeugenaussage.

Für Erstaunen sorgte Roewer auch selbst, als er sich vor dem Untersuchungsausschuss partout nicht daran erinnern konnte, wie er Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes geworden war.

Nun ist es ihm wieder eingefallen. In einem zweiseitigen Brief, der SPIEGEL ONLINE vorliegt, wendet er sich an die Vorsitzende des Untersuchungsausschusses, Dorothea Marx (SPD). Darin erklärt er, dass er sich "nunmehr selbst" dafür interessiere, wie er nach seinem Wechsel aus dem Bundesinnenministerium nach Thüringen zum Leiter der Behörde ernannt wurde. Er habe recherchiert. "Hiernach stellt sich der Sachverhalt, der nunmehr 18 Jahre zurückliegt, so dar (jedenfalls nehme ich das jetzt an): Ich wurde noch vor Mitternacht am 15. August 1994 vermutlich durch den ehemaligen Regierungsdirektor Bermen gebeten, vom Hopfenberg ins Ministerium zu gehen", schreibt Roewer.

Auf diesem Wege habe ihn der damalige Ministerialdirektor Heuer begleitet. "In einem der Vorzimmer des Ministeriums erhielt ich vermutlich den gelbbraunen Behördenumschlag gegen Quittung ausgehändigt." Darin habe sich seine Ernennungsurkunde befunden.

"Ich war betrunken"

Vor dem Landtag in Erfurt hatte Roewer erklärt, er habe an jenem 15. August auf seiner Abschiedsfeier um 23 Uhr die Urkunde erhalten. Wer sie ihm gebracht habe - keine Ahnung. "Kann ich nicht sagen, es war dunkel", redete sich Roewer heraus. Erst kurz vor Ende der Anhörung sagte der 63-Jährige: "Wenn Sie es genau wissen wollen: Ich war betrunken! Aber ich habe diese Urkunde bekommen, ich hatte sie am nächsten Morgen in der Hand."

Drei Sitzungstage hatten die Mitglieder des Untersuchungsausschusses gerätselt, wer Roewer vorgeschlagen, angesprochen und ernannt hat. Der einstige Thüringer Innenstaatssekretär Michael Lippert gab sich bei der Befragung unwissend, der damalige Thüringer Innenminister Franz Schuster (CDU) behauptete bockig, Roewer "weder gesucht noch gefunden" zu haben - Kabinettsprotokolle aus dem Jahr 1994 bewiesen schließlich, dass Lippert die Vorlage am 15. Juli 1994 ins Kabinett eingebracht und Schuster der Sitzung beigewohnt hat.

Nach sechs Jahren endete im Sommer 2000 Roewers Amtszeit als Chef des Thüringer Verfassungsschutzes: Es ging um den Verdacht von Unregelmäßigkeiten bei der Auszahlung von V-Männern, um Scheinfirmen, die der Thüringer Verfassungsschutz gegründet hatte und um die Enttarnung eines dubiosen Spitzels mit dem Decknamen "Küche", den Roewer und seine Männer im rechtsextremen Milieu angeworben hatten.

Im Panzerschrank seines Büros wurden zudem Geld und etwa fünf, sechs Quittungen in Höhe von etwa 30.000 Euro gefunden - unterschrieben von "Günther", einem ominösen V-Mann, den nur einer kannte und mit dem nur einer Kontakt hatte: Roewer. Einer hausinternen Untersuchung zufolge war ein Günther als Quelle des Landesamts für Verfassungsschutz Thüringen jedoch nicht erfasst.

Niemand kontrollierte in all den Jahren Roewers Handeln? Sein ehemaliger Stellvertreter sagte vor dem Untersuchungsausschuss: "Roewer war seine eigene Aufsicht."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
mountbatten 19.07.2012
Vielleicht war Roewer ja besoffen und weiß deshalb nicht mehr das er diese Dinge gesagt oder gtan hat.
2. optional
A.R. 19.07.2012
Na ich hoffe für herrn Roewer, daß das kein Bumerang wird, obwohl...... ....warum eigentlich nicht?
3. An Peinlichkeit nur noch schwer zu überbieten
franks meinung 19.07.2012
Na es ist doch schon mal prima, dass sich Herr Roewer nun doch noch an Dinge erinnern kann. Das klappte ja vor dem Ausschuss nicht immer ganz so gut. Der Mann täte sich einen großen Gefallen, wenn er die Füße still hält. Eigentlich müsste ihm doch das alles schon peinlich genug sein. Ich wäre vor Scham im Boden versunken, anstatt mich noch über Kleinigkeiten aufzuregen, die ich anders in Erinnerung zu haben glaube. Nun verleiht er diesen Peinlichkeiten eine noch größere Bühne. Manchmal ist es besser zu schlucken, als zu spucken.
4. optional
lospi 19.07.2012
wenn man 2000 bei Röwer Quttungen für 30000 € gefund hat, dann war er nicht nur Verfassungspräsident sondern Finanzjonleur, den Euro gabs wohl erst 2002!! Auch Journalisten machen Fehler.
5. Falsche Person am falschen Platz
ffbdm190 19.07.2012
Wenn an da beschriebenen Sachlagen auch nur ein quentchen Wahrheit dran ist, na dann prost Mahlzeit! Was für Menschen bekommen da eigentlich Jobs zugeteilt, die im wohl höheren BAT-Bereich bezahlt werden, und fabrizieren so einen Sche...s!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Verfassungsschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare
  • Zur Startseite

