Kälte am Wochenende Ursula bringt Regen und Schnee

Mit warmen Sonnenstrahlen hat sich der Sommer am vergangenen Wochenende verabschiedet - jetzt kommt Tief Ursula. Die Aussichten für die kommenden Tage sind düster: Wetterexperten prophezeien Frost, Regen und in Höhenlagen sogar Schnee.

DPA

Hamburg - Nach dem goldenen Oktober mit gebietsweise bis zu 27 Grad kündigen Wetterexperten nun einen Temperatursturz an. Grund für den Wetterumschwung ist das Skandinavientief Ursula. Ab Freitag sinken laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) die Temperaturen deutschlandweit auf einstellige Werte.

Am Freitag ist es im Süden bewölkt. Es fällt längere Zeit Regen. Etwas milder bleibt es aufgrund des noch warmen Seewassers an den norddeutschen Küsten mit Höchstwerten um sieben Grad. Dort weht hingegen zeitweise ein starker Wind. Auch Gewitter mit Regen- und Graupelschauern sind möglich. Nachts sinken die Temperaturen unter den Gefrierpunkt. Besonders im Norden und in der Mitte Deutschlands warnen Experten vor glatten Straßen durch überfrierende Nässe und Nachtfrost.

Am Samstag bleibt es laut DWD bewölkt und regnerisch. Dann fallen in den nördlichen Mittelgebirgen die ersten Schneeflocken. Später schneit es auch im Schwarzwald, im Bayerischen Wald und in den Alpen. Tagsüber geht der Regen bei 600 Höhenmetern in Schnee über, nachts fällt schon ab 400 Metern Schnee. Im Süden Deutschlands kann es bis in die Niederungen schneien.

Am Sonntag soll es an der Nordsee regnen, sonst bleibt es voraussichtlich trocken. Die Höchstwerte liegen meist zwischen zwei und sechs Grad im Süden und um acht Grad im Nordwesten und an der Küste. In den Alpen kann es noch ein wenig schneien.

Da der Erdboden aber noch warm ist, bleibt der Schnee nicht lange liegen. Länger erhalten bleiben hingegen die niedrigen Temperaturen. Mit der Umstellung der Wetterlage geht auch die Sommer- zur Winterzeit über: In der Nacht auf Sonntag werden alle Uhren eine Stunde zurückgestellt.

fhu/dapd/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cemi 25.10.2012
1.
Zitat von sysopDPAMit warmen Sonnenstrahlen hat sich der Sommer am vergangenen Wochenende verabschiedet - jetzt kommt Tief Ursula. Die Aussichten für die kommenden Tage sind düster: Wetterexperten prophezeien Frost, Regen und in Höhenlagen sogar Schnee. http://www.spiegel.de/panorama/wetter-am-wochenende-frost-wind-und-schnee-in-mittelgebirgen-a-863351.html
War ja klar. Welcher Voll..... hat das Tief nach der Arbeitsministerin benannt??
01099 25.10.2012
2. Hä?
Soll ich jetzt wirklich über das Wetter diskutieren?
spon-facebook-10000043092 25.10.2012
3. optional
Stammt dasatellitenfoto wirklich aus 36.000 Kilometern, oder vieleicht 36.000 metern?
c.PAF 25.10.2012
4.
Zitat von sysopDPAMit warmen Sonnenstrahlen hat sich der Sommer am vergangenen Wochenende verabschiedet - jetzt kommt Tief Ursula. Die Aussichten für die kommenden Tage sind düster: Wetterexperten prophezeien Frost, Regen und in Höhenlagen sogar Schnee. http://www.spiegel.de/panorama/wetter-am-wochenende-frost-wind-und-schnee-in-mittelgebirgen-a-863351.html
Ich will jetzt auch mal der Erste sein, der vollkommen sinnentleert das Wort "Klimakatastrophe" in den Raum wirft. *werf* Ansonsten freue ich mich auf einen kalten, schneereichen Winter :-)
florianyx 25.10.2012
5.
Geostationäre Satelliten fliegen auf einer Höhe von 35.800 km über dem Äquator. Www.wikipedia.de
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.