Endzeit in der Heimat der Maya: Im Rausch des Untergangs

Aus Palenque, Mexiko, berichtet Stefan Apfl

Weltweit sinnieren Menschen in diesen Tagen über den Weltuntergang - inspiriert vom Kalender der Maya. In Mexiko, der Heimat der einstigen Hochkultur, begeben sich Endzeittouristen in einen Dauerrausch.

Mexiko vor dem "Mayageddon": Apokalypse now Fotos
Yarden Katzenelson

Nahun umkreist sein taumelndes Opfer. "Schau auf die Sterne. Schau auf den Mond. Schau auf das Meer", zischt er in gebrochenem Englisch. Michael tut, wie ihm geheißen. Nahun trägt einen Schurz. Seinen Körper hat er mit Ornamenten bemalt, ein weißes X durchzieht sein Gesicht. Er ist ein Nachfahre der Maya und "Maya von Beruf", wie er sagt.

Vorhin hat Nahun vor betrunkenen Briten seinen Kriegstanz aufgeführt, morgen ist er für die Passagiere eines Kreuzfahrtschiffs gebucht, aber zunächst einmal ist der junge, torkelnde Tourist dran. "Dies ist dein Moment. Dieser Moment ist alle Momente", sagt Nahun zu Michael und zieht an dessen Joint. Er umarmt den sedierten Amerikaner und greift ihm dabei in die Hosentaschen.

Eine schwüle, sternenklare Nacht am Strand von Tulum, im tropischen Süden Mexikos. Einen Fußmarsch von hier thronen die weltbekannten Maya-Ruinen über der kitschig schönen Karibikküste. Seit jeher fasziniert die untergegangene Hochkultur, ihre Schriften, ihre Bauten, Menschen weltweit. Ihr Kalender sorgt dafür, dass sich nun Millionen mit der Idee des Weltunterganges beschäftigen, und wohl nirgendwo sonst berauschen sich Menschen derart an der Mystik der Apokalypse wie hier: in der Heimat der Maya.

In Sichtweite von Nahun und Michael stecken eine Handvoll Amerikaner die Köpfe zusammen und fassen einander an den Schultern. Sie sehen aus wie Footballspieler, aber sie miauen und bellen. Dahinter sind im Dunkeln Gestalten zu sehen, die sich Kokain durch Holzröhrchen in die Nase ziehen. Und aus dem Palmenhain dringt Stöhnen.

"Und jetzt gib mir Geld", sagt Nahun, "Cash, Cash, Cash!" Der Maya greift sich den Schein, ohne ihn anzusehen, und verschwindet lachend im Dunkel der Nacht. Mit belegter Stimme ruft Michael ihm nach: "Gracias!"

Yucatán ist spirituelles Zentrum und Partyzentrale zugleich

Südmexiko in den Tagen vor "Mayageddon", das heißt Party und Pulver, Sinnjagd und Sonnenbrand, Maya-Kitsch und Moskitos. Die Welt zelebriert den Countdown zu ihrem Untergang und Yucatán ist gleichermaßen spirituelles Zentrum und Partyzentrale. Da ist für jeden was dabei.

Amphetaminaffine Endzeit-Hedonisten ziehen von einer Großveranstaltung wie dem mehrtägigen "Time & Space"-Festival nahe Tulum zur nächsten. Die Maya-inklusiv-Touristen besuchen jugendfreie Maya-Tänze und Maya-Märkte. Die Abenteurer nehmen an einer der zahlreichen Ayahuasca-Zeremonien teil, wo Schamanen den sinnsuchenden Söhnen und Töchtern der westlichen Mittelschicht das halluzinogene Ayahuasca verabreichen. Und die Hippies versammeln sich beim jährlichen "Global Rainbow Gathering".

Das Regenbogentreffen findet heuer nicht zufällig nahe der Maya-Dschungelruinen von Palenque statt, zwölf Autostunden westlich von Tulum. Hier sei das "spirituelle Zentrum der Welt", sagt Echo, nackter Oberkörper, Vollbart, blaues Tuch im braunen Haar, und streift seine Boxershorts ab. Vorsichtig steigt er in den Fluss, der sich hier in kleinen Wasserfällen von Trasse zu Trasse durch den Regenwald schlängelt. Um ihn herum planschen und meditieren, waschen und liebkosen sich Nackte aus aller Welt. Ein Summen und ein Trommeln, ein Flöten und ein tiefes, langgezogenes Om dringen aus dem Dickicht herüber.

"Dies ist der Garten Eden", sagt Echo, und sein Gesicht strahlt. "Welcome home, brother", sagt eine junge Frau, die neben ihm schwimmt mit deutschem Akzent, und die beiden Nackten umarmen einander lange und innig.

