Schlammlawinen und vollgelaufene Keller Unwetter zieht über Osthessen hinweg

Hunderte Rettungskräfte waren im Dauereinsatz: Ein Unwetter hat in Hessen erhebliche Schäden angerichtet. Keller liefen voll, Schlammlawinen bedeckten Straßen.

DPA

Ein heftiges Frühlingsgewitter hat am Freitagabend den Osten Hessens getroffen. Schlammlawinen bedeckten Straßen und beschädigten Häuser, wie die Polizei mitteilte. Keller liefen voll Wasser und wurden ausgepumpt. Hunderte Retter waren in der Region um Fulda stundenlang im Dauereinsatz und bewältigten mehr als 170 Einsätze.

Wie hoch der Sachschaden ist, war noch unklar. Das Unwetter war auch der Grund für einen schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 27 in Fulda. Dort fuhren nach Polizeiangaben drei Fahrzeuge aufeinander auf, drei Menschen wurden leicht verletzt.

Deutlich angenehmer und teilweise sonnig könne es hingegen am Wochenende werden, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes. Die erwarteten Temperaturen liegen zwischen 17 und 23 Grad. Außer im Norden und Nordosten soll es überwiegend trocken bleiben. Vor allem südlich des Mains werde sich die Sonne auch längere Zeit zeigen.

Am Sonntag sind vor allem im Norden und Westen einzelne Regenschauer und teils starke Bewölkung wahrscheinlich. Der Südosten Deutschlands bekommt dagegen viel Sonnenschein ab - mit Höchsttemperaturen zwischen 19 und 25 Grad.

ulz/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.