Temperaturrekorde Westen der USA ächzt unter der Hitze

Die Hitzewelle im Westen der USA hat bereits ein Todesopfer gefordert, Dutzende Menschen müssen im Krankenhaus behandelt werden. In Phoenix stieg das Thermometer auf 48,3 Grad - Entspannung ist nicht in Sicht.

AP/dpa

Hamburg - Eine gewaltige Hitzewelle lässt Temperaturrekorde in zahlreichen Städten im Westen der USA purzeln. In Phoenix im Bundesstaat Arizona wurden 48,3 Grad gemessen - so heiß war es dort Ende Juni noch nie. In Palm Springs in Kalifornien war es sogar 53,9 Grad heiß.

In der Glücksspielmetropole Las Vegas stieg das Thermometer auf 46 Grad, der Rekord liegt nur knapp darüber. In Salt Lake City im Bundesstaat Utah war es am Wochenende 41 Grad heiß, mehr als 2000 Kilometer südöstlich in Corpus Christi an der Golfküste von Texas zeigte das Thermometer 42 Grad an.

Dutzende weitere Städte von Palm Springs in Kalifornien bis Medford in Oregon meldeten Allzeit-Temperatur-Höchststände. "So ziemlich die gesamte Westküste ist betroffen", sagte der Meteorologe Todd Lericos vom Nationalen Wetterdienst.

Mindestens ein Mensch starb nach Angaben von Sanitätern, weil er die Hitze nicht vertrug. Er habe in Las Vegas in einem Haus ohne Klimaanlage gelebt, sagte Sprecher Tim Szymanski. Ein weiterer Mann werde seit Samstagnachmittag im Krankenhaus behandelt, sein Zustand sei kritisch. Er habe in seinem Auto einen Hitzeschlag erlitten, nachdem seine Klimaanlage ausgefallen war. Insgesamt sind den Angaben zufolge seit Beginn der Hitzewelle am Freitag etwa 40 Menschen in Las Vegas ins Krankenhaus gekommen.

"Die Notrufe werden in den kommenden Tagen wohl stark zunehmen", sagte Szymanski. Je länger die Hitzewelle andauere, desto belastender werde es für die Menschen - und desto dringender benötigten sie medizinische Hilfe. Die Behörden warnten vor zu langen Aufenthalten im Freien und vor Hitzeschlägen.

Gemeindezentren, Büchereien und Obdachlosenheime wurden mit zusätzlichen Klimageräten ausgestattet. Zooangestellte in Phoenix bespritzten die Elefanten mit Wasser und fütterten die Tiger mit gefrorenen Fischen.

Entspannung war zunächst nicht in Sicht. Den Experten zufolge wird die Hitzewelle bis Dienstag anhalten.

aar/Reuters/AP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Percy P.Percival 30.06.2013
1. Man nennet es auch ....
...Sommer. Während dieser Jahreszeit wird es i.d.R. warm und dass es in Arizona und Südkalifornien richtig heiß wird, ist auch kein Wunder.
alpenkraut 30.06.2013
2.
Der Grund für die Hitze ist die Verlustleistung der NSA-Serverfarmen.
mikesch0815 30.06.2013
3.
Zitat von alpenkrautDer Grund für die Hitze ist die Verlustleistung der NSA-Serverfarmen.
Gnihihi... die laufen ja nun richtig heiß. Sie müssen ja rausbekommen, was der böse, böse Ed Snowden so macht. Und dann mit Google all die deutschsprachigen Forenposts ins Englische übersetzen. BTW, in der Antarktis ist es momentan richtig kalt. Warum gibts darüber keinen Artikel in SPON?
sanook 30.06.2013
4. Jeder Mist aus den USA ist eine Meldung wert ...
... mir kommen gerade die Tränchen. Die armen, armen US-Amerikaner haben es warm! In Indien sind hundertausene Menschen auf der Fluch. Mindestens 1000 Menschen sind ertrunken, da reden wir gar nicht von! Es ist den US-Amerikaner warm, sowas ist doch wichtiger!
karl-felix 30.06.2013
5. Na
Zitat von Percy P.Percival...Sommer. Während dieser Jahreszeit wird es i.d.R. warm und dass es in Arizona und Südkalifornien richtig heiß wird, ist auch kein Wunder.
aber 53 Grad Celsius ist schon verdammt nahe am Hitzeweltrekord. Schon richtig, dass es ein Wunder wäre, wenn das im Winter geschähe . Temperaturextrema (http://de.wikipedia.org/wiki/Temperaturextrema) Da ist mir unser gemässigter Sommer schon lieber. Die 37 Grad vorletzte Woche haben mir gereicht. War mit dem Rad unterwegs, der Fahrtwind kühlt, aber erfroren bin ich weiss Gott nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.