Wetter in Deutschland Kaltfront zum Sommeranfang

Temperatursturz um 10 bis 15 Grad: Tief "Cathy" bringt ausgerechnet zum kalendarischen Sommeranfang eine Abkühlung. In einigen Regionen wird es zudem stürmisch.

Dunkle Wolken
DPA

Dunkle Wolken


Der kalendarische Sommer beginnt nach zuletzt heißen Tagen mit einer Abkühlung. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, überquert eine Kaltfront das Land von Nordwest nach Südost. "Dahinter strömt mit lebhafter Nordwestströmung merklich kältere Polarluft ein", hieß es in der Mitteilung.

Das sorgt teils für einen starken Temperaturabfall - teils um 10 bis 15 Grad Celsius: Im Norden und Nordwesten soll es den Wetterexperten zufolge nur noch 15 bis 20 Grad warm werden. Im übrigen Land dürften 21 bis 27 Grad erreicht werden - nur der Südosten macht wohl mit Temperaturen von bis zu 31 Grad eine Ausnahme. Trotz warmer Temperaturen im Süden und Südosten sind den Angaben zufolge einzelne Gewitter mit Starkregen und Hagel möglich.

Mit der Kaltfront frischt der Wind aus nordwestlicher Richtung deutlich auf: Im Norden und in der Mitte Deutschlands wird mit stürmischen Böen, vereinzelt auch schweren Sturmböen gerechnet. Gegen Nachmittag soll es dann auch starke Böen im Süden geben, die erst in der Nacht zum Freitag nachlassen. Tief "Cathy", das die Abkühlung mitbringt, kann nach Ansicht der Meteorologen daher durchaus als "herbstliches Sturmtief" zum kalendarischen Sommeranfang bezeichnet werden.

Trotzdem ist nicht zu befürchten, dass nach den hochsommerlichen Temperaturen im kalendarischen Frühling nun dauerhaft herbstliche Witterung Einzug hält. Das regnerische Wetter mit Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad sei nur ein Intermezzo, so der DWD. Schon mit Beginn der kommenden Woche soll es wieder wärmer werden. Am Freitag und Samstag hingegen bleibt es voraussichtlich wolkig, vor allem in der Nordosthälfte Deutschlands könnte es auch schauern oder gewittern.

wit/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.