Es sind Hunderte, die hier seit Anfang Dezember selbstorganisiert im Garten Eden leben. Sie tragen Dreadlocks und Tattoos. Sie vertreiben sich ihre Zeit mit psychoaktiven Drogen und Jonglieren. Sie erzählen einander von geheimen Orten, wo das Wasser flussaufwärts fließt, und interpretieren ihre Sternzeichen im Maya-Kalender.

Man kennt ihre Erscheinung von deutschen Bahnhöfen. Dort wirken sie mitunter deplatziert - zu bunt, zu rebellisch, zu verkatert sind sie. Hier aber leben sie ihren Traum von der universellen Liebe. Am 21. Dezember werden ihn Tausende träumen. Und sollten sie tags darauf aufwachen, werden sie weiterziehen: zum nächsten Traum, zum nächsten spirituellen Zentrum, zum nächsten "Weltaufgang", wie Echo es nennt.

Doch vorher applaudieren die Hippies in Palenque den Maya, die ihnen vom Tor zur nächsten Welt erzählen und sie zu einer Ayahuasca-Astralreise einladen.

"Für die Maya haben die Touristen gar keine Augen"

"Die Maya leben", sagt Ramon Santiz Mendez. Der Maya-Forscher vom Zentrum "Na Bolom" in San Cristobal de las Casas ist selbst Maya. Spanisch hat er erst in der Schule gelernt, seine Muttersprache ist Tzeltal, das sich ein wenig anhört, als würde er rückwärts sprechen. "Die Touristen kommen her, um die Pyramiden zu sehen", sagt er: "Für die Maya haben sie gar keine Augen."

Für Maya wie sie etwa in Tenajapa leben, dem Heimatort Santiz Mendez', der sechs Fahrstunden westlich vom Regenbogentreffen in Palenque liegt. Der Weg führt durch unberührte sattgrüne Landschaften, vorbei an Wasserfällen und Palmenhainen. Das ist die eine, die romantische Seite Südmexikos.

Die andere Seite, das sind vom Regen weggewischte Straßen. Das sind Kinder, die tagsüber Autotüren aufreißen und sich greifen, was sie tragen können. Und das sind bewaffnete Schatten, die nachts Mietautos anhalten und um umgerechnet drei Euro Wegzoll "bitten".

Das Auffälligste am öffentlichen Leben der Maya-Stadt Tenajapa ist, dass wenig daran auffällig zu sein scheint. Zumindest auf den ersten Blick. Mit seinen spanisch anmutenden Kirchen, den blinkenden Handyshops und dem herausgeputzten Hauptplatz unterscheidet sich der Ort kaum von anderen zwischen Mexico City und Cancun.

Fotos stehlen die Seele

Hinter der mexikanisch-katholischen Fassade Tenajapas findet man sie dann aber doch, die Maya. Die 20.000 Einwohner sprechen ebenso miteinander im Maya-Dialekt Tzeltal wie der Pfarrer in der Kirche, in der die katholischen Ikonen die traditionelle indigene Kleidung tragen.

Die rissigen Mauern, die zerbeulten Autos und die Holzverschläge mit Wellblechdächern in den Seitenstraßen sind Zeugnisse der sozio-ökonomischen Misere, in der sich die Mehrheit der Indigenen im Süden des Landes befindet. Für viele ist die Kommerzialisierung ihrer Bräuche und Traditionen für das Kleingeld der Touristen die einzige Perspektive.

Hier, in Tenajapa, scheinen Touristen den neugierigen Blicken zufolge noch Exotenstatus zu haben. Sobald sie aus dem Auto steigen, werden Besucher gebeten, nicht zu fotografieren. Fotos stehlen die Seele. Noch immer glauben das hier einige, vor allem die Alten, die konform der kosmischen Vision ihrer Ahnen leben und zum Beten in die heiligen Höhlen gehen. Und so steht man dann da, unter dem weiten Himmel Südmexikos, kurz vor dem Weltuntergang, und sieht einander mit neugierigen Blicken an.

