Wetter Der Sommer kommt zurück

Folgt auf den zweitwärmsten Sommer der vergangenen Jahrzehnte nun noch ein außergewöhnlich warmer September? Zumindest in den kommenden Tagen könnte das klappen. Es wird sehr warm und sonnig.

Rieslingtrauben auf dem Frankfurter Lohrberg
DPA

Rieslingtrauben auf dem Frankfurter Lohrberg


Die Sonne bleibt, die Temperaturen steigen: Kurz vor dem kalendarischen Herbstanfang am 23. September geht der Sommer noch einmal in die Vollen. Bis zu 31 Grad und Sonne satt sind in der kommenden Woche in Deutschland zu erwarten, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. Vor allem entlang des Rheins und nördlich der Mittelgebirge wird es richtig warm, wie DWD-Meteorologe Markus Übel sagte.

Aus dem Wirbelsturm "Helene" wird ein außertropisches Tiefdruckgebiet, das warme und feuchte tropische Luftmassen im Schlepptau hat, wie Übel erklärt. Da Deutschland weiterhin auch von Hoch "Rodesang" profitiere, scheine die Sonne "von Montag bis Mittwoch von einem nahezu wolkenlosen Himmel".

25 bis lokal 31 Grad

Am Montag erreichen die Temperaturen bereits sommerliche 25 bis 29 Grad, im Norden ist es mit 20 bis 25 Grad etwas kühler. Hier ist es auch zeitweise dichter bewölkt. Am Dienstag wird es dann laut DWD mit 27 bis 31 Grad noch einmal etwas wärmer, nach Auflösung von vereinzelt auftretenden Nebelfeldern ist es meist sonnig und trocken.

Und auch am Mittwoch lässt sich die Sonne nicht lumpen. Neben lockerer Quellbewölkung wartet laut DWD erneut viel Sonnenschein, es wird sommerlich warm mit 25 bis lokal 31 Grad. Im äußersten Norden werden 22 bis 25 Grad erwartet. Dann nimmt das Schauer- und Gewitterrisiko, insbesondere über den Mittelgebirgen und den Alpen, wieder etwas zu.

Erst vor wenigen Tagen hatte der Deutsche Wetterdienst eine Bilanz des Sommers 2018 vorgelegt. Demnach war es im Osten und im Norden Deutschlands so heiß und trocken wie noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Deutschlandweit war dieser Sommer nach 2003 der bisher zweitwärmste. Außerdem war dieser Sommer extrem trocken - gerade in der Mitte Deutschlands ist zwischen Juni und August noch nie so wenig Regen gefallen.

hda/dpa



insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
leonidas7 16.09.2018
1. Ich kann
die Worte Sommer, sonnig, trocken, schönes Wetter, freundlich und Hitze nicht mehr hören. Merkt denn keiner, welche Katastrophe das ist?! Noch NIE war "schlechtes Wetter " so notwendig wie heute.
irobot 16.09.2018
2.
Mir reichts. Ich will keinen Hochsommer mehr. Ich will einen schönen Altweibersommer und nicht mehr vor mich hinbruzzeln!
tomkey 16.09.2018
3. Herr schick Hirn !!
Nein! Regen, Regen und nochmals Regen!
rudolfsikorsky 16.09.2018
4.
Tja , die werden es nie kapieren , denen die Sonne aus dem A.... scheint , diese coolen endless Summer Typen .Wenn ich schon höre " Deutschland PROFITIERT vom Hoch " , WER profitiert? Welche Deppen und Sunyboys ? Oder wenn vom " REGENRISIKO " gefaselt wird . REGEN IST Leben . Man man ej
famark 16.09.2018
5. Wetter Wetter Wetter
Ist so, wie es ist. Gut zu wissen, dass nächste Woche t-Shirt und kurze Hose reicht. Nächstes Thema, bitte!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.