"Wer wird Millionär" RTL beharrt auf Kochtopf-Frage

Nur eine Antwort trennte sie von der Million - und Sekretärin Monika Voskamp gab sich zufrieden. Obwohl inzwischen Zweifel an der alles entscheidenden Frage bei "Wer wird Millionär" aufkamen, bleibt RTL dabei: Alles lief korrekt, die Kandidatin bekommt keine neue Chance.

Von Timo Gramer und


Hamburg - Monika Voskamp trug ihr Ausscheiden aus der RTL-Show "Wer wird Millionär" mit Fassung: "Ich steige aus, gehe nach Hause und freue mich über meinen Gewinn", hatte sie gestern Abend gesagt. Heute war sie für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Denn beinahe wäre sie Millionärin geworden - wäre da nicht diese Frage gewesen: "Wer erfand einen Dampfkochtopf und eine Schnellschreibmaschine mit 16 Tasten?" Das konnte Voskamp nicht beantworten und so verabschiedete sie sich unter Mitnahme von 500.000 Euro von Moderator Günther Jauch.

Ob jemand anders die Frage korrekt hätte beantworten können, ist allerdings schwer zu sagen. Als Antwortmöglichkeiten hatte die Fragenredaktion vorgegeben: A: Henry Bessemer, B: Karl Friedrich Drais, C: Peter Henlein, D: George Stephenson. Richtig sollte laut RTL Antwort B sein, Karl Friedrich Drais.

Drais-Biograf Hans-Erhard Lessing allerdings, emeritierter Professor für Physikalische Chemie an der Ulmer Universität, hält die Aussage für falsch. "Drais hat keinen Dampfkochtopf erfunden", sagte Lessing SPIEGEL ONLINE. "Das ist eine falsche Behauptung, die immer wieder im Zusammenhang mit meinen Büchern auftaucht." Erfinder des Dampfkochtopfes sei der Franzose Denis Papin, der das Gerät 1680 der Royal Academy in London vorstellte.

RTL beharrt dennoch auf seiner Darstellung und wird Monika Voskamp nicht erneut einladen. "Das Thema ist für uns erledigt, die Frage ist richtig gestellt", sagte ein Sprecher des Senders SPIEGEL ONLINE. "Wie man der Frage 'Wer erfand EINEN Dampfkochtopf und die Schnellschreibmaschine mit 16 Tasten?' entnehmen kann, wurde hier nicht nach DEM Erfinder des Dampfkochtopfs gefragt, denn als dieser gilt der Franzose Denis Papin", sagte er.

"Hintergrund der Frage ist vielmehr, welcher der genannten vier Erfinder besonders umtriebig war und wessen Erfindungen thematisch weit auseinander lagen. Und das war eben Karl Friedrich Drais, der auch einen Dampfkochtopf erfand, ein Vorgängermodel der später allgemein verbreiteten Kochkiste", so der RTL-Sprecher. Als Quelle gibt der Sender einen Zeitungsartikel und das "Lexikon der Forscher und Erfinder" aus dem Jahr 1997 an. Woher genau die Information mit dem Dampfkochtopf stammt, weiß Mitherausgeber René Zey heute allerdings nicht mehr zu sagen.

Der RTL-Sprecher jedenfalls bleibt dabei: Die Schnellschreibmaschine gehe wie der Dampfkochtopf ebenfalls auf Drais' Erfindungskonto, sagte er. Da Papin als Alternative gar nicht zur Auswahl gestanden habe, sei die Frage "vollkommen korrekt" gestellt worden.

Der Drais-Experte sieht das ganz anders: Drais, so Professor Lessing, habe einen Holzsparherd mit isolierten Töpfen erfunden, der später in Paris zur sogenannten Kochkiste weiterentwickelt wurde. "Die Kochkiste ist aber kein Dampfkochtopf, und die Frage somit nicht nur missverständlich, sondern falsch", sagte Lessing. Demnach gab es offenbar gar keine richtige Antwort auf die Millionfrage.

Monika Voskamp kann es dennoch recht sein. Schließlich hatte sie sich mit der Gewinnsumme zufrieden gegeben und gesagt: "500.000 Euro sind für meine Wünsche mehr als ausreichend."

Wären Sie bis zur Millionfrage gekommen? Klicken Sie hier, um die 15 Fragen von Monika Voskamp zu starten.



insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bernhard 11.12.2007
1. mit 500.000 kann man prima gegen RTL prozessieren
mein Tip.
Darjaan 11.12.2007
2.
Zitat von bernhardmein Tip.
glaube kaum dass RTL da Probleme macht... wenn die Antworten falsch waren werden sie dieser Frau nochmal die Chance auf die Million-Frage geben... hat RTL schon öfter gemacht bei Fragen oder ANtwortmöglichkeiten, die sich im nachhinein als zweifelhaft erwiesen haben dazu kommt, dass das Risiko gering ist diese Frage zu knacken, und die Quoten werden durch eine neue Million-Frage nach oben getrieben, die kann man dann ja sogar ankündigen... was will man mehr?
felice4077 11.12.2007
3.
Auch als Jurist bin ich der Auffassung, dass hier die Kirche mal auf ihrem angestammten Platz in der Dorfmitte verbleiben sollte. Hätte die Kandidatin gesagt "Schnellschreibmaschine, das war der Drais, aber Dampfkochtopf... nö, sowas hat er nicht erfunden (das war Papin), dann steig ich jetzt besser aus" - na dann sollte RTL ihr einfach die weiteren 500.000 geben, und dann sollte man die zur Not auch einklagen. Hat sie aber nicht. Sie hatte keinen blassen Schimmer. Als sie ihren Ausstieg verkündet hatte, durfte sie (wie üblich) raten und hat nacheinander auf drei falsche Lösungen getippt. Wäre also nur nach der Schnellschreibmaschine gefragt worden, wäre das Spiel genauso ausgegangen.
5mark, 11.12.2007
4.
ich hätte sogar richtig gelegen. die Frage war nicht krumm. War ja nach einem Dampfkochtopf gefragt nicht nach dem ersten. wäre das selbe wenn nach dem Erfinder eines Telefons gefragt wird. wenn nur Bell aber Reis nicht vorkommt ist Bell die richtige Antwort
euridice 11.12.2007
5. Na...
Erstmal bin ich entsetzt über das Niveau, welches hier allmählich im Forum einkehrt. Ist ja fast ne Bild-Frage! Zudem: für die Million sollte die Frage doch schon ein wenig kniffliger sein. Stelle man sich mal vor die Millionenfrage lautet: Welches Tier fraß die Großmutter vom Rotkäppchen? A: Eichhörnchen B: Kuh C: Wolf D: Wal Dann würden sich mit sicherheit einige (SpOn?) über die Einfachheit der Frage aufregen. Es geht in dieser Sendung nun einmal um Wissen und dass die Fragen mit steigendem Gewinn schwerer werden ist ja nix Neues. Mitleid kann ich mit der Kandidatin nun wirklich nicht empfinden! Immerhin hat sie doch ihre 500.000. Oder hat sie sich etwa beschwert?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.