Zwei Teenager auf einem Basketballplatz vor einer Kirche lassen sich sogar ablichten. Was sie glauben, dass am 21. Dezember passieren wird? Sie sehen einander verwundert an. "Nichts", sagen sie und zucken mit den Schultern.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zentrum der Welt
Peter_Lublewski 20.12.2012
"Hier sei das "spirituelle Zentrum der Welt", sagt Echo, nackter Oberkörper, Vollbart...." Darauf erheben aber Freaks jeglicher Couleur Anspruch :-)
2. unsere schoepfer
micromiller 20.12.2012
die uns mit dem bisschen extra software ausgestatte haben, die uns vom rest der tierwelt unterscheidt, haben sicher schon lage festgestellt, dass das projeckt mensch mit extra software gescheitert ist.. ein rueckruf ist nicht mehr notwendig .. man hat uns als teil einer real comedy show fuer erwachsener ferner welten zum festten programmteil gemacht.
3.
fatali 20.12.2012
was für psychedelische Drogen sollen denn auf dem Rainbow-Treffen konsumiert werden? Wenn der Autor auf Cannabis anspielt, muss ich ihm recht geben, ansonsten sind diese Treffen absolut Drogenfrei, wozu auch Alkohol gehört.
4.
Sumerer 20.12.2012
Zitat von micromillerdie uns mit dem bisschen extra software ausgestatte haben, die uns vom rest der tierwelt unterscheidt, haben sicher schon lage festgestellt, dass das projeckt mensch mit extra software gescheitert ist.. ein rueckruf ist nicht mehr notwendig .. man hat uns als teil einer real comedy show fuer erwachsener ferner welten zum festten programmteil gemacht.
Es gibt da nix was scheitern könnte. Sondern lediglich Entwicklung findet statt, die halt auch mal anders - als ideell gedacht - stattfindet. Manifestation ist vorübergehend und wird ersetzt. Demzufolge gibt es auch einfach nix, was aus der Masse auf Dauer hervorzuheben wäre.
5. Es gibt doch schon längst
otto_lustig 20.12.2012
einen neuen Termin für den Weltuntergang! Der Kalender der Azteken endet 2017. Also, wer es noch nicht gemacht hat (wegen des angeblich bevorstehenden Weltuntergangs), Zeit für Weihnachtseinkäufe. Maya Christmas
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Weltuntergang am 21. Dezember 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
  • Zur Startseite

Mythos Maya-Kalender
Irrglaube Weltuntergang
REUTERS/ INAH

Am 21. Dezember 2012 geht die Welt unter - jedenfalls wenn man vermeintlichen Experten oder besonders besorgten Mitmenschen glauben mag. Sie berufen sich auf den Kalender der Maya, hier stehe dies so drin. Stimmt aber nicht: In der Tat weist die Inschrifttafel eines Sarkophags in der alten Maya-Stadt Tortuguero auf ein Ereignis im Jahr 2012 hin. Und am 21. Dezember 2012 endet ein Zyklus im Kalender der Maya. Nur bedeutet das alles nicht, dass die Welt endet.
Der Kalender
Der Kalender der Maya hatte eine festgelegte Funktion. Er war ein Machtinstrument für Könige und Priester, berichten Wissenschaftler. Durch die Bücher wurde das Wort der Götter verkündet. Endete etwa ein Zeitabschnitt innerhalb des Kalenders, wurde gern der Bau neuer Tempel veranlasst, auch Aussaaten und Ernten wurden mit Hilfe des Kalenders vorhergesagt.
Maya-Zeit
Die Schöpfung war für die Maya ein bis heute andauernder, sich kontinuierlich entwickelnder Prozess aus Zerstörung und Neubeginn, berichten Maya-Forscher. Im Verständnis der Maya war der 11. August 3114 vor unserer Zeitrechnung der Tag eins der gegenwärtigen Welt. Doch davor hat es nach Vorstellung der Maya bereits unendlich viele Welten gegeben. Unterteilt haben sie die Zeit dabei in verschiedene Einheiten, die "Baktun" genannt werden. Ein Baktun währt 400 Jahre.
Das Ende ist nah
Am 21. Dezember 2012 endet laut des Kalenders ein Zyklus der Maya-Zeit, das 13. Baktun. Kein Weltuntergang also. Die Maya nahmen zwar an, dass es zu einer großen Flut kommen wird. Aber kein Maya hätte je mit dem Untergang der Welt gerechnet. Dieser Tag war eine Zäsur für sie - wie es für uns der Wechsel vom Jahr 1999 auf das Jahr 2000 bedeutete.
Nach dem Untergang
Zählte man auch heute noch mit dem Kalender der Mayas, man würde entweder wieder von vorn beginnen, also mit dem Zählen des ersten Baktun - oder man würde einfach mit dem 14. Baktun weitermachen, glauben Forscher.
Die Maya
Die Maya sind ein indigenes Volk in Mittelamerika, dessen Geschichte bis heute viele Rätsel aufgibt. Die Maya schufen eine der bedeutendsten Hochkulturen der Antike und bauten komplexe Tempelanlagen, sie besaßen den besagten hochentwickelten Kalender und waren Meister im Maisanbau. Heute gibt es rund sechs Millionen Maya, sie leben auf der Halbinsel Yucatán (Mexiko), in Belize, Guatemala, El Salvador und Honduras.
Fotostrecke
Maya: Untergegangene Hochkultur