Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Waffen in den USA: Wenn der Zufall Menschen tötet

Ein Kommentar von

Seit 2004 haben zehn Hunde in den USA auf Menschen geschossen. Eine absurde Nachricht? Stimmt. Waffen scheinen in US-Haushalten mittlerweile so normal, dass selbst Tiere und Kinder abdrücken können.

Jagdhund und Herrchen: Manchmal drückt das Tier ab Zur Großansicht
Corbis

Jagdhund und Herrchen: Manchmal drückt das Tier ab

Nicht Waffen töten Menschen, Menschen töten Menschen.

Oder Hunde.

Am Dienstag wurde bekannt, dass ein Labrador namens Trigger (zu deutsch: Abzug) bei der Entenjagd seinem Frauchen in den Fuß geschossen hat. Daraufhin berichtete die "Washington Post" am folgenden Tag, dass seit 2004 insgesamt zehn Hunde ihre Besitzer angeschossen haben. Und das seien nur die Fälle, die es in die lokalen Medien geschafft hätten.

Man möchte laut loslachen. Man möchte sagen, dass die NRA (National Rifle Association) jetzt eigentlich fordern müsste, Katzen zu bewaffnen, um sich gegen die Kläffer zu verteidigen. Und dann Vögel und Fische. Es ist ja auch eine Vorstellung wie aus einem Comicstrip - der Hund, der auf sein Herrchen anlegt.

Das Lachen bleibt im Halse stecken, wenn klar wird, dass hier nicht Hunde abgedrückt haben, sondern Zufall und Nachlässigkeit.

Tragikkomödie Waffenvernarrtheit

Genau wie bei dem Dreijährigen, der im April 2015 seinem einjährigen Bruder in den Kopf schoss - weil eine Pistole im Haus herumlag. Oder der Zweijährige, der sich im Supermarkt unbemerkt die Waffe aus der Handtasche seiner Mutter griff und sie tötete.

Es ist kaum vorstellbar, was aus Kindern wird, wie sie sich fühlen, wenn sie später erfahren, dass sie ihre Mutter oder ihren Bruder umgebracht haben.

Doch wenn der Zufall den Abzug so leicht erreichen kann, dass selbst Kinder und Hunde Gelegenheit haben, aus Versehen abzudrücken, sind Waffen zu selbstverständlich geworden. Und das ist Wahnsinn.

Mit diesen letzten Episoden ist die Waffenvernarrtheit der USA endgültig zu einer Tragikkomödie geworden - der wir nur ratlos zusehen können. Glücklicherweise von dieser Seite des Atlantischen Ozeans aus.

Zum Autor
Jeannette Corbeau
Benjamin Maack arbeitet als Redakteur im Ressort Panorama.

E-Mail: Benjamin.Maack@spiegel.de

Mehr Artikel von Benjamin Maack

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.833.517 km²

Bevölkerung: 318,857 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | USA-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: