kurz & krass Busfahrer fährt nach Schlaganfall noch 15 Kilometer


An Bord waren 73 Schüler und Lehrer: Ein Busfahrer ist nach einem Schlaganfall einfach am Steuer geblieben. "Er war total weggetreten, ist aber sicher und souverän gefahren", sagt ein Polizeisprecher.

Laut Polizei war der Reisebus am Morgen von einer Schule in Backnang in Baden-Württemberg losgefahren. Lehrkräfte im Bus bemerkten kurz darauf, dass die Gepäckklappen noch offen standen.

Als sie den Fahrer darauf ansprachen, reagierte dieser nicht, ebenso wenig auf laute Rufe, hieß es weiter. Ein Lehrer informierte die Polizei. Ein Polizeiwagen setzte sich vor den Bus - auch darauf reagierte der Fahrer nicht.

Stattdessen sei der Bus mit einer Geschwindigkeit von etwa 60 bis 80 Stundenkilometern in Richtung Stuttgart weitergefahren, berichtet der Zeitungsverlag Waiblingen.

Schließlich sei es den Lehrkräften gelungen, so auf den Busfahrer einzuwirken, dass er das Fahrzeug auf dem Verzögerungsstreifen zum Stehen brachte. Die Insassen seien mit dem Schrecken davongekommen.

brt/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.