Hinweise von Freunden: Waldjunge Ray ist Robin aus den Niederlanden

Seit Tagen füllt seine Geschichte die Medien. Monatelang rätselte die Polizei: Wer ist Ray? Nun lieferten Freunde und Bekannte entscheidende Hinweise: Der selbsternannte Waldjunge stammt aus den Niederlanden.

Sogenannter Waldjunge Ray: "Seine Art, ein neues Leben zu beginnen" Zur Großansicht
DPA/Polizei

Sogenannter Waldjunge Ray: "Seine Art, ein neues Leben zu beginnen"

Berlin - Ray heißt in Wirklichkeit Robin. Er ist nicht 17 Jahre alt, sondern 20. Und er lebte nicht jahrelang im Wald, sondern in der niederländischen Stadt Hengelo. Neun Monate nach dem Auftauchen eines unbekannten jungen Mannes in Berlin ist das Rätsel um seine Herkunft offenbar gelöst. Robin wurde von Schulfreunden und Angehörigen identifiziert, nachdem die Berliner Polizei Fotos veröffentlicht hatte.

"Ray hat zugegeben, dass er Robin ist", sagte eine Polizeisprecherin. Der junge Mann sei am Freitagmorgen befragt worden. "An seiner Geschichte stimmte nichts."

Ray/Robin hatte sich am 5. September 2011 am Roten Rathaus in Berlin gemeldet und eine abenteuerliche Geschichteerzählt. Er hatte gesagt, er wisse nur sein Geburtsdatum und seinen Vornamen. Er hatte behauptet, er sei mit seinem Vater fünf Jahre lang meist nach Karte und Kompass durch die Wälder gewandert. Er habe in Höhlen und Zelten geschlafen. Sein Vater sei gestorben, er habe ihn unter Steinen beerdigt. Über seine Mutter hatte er nur vage Angaben gemacht. Sie soll bei einem Autounfall ums Leben gekommen sein, als er zwölf Jahre alt war.

Die Geschichte wurde relativ schnell von den Behörden bezweifelt - nun kam die Wahrheit ans Licht: Laut der Polizei in Hengelo wurde Robin am 2. September vergangenen Jahres zuletzt dort gesehen, als er sich mit einem Freund auf eine Reise nach Berlin machte. Drei Tage später tauchte er in der deutschen Hauptstadt als vermeintlicher Waldjunge auf.

Eine Zuschauerin habe Robin im niederländischen Fernsehen erkannt, sagte die Berliner Polizeisprecherin. Auch ein ehemaliger Mitbewohner identifizierte den angeblichen Ray als Robin, 20 Jahre alt. "Ich bin mir 100 Prozent sicher", sagte der Freund dem niederländischen Fernsehsender NOS - und lieferte gleich eine Erklärung für das Verschwinden seines Bekannten mit: "Er hatte persönliche Probleme, und das war seine Art, ein neues Leben zu beginnen."

Das Jugendamt Tempelhof-Schöneberg hatte Ray in einer Einrichtung für betreutes Wohnen untergebracht und einen Vormund bestellt. Da Robin erwachsen ist, stehe nun möglicherweise der Vorwurf von Sozialleistungsbetrug im Raum, hieß es bei der Polizei.

siu/hut/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Titel widerspricht der Realität
My2Cents 15.06.2012
Ist der Bericht nicht ein wenig voreilig? So wie damals bei der Ermordung einer Jugendlichen wird hier gleich eine Tatsache in den Raum gestellt, den die Behörden weder überprüft noch bestätigt haben: "Die Berliner Polizei wollte die Identität des sogenannten Waldjungen zunächst noch nicht bestätigen." Gefährlich.
2.
HaioForler 15.06.2012
Zitat von sysopSeit Tagen füllt seine Geschichte die Medien. Monatelang rätselte die Polizei: wer ist Ray? Nun lieferten Freunde und Bekannte entscheidende Hinweise: Der selbsternannte Waldjunge soll aus den Niederlanden stammen.
Auch 'ne Art, mit dem 1:2 umzugehen.
3. Sag ich doch
kalzifer 15.06.2012
Das habe ich doch schon an SPON gemailt, als die Meldung damals kam. Die Geschichte, die der Junge erzählt ist fast identisch mit dem Inhalt des Films "Alabama Moon". Vermutlich hat er den Film gesehen.
4.
denkpanzer 15.06.2012
Willkommen in Deutschland Robin. Hiermit teilen wir mit, das wir Dich anzeigen wegen versuchtem Sozialleistungsbetrug. Eine schöne Zeit noch in unserem Lande wünscht das Jugendamt Tempelhof-Schöneberg.
5.
Albanodabango 15.06.2012
Laut Polizei sprach der Junge (gebrochen) deutsch und englisch. Wie kann man denn bitte einen niederländischen Akzent im Deutschen und Englischen nicht heraushören? Da waren bei der Polizei wohl echt die Experten am Werk.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Berlin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 36 Kommentare