Panorama

Anzeige

Wetter in Deutschland

Sturmböen in den Bergen, Glatteis im Flachland

Schnee und Regen ziehen über das Land, mancherorts fallen die Temperaturen auf bis zu minus zehn Grad: Das Wetter wird ungemütlich. Besserung ist erstmal nicht in Sicht.

DPA

Winter im Ruhrgebiet

Donnerstag, 24.01.2019   14:24 Uhr

Anzeige

Gleich mehrere Tiefdruckgebiete bringen in den kommenden Tagen wechselhaftes Winterwetter. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ziehen von Freitagnachmittag an von Nordwesten Schnee oder Regen auf. Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Nachts besteht Glättegefahr auf den Straßen, die Temperaturen sinken auf zwei bis minus zehn Grad.

Am Samstag schneit es vor allem im Osten und Südosten kräftig, ansonsten fällt Regen und es kann auch glatt werden, wenn der Niederschlag auf gefrorenen Boden fällt. Mit null bis acht Grad wird es am Niederrhein ein bisschen wärmer. Dafür zieht Wind auf, im Bergland sind Sturmböen möglich.

Anzeige

Auch am Sonntag wird es ungemütlich: Aus dichten Wolken fallen immer wieder Schauer. Die Schneefallgrenze sinkt bis in tiefere Lagen. Zugleich ist es noch etwas wärmer, zwei Grad werden es auf Rügen und zehn Grad am Oberrhein. Der Wind weht stark bis stürmisch aus Südwesten.

Auch für die kommende Woche ist laut DWD keine Besserung in Sicht. Das Wetter soll unbeständig bleiben.

bam/dpa

Weitere Artikel

Forum

Forumskommentare zu diesem Artikel lesen
Anzeige
© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung