Gewitter Wetterdienst warnt vor Unwettern und Waldbrandgefahr

Unwetter sind über den Südwesten Deutschlands hinweggezogen. Und der Deutsche Wetterdienst warnt vor weiteren Gewittern mit Starkregen, Hagel und stürmischen Böen. Zum Wochenende soll es wieder schöner werden.

Gewitterwolke spiegelt sich in einem Autodach (Archiv)
DPA

Gewitterwolke spiegelt sich in einem Autodach (Archiv)


Teile von Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und dem Saarland sind am Mittwochabend von Unwettern betroffen gewesen. Die Rettungsleitstelle des Saarlands zählte etwa hundert Einsätze. Starker Regen mit Gewittern ließ in Rheinland-Pfalz Bäume umstürzen und überflutete Straßen.

Davon waren die Eifel, die Region Trier, die Pfalz und Rheinhessen betroffen. In Virneburg im Kreis Mayen-Koblenz rutschte laut Polizei ein Hang leicht ab. In Mayen waren einige Straßen überflutet. In Trier gab es an einer Kreisstraße einen kleinen Erdrutsch. Bäume stürzten in Zell an der Mosel und in Sembach bei Kaiserslautern um. In Worms wurden Gullydeckel herausgespült.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte vor weiteren starken Gewittern am Donnerstag - und vielerorts vor Waldbränden aufgrund von teils extremer Trockenheit. In Baden-Württemberg, Sachsen und Thüringen könnte es demnach zu Gewittern mit Starkregen, Hagel und stürmischen Böen kommen.

Das schlechte Wetter sorgt allerdings nicht für einen Rückgang bei den Temperaturen: So soll der Donnerstag bei 25 bis 32 Grad schwül-warm bleiben. Nur das Küstenumland macht der Vorhersage zufolge mit 20 Grad und vielen Wolken eine Ausnahme. Vereinzelt kann es an der Nordsee auch leicht regnen.

In der Nacht zum Freitag dürften weitere Wolken aufziehen. Im Süden wird mit teils kräftigen Schauern und Gewittern bei Tiefsttemperaturen von 11 Grad gerechnet. Der Norden und die Mitte Deutschlands bleiben dagegen bei 12 bis 16 Grad wohl weitgehend trocken.

Zum Wochenende könnte sich das Wetter wieder bessern: Der Samstag soll den Meteorologen zufolge sonniger und trockener werden. Nur am Alpenrand ist mit Schauern und Gewittern zu rechnen. Als Höchstwerte werden im Norden 24 Grad, im übrigen Land bis zu 30 Grad erwartet.

Video: Klima extrem - Warum das Wetter immer unberechenbarer wird

wit/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.