Vulkan Dubbi Aschewolke zieht über Ostafrika

Im nordostafrikanischen Eritrea ist der Vulkan Dubbi ausgebrochen. Wegen der bis zu 15 Kilometer hohen Aschewolke musste US-Außenministerin Hillary Clinton ihre Reisepläne bereits ändern. Der Flugverkehr vor allem in den Golfstaaten könnte leiden.


Nairobi/Asmara - Nach einem Ausbruch des Vulkans Dubbi im nordostafrikanischen Eritrea droht eine Aschewolke den Flugverkehr in Ostafrika und auf der Arabischen Halbinsel zu beeinträchtigen. Vor allem Saudi Arabien, Jordanien und Israel könnten betroffen sein. Wie der britische Rundfunksender BBC am Montagabend berichtete, wurden bereits mehrere Flüge in die Region annulliert, unter anderem von der Lufthansa.

Die Rauch- und Aschewolke stieg bis zu 15 Kilometer in die Höhe, wie das Vulkanbeobachtungszentrum VAAC am Montag im südfranzösischen Toulouse mitteilte. Die Eruption des 1625 Meter hohen Vulkans nahe der Küste des Roten Meeres sei erheblich. Die Auswertung der Satellitenbilder habe ergeben, dass die Aschewolke eine Höhe von 13 bis 15 Kilometer erreichte.

Die Eruption begann demnach am Sonntagabend - dem Vulkanausbruch war ein Erdbeben vorausgegangen. Es war das erste Mal seit 1861, dass Wissenschaftler einen Ausbruch des Dubbi registrierten.

Wegen der Aschewolke brach US-Außenministerin Hillary Clinton ihren Aufenthalt in Addis Abeba, der Hauptstadt des südlichen Nachbarlandes Äthiopien, am Montag ab. Die Aschewolke nähere sich der Stadt, daher müsse die Maschine mit der Ministerin das Land verlassen, sagte ein Mitglied ihrer Delegation. Nach US-Angaben könnte der Flughafen von Addis Abeba noch am Abend komplett geschlossen werden.

can/dpa/Reuters/AFP

insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ohnewortegehtnicht 13.06.2011
1. Nicht Dubbi, sondern Nabro Vulkan
Zitat von sysopIm nordostafrikanischen Eritrea ist der Vulkan Dubbi ausgebrochen. Wegen der bis zu 15 Kilometer hohen Aschewolke musste US-Außenministerin Hillary Clinton ihre Reisepläne bereits ändern. Der Flugverkehr vor allem in den Golfstaaten könnte leiden. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,768223,00.html
Es handelt sich um einen Ausbruch des Nabro und das ist eine ziemliche Sensation, da dieser Vulkan hunderttausende Jahre den Schlaf des gerechten geschlafen hat. Da allerdings nicht seinen darf was nicht sein kann wird gerne behauptet es wäre der Dubbi. Die einzige ausweichende Erklärung die ich gelten lassen könnte wäre eine Ausbruch im Bereich der Basaltic Flows, zwischen den Kalderen von Nabaro und Mallahle wie es bereits 2005 als Möglichkeit von Wiart und Oppenheimer vermutet wurde. Aber ganz sicher ist es nicht der Dubbi, sowohl der Erdbebenschwarm also auch die Aschewolke auf Satellitenaufnahmen betreffen nicht den Dubbi. Ich hoffe das hier noch einige klarere Informationen nachkommen, aber im Falle des Nabro handelt es sich wirklich um eine Sensation die einen schönen ausführlichen Artikel verdient hätte.
snickerman 14.06.2011
2. aha...
Der Name war mir unbekannt, zu meiner großen Erleichterung war er aber zu meinen Lebzeiten noch nicht ausgebrochen, daher verzeihe ich mir... Da das Horn von Afrika langfristig eigene Wege geht, sind seismische und vulkanische Aktivitäten dort nichts Ungewöhnliches, ob aber ein offener Ausbruch eine neue Phase einleitet? Wäre nicht das erste Mal, dass die Erde eine ganze Serie von Kettenausbrüchen durchleiden müsste und in ein Dekkan-Zeitalter geht...
fflorian 14.06.2011
3. Es handelt sich um den Vulkan Nabro, nicht Dubbi!
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/africaandindianocean/eritrea/8573676/Volcano-eruption-in-Eritrea-cuts-short-Hillary-Clinton-visit.html http://volcanism.wordpress.com/2011/06/13/eritrea-eruption-update-nabro-volcano-erupts/ http://www.meteo.fr/vaac/archives/NABRO/e.20110613190300.NABRO.201101.201106131800.html Viele Grüße!
Heiner Prahm, 14.06.2011
4. Nicht der Dubbi es ist der Nabro ...
Es handelt sich um den Vulcan Nabro nicht den Dubbi... http://twitter.com/#!/heinerprahm http://earthquake-report.com/2011/06/12/unusual-series-of-moderate-volcanic-earthquakes-in-eritrea-and-ethiopia/ ... und es ist wirklich unglaublich, das 2 Tage nach dem Ausbruch hier ein falscher Name steht ...
ohnewortegehtnicht 14.06.2011
5. Ich befürchte, ...
Zitat von Heiner PrahmEs handelt sich um den Vulcan Nabro nicht den Dubbi... http://twitter.com/#!/heinerprahm http://earthquake-report.com/2011/06/12/unusual-series-of-moderate-volcanic-earthquakes-in-eritrea-and-ethiopia/ ... und es ist wirklich unglaublich, das 2 Tage nach dem Ausbruch hier ein falscher Name steht ...
... dass international die Medien daran festhalten den Dubbi zu veröffentlichen ist eine geziehlte desinformationstaktik. Auch wenn es nur ein verhaltenes Hüsteln für den Nabro war (eine 15km Kaldera), so bleibt in jedem Fall die Reaktivierung eines seit hunderttausenden Jahren schlafenden Stratovulkans doch ein deutlicher Beleg dafür das es massive thermische Veränderungen im Erdmantel gibt und das ggf. sogar an wilden wissenschaftlichen spekulationen über eine Verflüssigung des Erdkerns etwas dran sein könnte. Ich kann nicht begreifen warum nicht langsam ein paar Formate etwas aufmerksamer mit diesen Dingen umgehen all die bruchstückhaften Teilinformationen werden ja veröffentlicht, aber niemand traut sich daraus ein Gesamtbild zu machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.