Neonazi-Mordserie
9. September 2000 - Enver S.
Das erste Opfer war der Blumenhändler Enver S., 38, aus dem hessischen Schlüchtern. Er stand mit seinem Verkaufswagen am Vormittag des 9. September 2000 an einer Ausfallstraße in Nürnberg-Langwasser. S. vertrat einen Kollegen, der an diesem Tag Urlaub genommen hatte. Am Nachmittag fand man S. im Transporter, von Kugeln durchsiebt.
13. Juni 2001 - Abdurrahim Ö.
Neun Monate später starb Abdurrahim Ö. Der geschiedene 49-Jährige, der in Nürnberg-Steinbühl wohnte, war Schneider, seit vielen Jahren in Deutschland. Tagsüber stand er bei Siemens am Band, abends besserte er für ein paar Euro Kleider aus. Am Nachmittag des 13. Juni 2001 hörten Nachbarn einen Streit, angeblich waren zwei osteuropäisch wirkende Männer bei Ö. Wenig später lag dieser tot auf dem fleckigen PVC-Boden hinter dem Schaufenster, mit zwei Kugeln im Kopf.
27. Juni 2001 - Süleyman T.
Süleyman T., 31, wurde nur wenige Tage später, am 27. Juni 2001, von seinem Vater gefunden. Der Obst- und Gemüsehändler arbeitete im eigenen Laden in Hamburg-Bahrenfeld. Kurz hintereinander hatte man ihm mit zwei Waffen - eine war die Ceska - dreimal in den Kopf geschossen.
29. August 2001 - Habil K.
Am 29. August 2001 starb Habil K. durch zwei Kopfschüsse in seinem Gemüsegeschäft in München-Ramersdorf. Passanten glauben, sie hätten einen ausländisch aussehenden Mann mit Schnurrbart weglaufen und in ein dunkles Auto steigen sehen. Er wurde nie gefunden.
25. Februar 2004 - Yunus T.
Am Morgen des 25. Februar 2004 bekam der 25-jährige Yunus T. in einem Rostocker Dönerstand Besuch. Wieder war es ein Kopfschuss, wieder aus der Ceska. Bis heute ist unklar, ob T. verwechselt wurde. Er lebte erst seit ein paar Tagen in Rostock und war an diesem Morgen zufällig als Erster an der Bude.
9. Juni 2005 - Ismail Y.
Am 9. Juni 2005 wurde Ismail Y., 50, mit gezielten Schüssen in seinem Dönerstand an der Scharrerstraße in Nürnberg getötet. Bauarbeiter sahen zwei Männer: Sie stellten ihre Fahrräder direkt vor Y.s Stand ab, gingen hinein, kamen rasch zurück und steckten eilig einen Gegenstand in den Rucksack. Das Duo wurde nie gefunden.
15. Juni 2005 - Theodorus B.
Am 15. Juni 2005 erschoss ein Unbekannter im Münchner Westend den Griechen Theodorus B., 41, der gerade einen Schlüsseldienst eröffnet hatte.
4. April 2006 - Mehmet K.
Mehmet K., 39, hörte am 4. April 2006 wohl noch die Türglocke seines Kiosks an der belebten Dortmunder Mallinckrodtstraße bimmeln, dann fielen die Schüsse.
6. April 2006 - Halit Y.
Bei der vorerst letzten Bluttat in Kassel am 6. April 2006 ging der Killer ein hohes Risiko ein: Er betrat das Internetcafé an der Holländischen Straße, obwohl sich dort mindestens drei Gäste aufhielten. Kurz nach 17 Uhr starb der 21-jährige Halit Y. durch zwei Schüsse aus der Ceska, beide in den Kopf.